Blick über den Tellerrand: Ein bisschen Mathematik zur Wiederholung – Vorsicht vor GetMyAds

Underwater scene of a businessman taking the bait

Autorinnen und Autoren, ob nun Selfpublisher oder für Verlage schreibend, sind ja immer auch Unternehmer – ob sie nun wollen oder nicht. Das weckt bei manchen ein Interesse daran, wie sich denn, abgesehen vom Schreiben, sonst noch im Internet Geld verdienen ließe. Vielleicht mit Kursen zu den eigenen Lieblingsthemen, mit Affiliate-Programmen oder Webinaren.

Oder aber auch ganz ohne einen Finger krumm zu machen, wenn denn die Werbung der entsprechenden Anbieter stimmt: mit so genannten “revenue share”-Programmen. Ja, das gibt es, Firmen, die Ihnen aus ihren eigenen Einkünften gern etwas abgeben, mit dem Ziel, so noch mehr Gewinne einzufahren. Die Konzepte der Abzocker heißen “GetMyAds”, “Click Ad Pays”, “LikesXL”, “My Ad Pays” etc., ihre Beschreibungen lesen sich zwar immer etwas anders (mal muss man auf Anzeigen klicken, mal nur Anteile erwerben), aber dahinter versteckt sich stets dasselbe Prinzip: ein Schneeballsystem, oder auch: “den letzten beißen die Hunde”.

Ist GetMyAds seriös?

Das steht so natürlich nicht im Kleingedruckten. Vielmehr betonen die Betreiber, dass es sich um ein seriöses Geschäft handele, denn man investiere in Internet-Werbung und erziele daraus echte Einkünfte. Die gute Nachricht: Wenn Sie überprüfen wollen, wie seriös ein solches Konzept ist, müssen Sie gar nicht erst checken, ob der Betreiber auf den Seychellen sitzt oder sich hinter einer Hongkong-Limited versteckt. Sie sollten auch nicht im Web nach Erfahrungen mit diesen Systemen suchen, denn wenn jemand Teilnehmer geworden ist, dann verdient er als Affiliate an jedem gewonnen neuen Nutzer mit, wird also seine eigenen Erfahrungen in den höchsten Tönen loben. Sie brauchen einfach nur nachzurechnen. Schulmathematik, 8. Klasse, Prozentrechnung.

Die Systeme werben nämlich in der Regel mit dem Gewinn, den ihre Teilnehmer einfahren. Typisch sind 1 Prozent – pro Tag. Das klingt beinahe seriös, nicht wahr? Aber nun lassen Sie uns mal den Jahresgewinn (Jahreszins) ausrechnen, nach der Formel:

Jahreszins = (1 + Tageszins)^365 – 1

Den Tageszins setzen Sie als Dezimalbruch ein, also für 1 Prozent dann 0,01. Das ergibt:

(1 + 0,01)^365 – 1 = 36,7834 = 3678,34%

Ein Geschäft, das 1 Prozent Tageszins abwirft, generiert also 3678 Prozent Jahresgewinn. Sie lesen richtig: DREITAUSEND Prozent. Und das ist ja nur der Anteil der Teilnehmer. Welches Geschäft wirft eine solche Rendite ab? Mir fallen da nur Mädchenschmuggel oder Drogenhandel ein (nicht, dass ich Erfahrungen damit hätte – vermutlich wird auch die Mafia von 3000 Prozent Gewinn nur träumen können). Online-Werbung jedenfalls gehört nicht in diese Kategorie. Konzepte wie GetMyAds beruhen letztlich auf der Dummheit und Gier des Menschen (aber hoffentlich nicht auf Ihrer). Sie müssen irgendwann kollabieren wie jedes Schneeballsystem.

So, wie es gerade in Spanien passiert ist, wo sich der Betreiber von Top Ad Pays mit über einer Million Euro in die Dominikanische Republik abgesetzt hat. Über 40.000 Teilnehmer aus mehr als zehn Ländern verloren dabei all ihre Investitionen. Vor einem anderen Anbieter, der Questra Holding, warnt die belgische Finanzaufsicht, die das Geschäftsmodell von Questra (das sehr ähnlich wie GMA funktioniert) offiziell als Ponzi-Scheme (Schneeballsystem) einstuft. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC wiederum ging kürzlich gegen “Traffic Monsoon” vor, das Adpacks zu 50 Dollar verkauft und 1 Dollar pro Tag Gewinn verspricht. Das Fazit der allgemeinen Warnung vor solchen Systemen: “Wenn ein Anbieter weitaus mehr als marktüblich verspricht, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Betrug.”

“Aber es funktioniert doch”

Wer Mathematik nicht so mag, der argumentiert zugunsten solcher Systeme (und im Interesse des eigenen Gewissens) gern: “Aber es funktioniert doch, ich erhalte täglich x Prozent”. Tja, es ist eine Grundeigenschaft von Schneeball- oder Pyramidensystemen, dass sie “funktionieren”, nämlich genau so lange, wie genügend neue “Partner” (Dumme) dazukommen. Der Betreiber muss dazu bestrebt sein, möglichst wenig echte Auszahlungen zuzulassen, z.B. in dem er die Teilnehmer animiert, mit ihren “Gewinnen” immer neue “Anteile” zu kaufen. Das gelingt mal mehr, mal weniger lange. Doch am Ende steht die Abrechnung – und dann gilt eben die Mathematik. Es gibt keine Wunder.

Die Teilnahme an einem Schneeballsystem ist übrigens nach Par. 16 UWG strafbar: “Wer es im geschäftlichen Verkehr unternimmt, Verbraucher zur Abnahme von Waren, Dienstleistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, sie würden entweder vom Veranstalter selbst oder von einem Dritten besondere Vorteile erlangen, wenn sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, die ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer erlangen sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.”

PS: Der Artikel scheint einen echten Nerv zu treffen – GetMyAds-Jünger scheinen zumindest zum Teil agressive Menschen mit äußerst rüdem Umgangston zu sein, die in Potenzrechnung nicht aufgepasst haben. Zu ihrem eigenen Schutz schalte ich solche Kommentare nicht frei.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

20 Kommentare

  1. Hallo. Habe Anfang Jahr einen beträchtlichen Betrag bei Getmyads einbezahlt um so richtig durchstarten zu
    können. Schon nach ca. 2 – 3 Monaten kamen bei mir grosse Zweifel betreffend der Seriosität von Getmyads auf weil sich trotz grösserer Investition auf meinem Konto nichts wirklich gar nichts tat. Habe mich dann auch
    beschwert und nachgefragt wieso das so sei. Wurde immer wieder mit der billigen Ausrede vertröstet, dass ein anderer Manager das Ruder übernimmt ich mich gedulden soll, wie es wahrscheinlich auf vielen anderen Dummen ergangen war. Jedenfalls hatte ich dann einmal auch keinen Zugriff mehr, sprich ich konnte mich gar nicht mehr einloggen. Mein Fazit ist, dass ich aus meiner Naivität heraus diesen Leuten blind vertraut habe und dass ich über mir selber am Meisten ärgere. Jedenfalls möchte ich allen raten, die diesen Fehler noch nicht gemacht haben bei Getmyads zu investieren, die Finger davon zu lassen.
    Ist leider alles nur Lug und Betrug dass nur diejenigen Geld verdienen, die an der Spitze sind.

  2. Es ist schon interessant, wenn Gewerbetreibende/Selbsttständige bereit sind 50,00 Euro für 200 Klicks oder 2000 Bannerviews auszugeben, während Sie bei Facebook z.B. dafür nur einen Euro bezahlen würden, bei Google 10,00 Euro und so weiter. Wenn die 200 Klicks oder 2000 Bannerviews erreicht wurden, läuft der Token indes weiter und partizipiert am Gesamtpool für ganze 600 Tage. 1 Tag Werbung und dann? Wie nennt sich das System/Token denn dann? Immer noch Werbetoken? Weitere Informationen zu dem ganzen Konstrukt GMA (GetMyAds) und seinen Hintermännern kann man hier im ersten Teil der Enthüllungen nachlesen: http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/#more-406405

  3. Seit Ende September erhöhen die Auszahlungszeiten von den zuerst 14 Tagen auf inzwischen 11 Wochen. Nachdem ich in einer FB Gruppen mal ein bisschen rumgemotzt habe, wurden mir die Token von 0,50 am Tag auf 0,02 – 0,05 runtergedreht. Das war am 23.11.2016. Natürlich hab ich den Support angeschrieben, auch wegen den 5 ausständigen Zahlungen.
    Das Ergebnis war dass man mir am 7.12. 2016 4 Auszahlungen auf PAID gestellt hat, die 2 älterste, kleinen Beträge sind angekommen, das restliche Geld ist wohl im Nirwana verschwunden.
    Trotz x-maliger Support-Tickets kamen von dort nur Textbausteine, und die x-te Aufforderung ich soll meine Zahlunsid senden damit die Buchhaltung es sich ansehen kann. Zurück kam…. NICHTS!
    Meine Deadline setzte ich mir mit 31.1.2017
    An diesem Tag machte ich ein dickes Hackerl unter GMA und stellte meine Erfahrungen auf meinen Blog. Noch am selben Abend…. setzten Dos-Attacken ein, die tagelang anhielten und mein Blog ist noch immer nicht erreichbar. Diesen Verbrechern genügt es anscheinend nicht den nur Menschen um ihr Geld zu bringen, nein…. sie zerstören auch noch deren Existenzgrundlage! Googelt man mal den Namen einer der GMA Leute im Bezug auf Dos-Attacken wird man prompt fündig.
    Karma wirds richten!

  4. Es kann nicht funktionieren, wenn man wirklich externe Werbeeinnahmen generiert um somit den Mehrwert der Token zu decken, dann müsste man die Anzahl der Regestrierten User begrenzen, um letzendlich zu gewährleisten das auch alle ausgezahlt werden können. Ob GMA wirklich externe Werbeeinahmen macht können wir nicht beweisen.
    Ich habe mich trotz anfänglicher Gegenwehr doch überreden lassen dort mit zu machen. Mittlerweile hoffe ich einfach nur noch mein investiertes Geld heraus zu bekommen.
    Letzendlich basiert hier alles nur auf versprechen, so wie das im Kapitalismus üblich ist.

    Es gibt einfach zu viele Fakten, die zu viele Fragen auf werfen.
    – kritik in Facebook Gruppen wird schnell gelöscht oder als hater hin gestellt.
    – warum gibt es Auszahlungslimits?
    – Im Werbevideo wird schon gelogen, indem man behauptet das man mit 40 Token schon über 700 Dollar verdient hat in einem Monat. Ist aber falsch. Den verdient habe ich nur das was auch auf meinem Bankkonto angekommen ist. Und das ist 0. (Wenn überhaupt sind es die hälfte des angepriesenen Geldes, da man die hälfte ja wieder reinvestieren muss)

    Und mal ehrlich von der ethischen seite betrachtet, ist euch völlig egal wie ihr euer Geld verdient? Wie weit würdet ihr gehen um dieses Geld zu bekommen? Ist euch den völlig egal ob eure Kunden vielleicht ihr Geld verlieren, nur damit ihr Reich werden könnt? Was meint ihr machen diese Leute mit euch, wenn irgendwann heraus kommt das GMA ein riesig großer Betrug war. Wollt ihr denen dann erzählen ihr habt es nicht gewusst? Oh man aber unwissenheit muss nicht vor Strafe schützen. Und wer glaubt er sei im Internet Anonym der irrt gewltig. Ich kenne persönlich da so ein Fall von Selbstjustiz, dort dachte auch ein “Anonymer” Betrugsverkäufer er könne Fakeartikel verkaufen und Leute verarschen. Bis an dem Tag an dem dann die Betrogenen mit dem Knüppel vor der Tür stehen und da interessiert es die auch nicht ob deine Frau und deine Kinder da neben stehen.
    True Story kann ich nur sagen, im Internet ist niemand Anonym.

  5. Hallo,

    also ich habe sogar mehrfach den Support angeschrieben, weil es mit der Auszahlung nicht klappte, welch ein Glück habe ich das für das gesamte Team getan. Denn die Folge davon ist, dass mein “Zins” von 1% am Tag auf 0,5% gedrosselt wurde. Wer dagegen spricht, oder Fragen stellt, wird bestraft und man kann ja nichts machen, außer hoffen, dass das gesamte Team nicht bestraft wird.
    Ich bin auch sehr klein mit nur 7-10 Leuten in der Linie.
    Aber ich bin froh, wenn ich mein komplettes Geld zurück habe , was ich investiert habe.

    Was die Werbung angeht.
    ich habe extra einen Shop eingerichtet. Der hatte 0 Klicks. Dann habe ich GMA mit 10 Token = 2000 Klicks raufgeschaltet. die waren sehr schnell verbraucht, nur auf meinem Shop sind davon nur wirkliche 40 angekommen, wobei ich nicht weiß, ob da nicht auch andere Klinks mit enthalten waren.
    Ab da wußte ich, für mich, das ist keine Werbung die mich weiter bringt und habe die Investition einfach nur bereut.

    Hörte dich gut an. Seit neusten wird man auch von Support “beschimpft”, man solle nicht so ungeduldig sein und dann ein angeblicher Facebookbeitrag mitgesendet

    Lustig, denn diesen schreiben die, die hier beschrieben werden, die , die bereits seit Beginn an dabei sind.

    ich hoffe, es läuft noch bis März, dann habe ich auch einen kleinen Gewinn.

    Ich hoffe, dass ich nicht erkannt werde von GMA und mein Team und ich bestrafft werden.

    Mein Auszahlungsantrag ist bereits über 30 Tage her und wenn man die anschreibt bekommt man zu hören, dass aufgrund der Leute, die immer Kleinbeträge anfordern, das zu viele Auszahlungen kommt.
    Kein Wunder, man versucht seine Investition zurück zu erhalten und bei 30 Tagen, anstatt versprochener 5 Tagen schaffen die sich die Probleme selber. Denn bei 600% Zeitüberschreitung muss man sich nicht wundern. Leider bekomme ich meine Investition nicht zurück, sodass ich nur hoffen kann.

    1. Mit jedem Tag wächst ja das Vermögen (durch das zusätzliche Geld durch die %). Das heisst 1% am Ende des Jahres ist viel mehr Wert als 1% am Anfang.
      Man mann nicht einfach 365 Tage x 1%/Tag rechnen.

  6. Ihr dürft GMA nicht als Geldeinahmeqwelle Sehen. Ihr kauft Werbung 250 Klicks oder 2000 Bannereinblendungen, bis ich bei Faccbok oder Googel 250 Klicks für mein Projekt habe binn ich weitaus mehr an Geld los. Dass man nur einmal zb.1000 Euro Investiert und dann Immer wieder Werbung nachbuchen kann, wenn du es schafst die 1000 Tocken zu erreichen hast du 250000 Klicks für dein Projekt bekommen.bei Googel kostet ein Klick bis zu 5 Euro.Ich binn seit 4 Monaten dabei und habe durch die Werbung für meine Projekte schon mehr eingenommen wie ich bei GetMyAds investiert habe.ich glaube auch nicht an die Langlebichkeit von GetMyAds, Aber so lange es läuft ist es eine günstige art Werbung zu buchen. Meine Projekte findet ihr auf meiner Webseite http.//wwt-online24.de

    1. Das Problem ist, dass diese Klicks bei GetMyAds sehr verascheinlich halb-automatisiert ablaufen. Z.b. auf irgendwelchen Popups die jeder möglichst schnell wegklicken will usw. Bei Google hingegen werden sie so platziert dass sie möglichst nur interessiere Personen zu sehen bekommen.

  7. Alles richtig was Matthias hier schreibt. Der Witz ist halt, dass ca. 70% der Leute die bei MAP, GMA etc. mitmachen, genau wissen um was es sich handelt. Genauso wie ich.

    Die Frage ist: Warum machen wir bei diesen abzocker Geschäften mit, wenn wir doch wissen um was es sich handelt? Ganz einfach: Der Reiz! Der Reiz doch etwas zu “Gewinnen”. Es ist wie ein Casino oder Lotto Spiel, nur mit etwas höherer Gewinnwahrscheinlichkeit.

    Natürlich schade um den, der Dumm ist und von alleine nicht schaft das System durchzuschauen und im falschen Glauben sein Geld investiert.

    Für die anderen ist es nichts weiter als ein Glücksspiel.

    Ich habe z.B. mit meiner Frau im April, als ich zum ersten mal davon erfahren, dass diese Systeme überhaupt existieren, gesprochen und wir haben uns entschieden eine Summe die wir uns leisten können zu verspielen (verzocken) bei GMA zu investieren.

    Wir sind doch alles Erwachsene Leute. Also heult nicht rum.

    Danke fürs lesen 🙂 und viel Erfolg

  8. Bringst Du den Mut auf und bist Du bereit Zeit zu investieren meinen Beitrag bis zum Ende zu lesen? Vielleicht wirst Du auch so überrascht sein wie ich, als ich den Beitrag geschrieben habe.

    Unabhängig vom Geschäftsmodell von GMA:
    Der Tageszinssatz (nennen wir es Payback) in der Höhe von 1 % p.d. wird vom jeweils bezahlten Token (z.B. Investition von $ 50,-) nicht thesaurierend ausbezahlt, sondern immer nur vom “Nominalbetrag” berechnet und täglich “ausgeschüttet”. Tatsächlich werden allerdings “nur” 50 % von 1 % ausgeschüttet, der Rest – also 50 % – wird als zusätzlicher Investbetrag reserviert. Darüber hinaus erfolgt keine Rückzahlung des Investionsbetrages. Zu berücksichtigen ist, dass der “Token” nach 600 Tagen ungültig wird. Daher gilt für die “Gewinnberechnung” für den Tokenbesitzer pro Jahr folgende Berechnung:
    ((n * p * d) / 2) – iW*365 = ((Nominale * Prozentsatz * Tage) – InwestWert pro Tag*365) = ((50 * 1/100 * 365) / 2) – 30,42 = 152,08
    Der Gewinn ohne Berechnung vom Reinvestment des Token (50 % von 1 %) beträgt also absolut $ 152,08, das sind 304,16 %.
    Wenn also ein Unternehmen bereit ist für eine Investition 304,16 % p .a. + zusätzliches Investment weitere Tokens zu bezahlen, dann ……
    Welchen Sinn die Reservierung für den Investbetrag hat, kann nur aus psychologischer Sicht gesehen werden. Denn viele Investoren meinen, dass dieser Betrag das System am Leben erhält.
    Tatsächlich erhalten aber lediglich neue Teilnehmer, bzw. tatsächlich frisches Kapital das System am Leben.

    Warum sollte ein lukratives Geschäft oder Geschäftsmodell eine so hohe Ausschüttung ermöglichen? Eher würde jedes Unternehmen seine eigenen Gewinne reinvestieren und Fremdkapital mit derartigen Verzinsungen vermeiden. Wer sollte wirklich glauben, dass es jemanden gibt, der Geld derartig verschenkt? Wenn das Unternehmen allerdings von den Werbenden einen Anteil ihrer Umsätze aus den Erlösen, die durch die geschaltenen Werbungen erhalten würde, dann wäre alles nachvollziehbar.

    Der Nutzen für einen Kunden ist nicht erkennbar, lediglich die Affiliatejäger könnten davon eine gewisse Zeit profitieren – aber auch nur so lange das Unternehmen bereit ist, tatsächlich Auszahlungen vorzunehmen.

    Der Nutzen für den Kunde wäre:
    Transparenter Nachweis über die Werbeschaltungen mit Eigenkontrolle
    Auswertungen über die verschiedenen Online-Werbeschaltungen und Werbeerfolge (z.B. PPV,PPC,PPL) sind unerlässlich und für jedes Unternehmen von seriösen Werbeunternehmen zu liefern.

    Nur Geld kassieren und zu behaupten, dass Werbung auf zig Seiten geschaltet wird ist mir zu wenig. Ein seriöses Werbeunternehmen, würde niemals so agieren und könnte niemals überleben. Aber mit Hilfe mit hungrigen Menschen nach Geld, lässt sich offenbar auch Phantasie gut verkaufen!

    Wie können hunderte, ja sogar tausende Menschen – oftmals intelligente Menschen – darauf vertrauen, dass das Geschäftsmodell korrekt ist? Ist es wirklich allen egal, was dahinter steckt? Will jeder nur schnell hinein um Geld von Frischlingen generieren?

    Ehrlich: Hast Du Dich jemals folgende Fragen gestellt?
    Ist es Dir wirklich egal, womit Du Geld verdienst?
    Geht es Dir so schlecht, dass es Dir völlig egal ist, ob andere, die durch Deine “Empfehlung”, Geld verloren haben?
    Macht es Dir vielleicht Spaß andere auszunehmen?
    Brauchst Du diesen Kick?
    Findest Du andere dumm oder zu vorsichtig, die nicht einsteigen?

    Hast Du Dir diese Fragen niemals gestellt?
    Denkst Du nur an jetzt, nicht an Deine Verantwortung dafür was Du tust?
    Hast Du Dir jemals Gedanken wie diese gemacht?
    War oder Ist es Dir jemals bewusst gewesen, dass Du Geld verlieren kannst und dass durch Deine Empfehlungen ebenfalls Geld verlieren können?
    Bist Du wirklich von der absoluten Seriösität dieses Geschäftes, überzeugt?
    Bist Du der Meinung, dass die Leute, die dieses “Angebot” ins Leben gerufen haben, völlig ehrIich sind?
    Versteckst Du Dich hinter Deiner Unwissenheit?
    Bist Du der Ansicht, dass Du von etwas Leben musst, Deine Familie ernähren musst und damit das Recht hast alles zu tun, Geld zu verdienen?
    Ist es Dir Wert blindlings aufgrund blindes Vertrauen Fremden gegenüber, die wichtigsten Dinge in Deinem Leben zu verlieren? Vertrauen zu schenken ist eine wichtige Charaktereigenschaft. Aber verschenke sie nicht an Fremde, die Dir nur eines von Dir wollen: Dein Geld und das Geld Deiner Freunde. Letztendlich sind diese Schattenmenschen zu allem bereit. Sie scheuen nicht davor Deine Seele zu stehlen und Dein Leben zu zerstören!

    Hast Du alles gemacht, hast Du wirklich ALLES GETAN, hast Du WIRKLICH ALLES ÜBERPRÜFT? Kannst Du das Angebot mit 100 % REINEM GEWISSEN Deinen besten Freunden weiterempfehlen?

    Lässt Du Dir Hintertüre offen, indem Du sagst, dass Du für NICHTS GARANTIEREN kannst?

    Sagst Du Deinem Freund?
    “Ich kann für Nichts garantieren, überprüfen musst Du das selbst?”

    Keine Frage:
    Es gibt für Nichts eine Garantie! Aber kannst Du wirklich beweisen – nicht auf Hörensagen – dass Werbungen geschaltet werden?

    Weißt Du was Adrobots sind?
    Das ist nicht nur eine rhetorische Frage. Adrobots können so gestaltet werden, dass bestimmte Webseiten automatisch aufgerufen werden. Von unterschiedlichen Quellen. Es gibt zigtausende solcher Robots, die im Netz schwirren. So glauben manche, dass ihre Homepage zigmal aufgerufen wurde. Und das von unterschiedlichen Ländern und Quellseiten und Systemen!

    Man könnte jetzt meinen, dass Google & Co. so arbeitet. Vielleicht tun sie es ja auch. Letztendlich sind die echten Kontakte für einen Werbeerfolg entscheidend.

    Jetzt bilde Dir selbst Deine Meinung. Stelle Dir selbst die Fragen, die Du beantwortet haben möchtest. Und wenn Du noch immer der Meinung bist, dass GetMyAds für den Endkunden tatsächlich einen Mehrwert in absehbarer Zeit bringt, dann entscheide mit ehrlicher Überzeugung, ob dieses System auch für jeden Erfolg generiert.

    Du selbst bist für Dein Tun verantwortlich. Ich wünsche Dir dabei gutes Gelingen, viel Erfolg und eine reichhaltige Erfahrung!

    Verlieren und Hinfallen ist keine Schande. Ich möchte nur auf Stolpersteine aufmerksam machen. Wenn Du jedoch einen Anderen nicht auf hilfst, wenn er hingefallen ist, dann nennt man das unterlassene Hilfeleistung. So weit möchte ich es nicht kommen lassen. Denn ich möchte, dass alle meine Mitmenschen so weit wie möglich unbeschadet vorwärts kommen. Aber manchmal braucht es eigene Erfahrung um zu spüren, wie schmerzhaft es ist, wenn man hinfällt. Noch schmerzhafter ist es, wenn man sich vorwerfen muss, seinen besten Freund nicht vor einer Falle gewarnt zu haben.. Und noch schlimmer ist, wenn man selbst die Falle bewusst oder unbewusst gestellt hat – ob es sich lohnt mit dieser Einstellung zu leben bezweifle ich. Und wenn der eigene finanzielle Erfolg auf solch einer Basis aufgebaut ist, dann möchte ich nicht in das innere von “Menschen” sehen, die die Fallen bewusst gestellt haben.

    Mit solchen Menschen haben wir es leider viel zu oft zu tun! Ich bin leider, viel zu oft in diese Fallen getappt, ohne dass es mir jedoch bewusst war, habe ich andere in diese Fallen geschickt. Ich habe sehr lange gebraucht, meine Entscheidungen als Urheber zu erkennen und ich habe noch länger gebraucht, mir selbst zu verzeihen. Lange hat mir der Mut gefehlt Entscheidungen zu treffen. Heute treffe ich eine Entscheidung aufgrund der Fragen, die ich oben gestellt habe.

    Denke daran, wenn Du Deinen Freunden derartige Systeme empfiehlst. Ich verzeihe jeden, der mich nicht bewusst abgezockt hat und mir mit Aufrichtigkeit eine Geschäftsmöglichkeit empfohlen hat, die im Nachhinein betrachtet Abzocke und Betrug war.

    Ich hoffe Du kannst mit reinem Herzen und Gewissen Deinen Tätigkeiten nachgehen und am Ende des Tages den Erfolg feiern, den Du Dir verdient hast. Du verdienst es Erfolg zu haben. Aber mach es bitte nur mit Produkten oder Leistungen, die auch Deinen engsten Freunden Nutzen bringen.

  9. Sebastian hat nicht ganz recht. Ich bin selber bei GMA. Pro Tag bekommt mann pro Token nicht 0,1$ sondern 0,5$.
    Also 1℅ stimmt schon, wie du es oben ausgerechnet hast.
    Aber was bei deinem Artikel noch vergessen ging: Die Hälfte von seinem “Gewinn” muss mann wider einsetzen.

  10. Deine Rechnung ist falsch – pro Token (50$) bekommt man 0,1$ pro Tag – ein Token kann nur 600 Tage laufen – somit bekommt man maximal 300$ – das entspricht zwar immernoch das 6fache der Einzahlung und auch noch sehr viel, aber wer nicht wagt der nicht gewinnt. Letztlich durch den Traffic den sie generieren kann man das nicht erwirtschaften. Aber über die Masse lässt sich sicher viel Traffic einkaufen der geschickt anderen Umsatz bringen kann – somit kann es sich vielleicht wirklich refinanzieren.

    1. Getmyads nennt auf seiner Seite inzwischen keine Tageszinsen oder andere Einnahmeversprechen mehr, wohl damit man nicht den Fehler macht nachzurechnen. Aber wenn ich dir die 10 Cent auf 50 Dollar am Tag glaube, dann sind das 0,2 Prozent Tageszins, und das ergibt dann 107 Prozent Jahreszins. Und nun zeig mir bitte die Firma, die über 100 Prozent Jahresgewinn abwirft. Nicht mal Apple schafft das, und GMA zahlt ja zusätzlich auch noch Affiliate-Provisionen. Aber du bist vermutlich alt genug, dein Geld zu verbrennen, viel Spaß also, und so lange sie genug wie dich finden, wird das Spiel auch weitergehen.

  11. So ist es. Die wundersame Geldvermehrung gibt es leider nur bei den Gebrüdern Grimm. Aber interessant, dass die “Gier-frißt-Hirn”-Programme schon acht Jahre nach dem großen Crash schon wieder so viele Opfer finden können. Nix gelernt!
    Danke für den guten Artikel.

    1. Zurück zur Mathematik: Wenn man nur 10 € in der Woche in Lotto einsetzt und das ist noch mit wenig berechnet, dann sind das im Jahr 520 €, in nur 10 Jahren schon 5200 € Einsatz mit der Chance gleich null irgendwas zu gewinnen. Dann ist also der staatliche Lotto ein viel größerer Abzocker, und wie viele Millionen “Dumme” fallen darauf herein

      1. Klar ist Lotto Abzocke. Allerdings investiert der Abzocker (= der Betreiber) seinen Gewinn hier nicht in seinen Porsche oder sein Haus, sondern in Sport- und Kulturförderung (23 %) und die Steuertöpfe der Länder (17 %), die wiederum Kindergärten, Straßen usw. finanzieren. Rund 50 % werden an die Glücklichen ausgeschüttet, bleiben noch 10 % für die Lotto-Annahmestellen und die Verwaltung. Es ist auch von vornherein klar, dass nur einer von zig Millionen gewinnt. Bei GMA & Co. hingegen glaubt jeder, der mitmacht, zu den Gewinnern zu gehören. Was aber nur funktioniert, wenn das System immer wieder mit genug frischem Geld gefüttert wird, denn es ernährt sich von sich selbst. Wer natürlich immer profitiert, sind die, die sich solche Systeme ausdenken.

Schreibe einen Kommentar zu Mario Kohler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.