Ein erster Blick auf die neue Tolino-Media-Plattform

Der Selfpublishing-Dienstleister der Tolino-Allianz hat den angekündigten Umzug auf eine neue Software-Plattform pünktlich bewältigt. Was Sie an Neuigkeiten erwartet, war ja schon vorher angekündigt worden. Aber wie fühlt sich die neue Plattform an, wie arbeitet es sich damit?

Tatsächlich haben sich die meisten Änderungen unter der Haube vollzogen. Das Bildschirm-Layout wurde zwar modernisiert, aber der Ablauf der einzelnen Schritte ist gleich geblieben. Und das ist ja auch sinnvoll. Zu einer Veröffentlichung gehören nun einmal Manuskript und Cover (Schritt 1), die Metadaten wie Autor, Klappentext und Kategorien sowie die Verkaufsdaten wie Preis und Marketingaktionen.

Wer das Veröffentlichen über KDP gewohnt ist, kennt all diese Schritte auch. Praktisch bei Tolino Media sind ein paar hilfreiche Zusatzfunktionen:

  • Sie können die Größe der Leseprobe von 10 bis 99 Prozent selbst definieren
  • Die Preise lassen sich von 0 bis 199,99 € festlegen, zunächst in 50-Cent-Stufen ab 0,49 €, dann in 1-Euro-Stufen
  • Preisaktionen lassen sich bereits im Vorhinein eintragen, und zwar für belliebige Zeiträume
  • Vorbestellungen können Sie ebenfalls für so lange im voraus anlegen, wie Sie möchten
  • Der Manuskript-Konverter schluckt Word- und OpenOffice-Dateien (.docx oder .odt), Sie können aber auch ein fertiges ePub hochladen

Kleine Bugs treten derzeit noch auf. So funktioniert die Preview-Anzeige für das Cover nicht, und Verkaufsdaten werden noch nicht aktuell eingespielt. Das soll so schnell wie möglich folgen. Insgesamt läuft die Plattform schon sehr flott. Der Manuskript-Konverter braucht nur wenige Sekunden. Wie er arbeitet, lässt sich leider nicht beeinflussen. Wichtig ist, dass Sie Formatvorlagen für Überschriften verwenden, sonst ist die Software nicht in der Lage, ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen. Die erzeugten E-Book-Dateien sind schlank, aber nicht besonders hübsch. Sie sind auch “valide”, zumindest, sobald Sie einen Titel eingegeben haben, was auf der zweiten Seiten möglich ist. Ein optisch schöneres Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie die ePub-Datei selbst erstellen (etwa mit Vellum oder Jutoh) oder das einem Profi übergeben.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

One Comment

  • Ohne funktionierende Vorschau und Verkaufsanzeige ist diese Plattform derzeit doch gar nicht optimal zu verwenden. Ein Vertrösten auf das Beheben der “Bugs” auf “so schnell wie möglich” ist sicherlich nicht vertrauensbildend und ich hätte bei diesen Problemen noch einmal konkret nachgefragt.

2 Pingbacks

Schreibe einen Kommentar zu Die Woche im RĂĽckblick 26.04. bis 02.05.2019 - Wieken-Verlag Autorenservice Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.