Apple Books for Authors: Apple baut Selfpublishing für E-Books aus

Eigene E-Books bei Apple zu veröffentlichen, ist schon seit vielen Jahren möglich. Aber bisher brauchten Selfpublisher dafür entweder einen Distributor oder einen Mac, denn die nötige Software lief nur unter MacOS. Damit ist nun Schluss – das neue Angebot “Apple Books for Authors” steht unter allen Betriebssystemen bereit. Das bekannte  iTunes-Connect-Dashboard für Mac-Nutzer gibt es weiterhin.

Alternativ gibt es nun den PC-Upload, über den Sie via Webbrowser beliebige ePubs hochladen können. Die Funktionalität ist dabei noch relativ simpel: Sie können neue Bücher anlegen, bestehende aktualisieren oder auch Vorbestellungen eintragen. Alles ist in Englisch beschriftet, aber doch so weit selbsterklärend, dass man kein Fremdsprachen-Profi sein muss.

Apple Books for Authors dürfte vor allem für Tolino-Media-Nutzer eine schöne Ergänzung sein, denn Tolino Media liefert ja nicht an Apple. Wer bisher über Distributoren wie Bookrix oder Neobooks ausliefert, den betrifft das weniger. Apple auszuschließen ist dort nicht möglich.

Wie sehen die Bedingungen aus?

  • 70% vom Nettopreis, unabhängig vom Preis, also auch unter 2,99 und über 9,99 €
  • Keine Lieferkosten
  • Keine Exklusivität
  • keine ISBN notwendig

Um den Service zu nutzen, müssen Sie eine Apple-ID besitzen und diese bei dem Dienst registrieren. Apple zahlt etwa 45 Tage nach dem Ende des Abrechnungsmonats per Banküberweisung.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

9 Comments

  • Soweit ich das bis jetzt erkennen kann, funktioniert der PC-Upload (ohne MAC) nach wie vor nur über einen Drittanbieter. Von denen, die zur Auswahl angezeigt werden, käme allenfalls BoD infrage. Leider ist das für mich keine Option, da ich meine Bücher immer direkt für Kindle und Tolino hochlade und über BoD nur die Taschenbücher anbiete.
    Oder gibt es da noch eine Möglichkeit, die ich übersehen habe?

    • Nein, das ist falsch, der PC-Upload funktioniert ohne Drittanbieter, das ist ja gerade das Feature. Irgendwo musst du da falsch abgebogen sein.

      • Unter “Submit a New Book” geht’s nicht weiter, auch nicht mit Anklicken des Buttons “Continue”. Die nötigen Verträge sind ausgefüllt und durch Apple bestätigt.

        • Dann musst du den Support fragen. Normalerweise geht es über Submit a New Book.

          • Hat ein bisschen geedauert mit der Antwort, aber jetzt sind die Bücher drin. Mal gucken, was passiert. Gibt’s dort eigentlich eine Möglichkeit, auf reduzierte eBooks extra hinzuweisen?

  • Ist bulk upload möglich (z.B. per FTP mit Übertragung der Metadaten per csv o.ä.)?
    Danke.
    Ulrich Renz

  • Also ich brauchte keine ISBN, ist die jetzt zwingend vorgeschrieben? Was mich aber gestört hat, ist die Tatsache, dass der Klarname der Apple-ID immer mit veröffentlicht wird. Wenn man also einen Pseudonymservice nutzt oder nicht möchte, dass zwei unterschiedliche Pseudonyme über den echten Namen verknüpft werden, ist Apple keine Option. Oder hat sich da etwas geändert? Das könnte es eventuell noch mal interessant machen.

One Pingback

Schreibe einen Kommentar zu Ulrich Renz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.