Autoren-Tipp: Wenn Journalisten anfragen – sieben Fragen und Antworten zu Ihrer Pressemappe

Wenn Journalisten mit Ihnen ein Interview geführt haben oder über eines Ihrer Bücher berichten wollen, kommt oft zum Abschluss (oder später etwa von einem Kollegen aus der Bildredaktion oder der Dokumentation) die Frage: Und wo finden wir Ihre Pressemappe? Gemeint ist damit nur noch sehr selten eine richtige Mappe – nur der Name hat sich erhalten, wobei manchmal auch schon denglisch nach dem Presskit gefragt wird. Inzwischen ist es üblich, die Pressemappe digital bereitzuhalten.

Wo gehört die Pressemappe hin?

Ihre digitale Pressemappe sollte auf Ihrer Homepage abrufbar sein. Idealerweise ist sie leicht zu finden, am besten unter dem Punkt “Presse” im Hauptmenü.

Was gehört in die Pressemappe?

Grob gesagt, gehört in eine Pressemappe all das, was einen Journalisten interessieren könnte. Das beginnt bei Ihrem Lebenslauf und endet bei Bildmaterial von Ihnen und Ihren Büchern. Hier eine kleine Liste, die Sie aber stets auch noch ergänzen können:

  • Inhaltsverzeichnis der Pressemappe (was befindet sich wo)
  • Biografie (in drei Längen: sehr knapp, mittel, ausführlich)
  • Autorenfotos in Web-Auflösung (72 dpi, mind. 2048 Pixel breit, Jpeg-Format)
  • Autorenfotos in Druck-Auflösung (300 dpi, mind. 10 Megapixel, PNG- oder Tiff-Format)
  • “Factsheet”: Kurze Zusammenfassung über Sie und Ihre Bücher – Erfolge, Verkaufszahlen, Besonderheiten…
  • Aktuelle Pressemitteilungen (falls vorhanden)
  • Informationen zu Ihren Büchern (max. 1 Seite pro Buch). Mit Auszügen aus Rezensionen (Urheberrecht beachten!), Preis, Bezugsquellen
  • Coverfotos Ihrer Bücher (Web- und Druck-Auflösung)
  • Leseproben
  • Buchtrailer bzw. Videointerviews mit Ihnen
  • Kontaktdaten: Wie erreicht man Sie, wo sind Sie aktiv? (Soziale Netzwerke)

Was ist bei den Autorenfotos zu beachten?

Die Bilder sollten grundsätzlich von den Medien kostenfrei verwendet werden dürfen – das müssen Sie vorher mit dem Fotografen abklären. Bildhinweise immer mit erwähnen und in die Metadaten des Bildes schreiben.

Alle Fotos müssen in verschiedenen Auflösungen vorliegen.

Vergessen Sie auch Vorschaubilder nicht, damit der Interessent nicht blind auf “Herunterladen” klicken muss.

Die Fotos, die Sie anbieten, sollten professionellen Ansprüchen genügen. Schnappschüsse vom Handy reichen da in der Regel nicht aus.

Tipp: Oft brauchen Bildredaktionen auch eine bestimmte Perspektive. Lassen Sie sich also vom Profi einmal von rechts und einmal von links ablichten. Bereiten Sie außerdem Bilder mit neutralem Hintergrund vor. Diese lassen sich leichter freistellen.

Was ist bei Texten zu beachten?

Texte jeder Art sollten in einem Format vorliegen, das der Nutzer weiterverarbeiten kann. Ein PDF sieht zwar hübsch aus, doch nur aus einer Word-Datei lässt sich bequem kopieren (und zwar auch mit jedem anderen Textprogramm). Sie könnten allerdings überlegen, sowohl PDF als auch Word anzubieten.

Natürlich müssen Sie dem Nutzer auch das Recht geben, Ihre Texte zu verwenden, am besten mit dem expliziten Zusatz “zur honorarfreien Verwendung”. Das funktioniert natürlich nur, wenn Sie selbst das Urheberrecht am Text besitzen – was etwa bei Rezensionen durch andere nicht der Fall ist. Dann müssen Sie den Rechteinhaber fragen.

Es versteht sich von selbst, dass alle Texte sprachlich ausgefeilt, verständlich und frei von Fehlern sein müssen.

In welcher Form sollte die Pressemappe abrufbar sein?

Machen Sie dem Journalisten die Arbeit so einfach wie möglich. Alle Materialien sollten zum einen einzeln per Mausklick abrufbar sein, und zwar unter einem klar benannten Verweis und mit der ungefähren Dateigröße, etwa:

Biografie der Autorin Birgit Testname (Word-Format, 250 kB)

Bild der Autorin (PNG-Format, Druck-Auflösung, 2500 kB)

Buchcover “Testbuch” (Jpeg-Format, Webauflösung, 150 kB)

Zum anderen sollten Sie aber auch die komplette Mappe in ein ZIP-Archiv packen und gesammelt zum Download bereitstellen.

Sollte der Pressebereich passwortgeschützt sein?

Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Pressebereich auf irgend eine Weise vor Zugriffen schützen. Wenn Journalisten erst ein Kennwort anfordern müssen, riskieren Sie, das Interesse zu verlieren.

Lohnen sich digitale Pressefächer?

Einige Anbieter offerieren, Pressemappen auf ihren Servern zu speichern. Das Argument: Journalisten stoßen dann vielleicht bei der Recherche zu anderen Themen zufällig auf Sie. Ich bin seit 25 Jahren Journalist – und auf diese Weise noch nie auf ein neues Thema gestoßen.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

3 Comments

  • Danke!

  • Sehr geehrter Herr Matting,

    würde Sie sagen, dass so eine Pressemappe auch für Spler, die noch keinen Verlag hatten nötig ist? Solche Mappen habe ich bisher nur bei sehr wenigen Kollegem und Kolleginnen gesehen.

    Ich möchte noch eine Sache anmerken. Ich kann auf der Selfpublisher Bibel nur mit dem Smartphone Kommentare schreiben. Von meinem Laptop aus werden in den Feldern zum Kommentar eingeben die Worte “Name” “E-Mail” und “Webseite” nur als drei leere Felder angezeigt und mein Kommentar wurde nicht angenommen. Ich nutze auf dem Laptop Firefox.

    Mit freundlichen Grüßen

    Laura Jäger

  • waaaaaaaas digitale Pressemappen taugen nichts!!!??? Bin entsetzt.

2 Pingbacks

Schreibe einen Kommentar zu Die Woche im Rückblick 20.03. bis 26.03.2015 | Wieken-Verlag und Sevblog – Self-Publishing und Schreiben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.