Was das Preisbindungsgesetz verbietet – und was nicht

Deutschland ist eines von wenigen Ländern weltweit, das über den Endkundenpreis von Büchern ein eigenes Gesetz verabschiedet hat, das “Gesetz über die Preisbindung für Bücher”, (kurz: Buchpreisbindungsgesetz, BuchPrG). Das Ziel des Gesetzes besteht ausdrücklich darin, das Kulturgut Buch zu schützen, indem über Beschränkungen der freien Preisgestaltung ein möglichst breites Angebot gesichert wird.

Buchpreisbindung für eBooks seit heute in Kraft – was sich ändert

Nachdem auch der Bundesrat am 17. Juni zugestimmt hat, tritt der umformulierte Text des Buchpreisbindungsgesetzes am 1. September in Kraft. Er enthält vor allem eine explizite Erwähnung von eBooks in Paragraph 2, Absatz 1, der den Anwendungsbereich definiert: “Produkte, die Bücher, Musiknoten oder kartographische Produkte reproduzieren oder substituieren, wie zum Beispiel zum dauerhaften Zugriff angebotene elektronische Bücher,… Buchpreisbindung für eBooks seit heute in Kraft – was sich ändert weiterlesen