Name, Adresse, Haarfarbe, ISBN: Was gehört ins Impressum eines Buches?

Bücher (egal ob gedruckt oder elektronisch) brauchen, wie übrigens auch Zeitungen und Zeitschriften, ein Impressum. Welche Angaben darin stehen müssen, ist nicht bundesweit geregelt, sondern in den Pressegesetzen der Länder. Diese sind hier aufgelistet. Welches für Sie gilt, hängt von Ihrem Wohnsitz ab. Sie können es sich aber sparen nachzulesen, denn im Grunde wollen alle nur das gleiche:

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Wissen Verschlagwortet mit

Kindle-AllStar-Boni für April 2021: Weiter bergan

Der April war ein guter Lesemonat – das sieht man auch an den für einen AllStar-Bonus nötigen Seitenzahlen. Korrigiert um die Monatslänge sind diese deutlich gewachsen. Der Trend dürfte sich im Mai, der wieder 31 Tage lang war, fortsetzen. 

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News Verschlagwortet mit

Die zehn wichtigsten Fragen zum Urheberrecht

“Copyright 2016 by Heinz Mustermann”, “Alle Rechte vorbehalten” … oft finden sich in der Titelei von Büchern oder eBooks deutscher Autorinnen und Autoren solche Bemerkungen. Meist übernimmt man sie unüberlegt, weil man sie bei anderen so gesehen hat. Welche Rechte haben Autor*innen tatsächlich – und wie nimmt man diese Rechte wahr?

Zehn Fragen und Antworten – was Sie zur ISBN wissen müssen

Spätestens, wenn Sie Ihre eBooks nicht mehr nur bei Amazon, sondern auch über andere Kanäle anbieten wollen, werden Sie auf die stoßen: die ISBN (Internationale Standardbuchnummer), eine 13-stellige Zahl, die ein bestimmtes Werk eindeutig kennzeichnet. Nicht über Titel oder Autor*in unterscheidet der Buchhandel Bücher, sondern über diese Nummer, die seit den 1970-er Jahren auch in Deutschland Standard ist.

Wie Sie professionell auf Rezensionen reagieren

Ja, es ist gemein. Da erschafft man in nächtelanger Arbeit eine neue Welt, leidet mit seinen Heldinnen und Helden, quält sich, um auch ja die optimale Formulierung zu finden, bezahlt Dienstleister*innen, fiebert dem Erscheinen des Buches voraus – und dann kommt eine 1-Sterne-Wertung mit den simplen Worten “Habe mich gelangweilt” daher. Wie bitte?

Wie Sie am besten und einfachsten Hilfe bekommen

Es gibt für Selfpublisher*innen viele Orte, an denen sie sich mit mehr oder weniger erfahrenen Kolleg*innen austauschen können. Ob nun in der Selfpublishing-Gruppe auf Facebook oder in der Frage-Rubrik der Selfpublisherbibel oder ganz woanders – ich beobachte, dass manche sehr viele hilfreiche Antworten bekommen, andere jedoch erhalten keinerlei Reaktion. Woran liegt das?

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Tipps Verschlagwortet mit

Kindle-Unlimited-Quoten für April 2021: Wellenbewegung nach oben

Nachdem es im März mit der KindleUnlimited-Quote nur leicht nach unten gegangen war, wartet der April mit der gegenläufigen Entwicklung auf: Es geht wieder leucht nach oben, nämlich von 0,2737 Cent auf 0,2775 Cent pro gelesener Seite. Der weltweite Fonds liegt mit 29,2 Millionen Euro etwas unter der Rekordsumme von 29,7 Millionen Euro, die Amazon im März in den Fonds gesteckt hatte, aus dem alle Zahlungen kommen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News

Wann Autor*innen zahlen müssen: Zehn Fragen und Antworten zur Abgabepflicht an die Künstlersozialkasse

Wer schon länger als Journalist*in oder Autor*in freiberuflich arbeitet, kennt sie schon: die Künstlersozialkasse (KSK). Selfpublisher sind hingegen oft überrascht, dass sie an diese ihnen völlig unbekannte Institution Abgaben entrichten sollen. Was ist die KSK, und vor allem: Wer muss dafür zahlen – und warum?

Titelschutz beantragen – warum, wo und zu welchen Kosten?

Sie stecken noch mitten im Schreiben Ihres neuen Romans, da fällt Ihnen schon ein, was auf dem Cover stehen wird: der Titel, der Ihr Buch perfekt beschreibt, ohne zu viel über den Inhalt zu verraten. Doch bis zur Veröffentlichung rechnen Sie noch mit Wochen oder gar Monaten – was passiert, wenn jemand anderes in der kommenden Zeit die gleiche Idee hat? Können Sie Ihren Titel irgendwie schützen? Tatsächlich verdienen gleich mehrere Dienstleister gutes Geld mit dieser Befürchtung, die natürlich nicht nur Autor*innen, sondern auch Verlage hegen.