Gewinnspiel zu “Schöner Sterben – Kleine Mordkunde für Krimifans”: Das Skelett geht an…

Das Gewinnspiel zu “Schöner Sterben – Kleine Mordkunde für Krimifans” ist jetzt abgeschlossen – insgesamt haben sich über 200 Leser beteiligt. Der Hauptpreis, das Skelett, geht an (Trommelwirbel):

Markus Niemeier

Markus freut sich schon: “Es kommt erst einmal in meinen Hobby-/Computerraum, um mir Gesellschaft zu leisten.”

eBook-Tipp und Gewinnspiel: Schöner Sterben – Kleine Mordkunde für Krimifans

Peng – das Opfer greift sich ans Herz, fällt rückwärts zu Boden, eine Blutlache breitet sich aus. Nur wenige tödliche Verletzungen werden im Krimi so unrealistisch dargestellt wie Schüsse. Wie lange ein Mensch eine Schussverletzung überlebt beziehungsweise handlungsfähig bleibt, hängt von der Art der Verletzung ab. Nur Kopfschüsse führen zum sofortigen Todeseintritt, und auch nur dann, wenn Stammhirn, Kleinhirn oder Hirnventrikel verletzt sind. Bei Verletzungen des Stirnhirns kann sich der Verletzte oft noch längere Zeit auf den Beinen halten.

Ein halbes Jahr Selfpublisherbibel.de – ein Fazit. Und Geschenke gibts auch.

Es war einmal ein Buchprojekt zum Thema Self Publishing, das wollte sich über die Plattform Startnext finanzieren. Es kam, zugesagte Zuwendungen mitgerechnet, etwa die Hälfte der gesuchten Summe heraus – nach den Bedingungen der Plattform galt das Projekt damit als gescheitert. “Wir kommen wieder” schrieb ich einen Tag nach Ablauf der Finanzierungsphase.

Im Februar 2013 war es dann so weit: Ich schrieb die ersten Einträge für dieses Blog, die Selfpublisherbibel.de. Was Autoren, insbesondere solche ohne Verlag, wissen müssen, was sie interessiert – daraus setzen sich die Kernthemen zusammen. Vermarktung, Technik, eReader allgemein, Tipps und auch Diskussionsbeiträge ergeben eine bunte Mischung, die von Monat zu Monat lieber gelesen wird. Hatte ich im März noch etwa 250 Abrufe pro Tag, stieg diese Zahl von Monat zu Monat auf heute fast 900.

Zwei Jahre als Self Publisher – meine Bilanz, oder: Zum Jubiläum gibts Geschenke

Vor genau zwei Jahren habe ich ein kleines Experiment gestartet, von dem ich damals noch nicht wusste, dass es mein Leben verändern würde: Ich habe ein eBook bei Amazons KDP-Programm eingestellt, das damals gerade erst in Deutschland gestartet war. Angeregt hatte mich eine Pressemitteilung von Rainer Wolf, Chef des Apple- und Gadget-Versandhändlers Arktis.de, der zu dieser Zeit mit einem selbst geschriebenen Thriller die Bestsellerlisten stürmte (“Haarp”, sein Buch, läuft im iBookstore noch immer ganz gut).

Über die Self-Publisher-Bibel

Vor etwa neun Monaten lief auf der deutschen Crowdfunding-Plattform Startnext unsere Kampagne für die “Self-Publisher-Bibel“. Sie sollte das “erste umfassende Handbuch für alle” werden, “die Bücher verlagsunabhängig publizieren wollen, ob als E-Book oder im Print-on-Demand-Verfahren.” Die Finanzierung war nicht erfolgreich – wir konnten etwa die Hälfte der Summe sichern. Nicht genug, den Bedingungen des Crowd Funding… Über die Self-Publisher-Bibel weiterlesen