Kindle auf iPad (iOS 12.1.4) unterstĂĽtzt viele CSS-Befehle nicht

Alle Selfpublishing-Fragen und AntwortenKindle auf iPad (iOS 12.1.4) unterstĂĽtzt viele CSS-Befehle nicht
Jens fragte vor 2 Jahren

Hallo zusammen,
ich versuche gerade mir einen Überblick über das Schreiben von E-Books von SIGIL aus mit gut strukturierten und optisch ansprechenden Texte zu machen. Dabei musste ich feststellen, dass was in einem Format und Lese-App/-Gerät geht, klappt auf dem anderen nicht. Besonders schlecht scheint mir die Programmierung der aktuellen Kindle-App auf iOS 12.1.4 (Testgerät ein iPad Air) zu sein. U.a. werden folgende CSS-Befehle ignoriert: 

<style>
.kleiner {font-size: 0.75em;}
.Rahmen1 {border-color: blue; border-width: 2px; border-style: dashed; }
.Rahmen2 {outline-color: red; outline-width: 2px; outline-style: dashed; }
.eingerueckt {padding-left: 5em; padding-right: 5em;}
.box1{box-shadow: 5px 5px 5px 8px grey; padding: 5px;}
.box2{box-shadow: 5px 0 5px grey inset; padding: 5px;}
</style>

Wie soll man damit als Autor umgehen?

  • Man kann ja schlecht in der Buchbeschreibung bei Amazon davor warnen, das Buch nicht auf einem iPad zu lesen. 
  • Ein Hinweis im Buch, das man es besser auf einem anderen Reader lesen soll, dann liest es der Käufer als nach dem Kauf.
  • Einfach ignorieren, hinnehmen das ein Teil der Gestaltung auf dem iPad verloren geht und auf ein Update hoffen.

Was ist Eure Meinung oder Empfehlung zu dem Thema?

5 Antworten
Jens antwortete vor 2 Jahren

Nachtrag (meine CSS-Befehle wurden oben ignoriert):
/*
<style>
.blau {color: blue;}
.grau {color: #f7f7f7;}
.kleiner {font-size: 0.75em;}
.Rahmen1 {border-color: blue; border-width: 2px; border-style: dashed; padding: 5px; width: 100%;}
.Rahmen2 {outline-color: red; outline-width: 2px; outline-style: dashed; padding: 5px; width: 100%;}
.eingerueckt {padding-left: 5em; padding-right: 5em;}
.box1{box-shadow: 5px 5px 5px 8px grey; padding: 5px;}
.box2{box-shadow: 5px 0 5px grey inset; padding: 5px;}
</style>
*/

Jens antwortete vor 2 Jahren

Sorry, die CSS-Befehle in Style-Klammern wurden vom System ignoriert. Hier die Befehle ohne diese:
.blau {color: blue;}
.grau {color: #f7f7f7;}
.kleiner {font-size: 0.75em;}
.Rahmen1 {border-color: blue; border-width: 2px; border-style: dashed; padding: 5px; width: 100%;}
.Rahmen2 {outline-color: red; outline-width: 2px; outline-style: dashed; padding: 5px; width: 100%;}
.eingerueckt {padding-left: 5em; padding-right: 5em;}
.box1{box-shadow: 5px 5px 5px 8px grey; padding: 5px;}
.box2{box-shadow: 5px 0 5px grey inset; padding: 5px;}

Matthias Matting Mitarbeiter antwortete vor 2 Jahren

Man sollte nur verwenden, was Amazon in den Kindle-Publishing-Guidelines erlaubt.
https://kindlegen.s3.amazonaws.com/AmazonKindlePublishingGuidelines.pdf
Wenn man hardcore CSS selbst schreibt, ist das schwerer als mit einer Authoring-Software wie Jutoh.

Jens antwortete vor 2 Jahren

Hallo Matthias, danke für die Antwort. Ich habe https://kindlegen.s3.amazonaws.com/AmazonKindlePublishingGuidelines.pdf gelesen, nur half es mir wenig, da es zu knapp/ungenau ist und zum Beispiel \”padding-right: 5em\” im Kindle PC, Kindle Mac, Kindle Fire ausgeführt wird, aber nicht in Kindle unter iOS. Zu den Webbrowsers gibt es Tabellen, welche HTML und CSS-Befehle kompatibel sind, zu E-Books gibt es wohl nichts vergleichbares, oder?
Zu Authoring-Softwares: Diese Softwares gehen nur von einer gewissen Optik aus, aber der HTML/CSS-Code ist viel zu geschwätzig, so wie ich es in den ePub-Dateien sehen konnte. Jeder einzelne Paragraph bekommt eine eigene fester Klasse mit den notwenigen Definitionen. Das macht Änderungen sehr schwierig und bläht vor allem das E-Book unnötig auf. Abgesehen davon sind häufig in den Exporten ins ePub-Format nicht mal Überschriften mit h1, h2 gekennzeichnet, doch Kindle widerspricht den Guides von “Gut strukturierte HTML-Dokumente” (Kapitel 6.1). 

Matthias Matting Mitarbeiter antwortete vor 2 Jahren

Ich verstehe deine Beweggründe, aber nein, eine solche Übersicht, die ja auch mit jeder neuen Version der verschiedenen Apps für alle Betriebssysteme gepflegt werden müsste, gibt es nicht. Auch Verlage, die noch am ehesten in Frage kämen, produzieren ihre E-Books mittlerweile meist aus Indesign heraus.

Deine Antwort

12 + 4 =