Falscher Preis bei Amazon

Jasmin asked 2 Jahren ago

Hallo Zusammen,
ich habe mein Taschenbuch über Bod veröffentlicht. Seit heute Mittag wird angezeigt dass das Buch bei Amazon zu einem Preis von 34,27 € über den Händler premium-books-europe bestellbar sei.
Bei Thalia etc. ist es weiterhin für 12,90 € bestellbar. Kann mir hierbei jemand weiterhelfen? Wie bekomme ich wieder meinen Preis von 12,90 €? Warum wurde er einfach geändert? Und wie kann ich das für zukünftige Bücher verhindern?
Vielen Dank und einen schönen Abend.
Jasmin
 

6 Antworten
Matthias Matting Mitarbeiter answered 2 Jahren ago

Der Preis wurde nicht geändert. Du hast bei BoD den “internationalen Vertrieb” aktiviert. Damit kann jeder Händler auf der Welt dein Buch (auch bei Amazon) verkaufen, zu einem beliebigen Preis, denn Preisbindung gibt es nur in D. Abhilfe: “internationalen Vertrieb” deaktivieren.

Jasmin answered 2 Jahren ago

Super, dann werde ich das machen. Vielen Dank für die schnelle Antwort und einen schönen Abend.

Jasmin answered 2 Jahren ago

Hallo und Entschuldigung, jetzt muss ich nochmal stören.
Den “internationalen Vertrieb” habe ich gleich heute Früh bei BoD gekündigt. Der Herr am Telefon hat mir erklärt, dass dieses Problem damit nichts zu tun hat. Ich habe den “internationalen Vertrieb” trotzdem gekündigt und hinterher Amazon angeschrieben. Leider halten die sich komplett raus und verweisen auf BoD. Wird der argentinische Anbieter mit dem überteuerten Preis dann trotzdem herausgenommen sobald Amazon die Daten beim VLB abruft und aktualisiert? Wie lange wird das dauern bis wieder die 12,90 € angezeigt werden? Und kann ich irgendetwas tun um das zu beschleunigen?
Vielen Dank und einen schönen Start ins Wochenende.
Jasmin

Matthias Matting Mitarbeiter answered 2 Jahren ago

Der Herr am Telefon hat unrecht, der internationale Vertrieb ist daran schuld, nur dadurch kann der Anbieter das Buch ja liefern. Amazon kann da nichts machen. Der Anbieter wird sein Angebot herausnehmen, wenn er das Buch nicht mehr liefern kann. Das kann schon dauern. Mit dem VLB hat das nichts zu tun.

Maik Mattes answered 2 Monaten ago

Hallo,

ich hatte vor kurzem dasselbe Problem. Ich habe über bod ein Buch veröffentlicht und dabei bei der Option „internationaler Vertrieb“ den Haken gesetzt.
Kurz nach Erscheinen wurde das Buch bei Amazon für 38,62 € statt 12,90 € über einen argentinischen Händler angeboten. Grundsätzlich hätte mich das nicht gestört, wenn Amazon den regulären Preis primär beworben hätte. Aber auf der Seite zum Produkt wurde groß und vorrangig der überzogene Preis angepriesen. Nur mit genauem Lesen und etwas Klickarbeit hatte der Kunde die Möglichkeit zum normalen Preis zu bestellen.
Ich habe dann per Mail die Option „internationaler Vertrieb“ für die ISBN des Taschenbuchs bei bod deaktivieren lassen. Von bod bekam ich direkt am nächsten Tag eine Bestätigung. Das überzogene Angebot bei Amazon verschwand einige Tage später.
Dafür tauchte zeitgleich ein Angebot eines anderen Händlers auf, der zwar das Buch auf Amazon regulär bewarb, aber immerhin Versandkosten in Höhe von 0,89 bis 1,90 € draufschlug. Wieder wurde so das für den Kunden teurere Angebot dominanter angepriesen als die Variante über Amazon direkt mit kostenlosem Versand.
Amazon hatte ich wegen des argentinischen Angebotes angeschrieben, hab aber bis heute keine Rückmeldung bekommen.
Inzwischen läuft der Verkauf über Amazon so, wie man es sich vorstellt, regulärer Buchpreis und kostenloser Versand. Amazon hat inzwischen einige Exemplare auf Vorrat, so dass auch keine viel zu langen Lieferzeiten mehr angegeben werden. (Anfangs lagen die bei 2 Monaten!)
Auch wenn deine Veröffentlichung nun 2 Jahre zurückliegt, wünsche ich dir weiterhin Erfolg mit deinem Buch. Ich wollte an dieser Stelle nur bestätigen, dass es bei mir offensichtlich an der Option „internationaler Vertrieb“ gelegen hat. Bei meinen Recherchen bin ich darüber gestolpert, dass aktuell immer noch viele Autoren in diese Falle tappen.
Gruß,
Maik

Maik Mattes answered 2 Monaten ago

Hallo,

ich hatte vor kurzem dasselbe Problem. Ich habe über bod ein Buch veröffentlicht und dabei bei der Option „internationaler Vertrieb“ den Haken gesetzt.
Kurz nach Erscheinen wurde das Buch bei Amazon für 38,62 € statt 12,90 € über einen argentinischen Händler angeboten. Grundsätzlich hätte mich das nicht gestört, wenn Amazon den regulären Preis primär beworben hätte. Aber auf der Seite zum Produkt wurde groß und vorrangig der überzogene Preis angepriesen. Nur mit genauem Lesen und etwas Klickarbeit hatte der Kunde die Möglichkeit zum normalen Preis zu bestellen.
Ich habe dann per Mail die Option „internationaler Vertrieb“ für die ISBN des Taschenbuchs bei bod deaktivieren lassen. Von bod bekam ich direkt am nächsten Tag eine Bestätigung. Das überzogene Angebot bei Amazon verschwand einige Tage später.
Dafür tauchte zeitgleich ein Angebot eines anderen Händlers auf, der zwar das Buch auf Amazon regulär bewarb, aber immerhin Versandkosten in Höhe von 0,89 bis 1,90 € draufschlug. Wieder wurde so das für den Kunden teurere Angebot dominanter angepriesen als die Variante über Amazon direkt mit kostenlosem Versand.
Amazon hatte ich wegen des argentinischen Angebotes angeschrieben, hab aber bis heute keine Rückmeldung bekommen.
Inzwischen läuft der Verkauf über Amazon so, wie man es sich vorstellt, regulärer Buchpreis und kostenloser Versand. Amazon hat inzwischen einige Exemplare auf Vorrat, so dass auch keine viel zu langen Lieferzeiten mehr angegeben werden. (Anfangs lagen die bei 2 Monaten!)
Auch wenn deine Veröffentlichung nun 2 Jahre zurückliegt, wünsche ich dir weiterhin Erfolg mit deinem Buch. Ich wollte an dieser Stelle nur bestätigen, dass es bei mir offensichtlich an der Option „internationaler Vertrieb“ gelegen hat. Bei meinen Recherchen bin ich darüber gestolpert, dass aktuell immer noch viele Autoren in diese Falle tappen.
Gruß,
Maik

Deine Antwort

14 + 5 =