Amazon weit vorn? E-Book-Vertrieb Readbox liefert interessante Marktzahlen

Der Dortmunder E-Book-Vertrieb Readbox liefert in seinem Jahresrückblick 2018 interessante Zahlen nicht nur zum eigenen Geschäft, sondern auch zum E-Book-Markt generell. Der Dienstleister hat 2018 knapp 15 Millionen E-Books verkauft – die Zahlen sollten also eine gewisse Aussagekraft haben. Readbox arbeitet zwar generell für Verlage, aber auch der Selfpublishing-Dienstleister Tredition gehört zu den Kunden.

Hier die Fakten, die ich am spannendsten fand. Alles weitere können Sie hier selbst nachlesen.

  • Die E-Book-Durchschnittspreise stiegen im dritten Jahr in Folge an – von 5,77 € im Jahr 2016 auf 7,41 € im Jahr 2018. Ein Trend zu billigeren Preisen ist nicht erkennbar.
  • Marktführer ist und bleibt Amazon, und zwar mit größerem Vorsprung, als das etwa die Umfrage-Zahlen der GfK belegen. Readbox spricht hier nur von “Händler 1”, “Händler 2” und so weiter, aber die Zuordnungen sind mit etwas gesundem Menschenverstand leicht möglich. Demnach hat Amazon seinen Anteil binnen Jahresfrist von 55,55 auf 58,86 Prozent erhöht. Thalia kommt als Zweitplatzierter auf 22,23 Prozent (leichter Rückgang). Die ersten vier Händler (Amazon, Thalia, Weltbild, Hugendubel) machen 91 Prozent des Marktes unter sich aus.
  • E-Book-Bundles (Sammelbände) erzielten im Vergleich zur Summe der Einzelbände im Mittel einen 24-fach höheren Umsatz.
  • 11 Prozent der Leser, die auf eine Anzeige (Link) im E-Book klickten, kauften auch etwas.
  • Bei den Preisaktionen der Verlage standen Verschenkaktionen mit 62 Prozent im Vordergrund. Bei jeder zehnten Verschenkaktion kam es später zu einer Verdopplung der Verlagseinnahmen. Preisaktionen hingegen führten während der Aktion zu zehnfachem Absatz und fünffachen Verlagseinnahmen. Kindle-Deals waren dabei am erfolgreichsten; 70 Prozent der Kindle-Deals führten mindestens zu verdoppelten Verlagseinnahmen. Im Mittel verbesserten Preisaktionen den Amazon-Bestsellerrang eines E-Books um 3118 Plätze (gemessen zwei Wochen vorher und zwei nachher).
  • Wären die ausgelieferten E-Books als Taschenbücher gedruckt worden, hätte das eine Masse von 45 Tonnen (Papier und Karton) ergeben.
Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

5 Comments

  • Vielen Dank fĂĽr diese spannende Zusammenfassung. Da war einiges dabei, was hilfreiche Impulse fĂĽr mich mitbringt.
    Haben die Bundle eine eigene ISBN, damit sie im Gegenzug zu den Einzelbänden günstiger sein können? Oder sind sie ohne Vergünstigung eingestellt? Beste Grüße und vielleicht bis zum PAN-Treffen?

    • Die Readbox-Bundles haben immer eine eigene ISBN. Den Preis legen die Rechteinhaber fest. Er liegt in der Regel unter der Summe der Preise der Einzelbände.

  • Spannend. Danke.

  • Ich könnte mir vorstellen, dass der Preisanstieg bei eBook auch darin begrĂĽndet liegt, dass es bei Amazon keine Möglichkeit mehr gibt, eBooks dauerhaft kostenlos einzustellen. Die 0,00-Käufe haben den Durchschnitt wahrscheinlich gedrĂĽckt.

    • Nein, die Durchschnittspreise wurden aus Verkäufen ermittelt, nicht aus verschenkten Titeln.

2 Pingbacks

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.