Übervolle Teller als Geschäftsmodell: das Problem der eBook-Flatrates

Wer mal Urlaub in einem All-Inclusive-Hotel gemacht hat, kennt den Anblick: Gäste, die mit überfüllten Tellern an ihren Platz zurückkehren. Dass danach die Hälfte im Müll landet, liegt nicht an der Gier oder Verfressenheit der Urlauber – das Flatrate-Geschäftsmodell des Gastgebers legt ihnen einen Rechtfertigungszwang auf. Sie haben es doch bezahlt!

Nun stellen wir uns den rein hypothetischen Fall vor, ein eBook-Händler würde seinen Gästen anbieten, zu einem monatlichen Pauschalbetrag so viele Titel auszuleihen, wie auf den Teller passen. Der Rechtfertigungszwang ist derselbe: Der Kunde wird versuchen, mit möglichst wenigen Ausleihen bereits die Monatsgebühr gefühlt wieder hereinzubekommen. Deshalb sind die Leihquoten hochpreisiger eBooks deutlich höher als die von Billigtiteln.

eBook-Flatrate Oyster stellt den Betrieb ein

Noch wirbt Oyster auf der eigenen Website um Kunden, die für 9,95 Dollar im Monat ein eBook-Abo einrichten sollen – doch im eigenen Blog verkündet der vor zwei Jahren gestartete amerikanische Flatrate-Anbieter bereits eine einschneidende Änderung: Das Angebot wird eingestellt.

Die Überraschung darüber ist allseits groß, hatte es doch zuvor von der Firma keinerlei Warnzeichen gegeben – anders als etwa beim Konkurrenten Scribd, der aus finanziellen Gründen unter anderem beliebte Liebesromane aus dem Angebot nehmen musste.

Eine Zukunft für Skoobe? E-Book-Flatrate Oyster eröffnet eigenen Online-Shop

Die Flatrate-Angebote von Amazon (Kindle Unlimited) und Skoobe oder Readfy unterscheiden sich aus Autorensicht in einem wesentlichen Punkt – und ich spreche dabei nicht vom Honorar, das bei Amazon deutlich höher ausfällt. Vor allem bietet eine Präsenz bei Kindle Unlimited den eigenen Büchern einen deutlichen Vorteil bei der Sichtbarkeit. Dieses Plus fehlt bei Skoobe oder Readfy komplett.

eBook-Flatrate: Smashwords gibt finanzielle Details zum Vertrag mit Oyster bekannt

Der eBook-Distributor Smashwords hat seinen Autoren jetzt Details zu den finanziellen Konditionen für via Oyster ausgelieferte Titel mitgeteilt. Oyster bietet in den USA eine eBook-Flatrate an: Für 9,95 Dollar pro Monat können Kunden so viel lesen, wie sie wollen, ähnlich etwa wie Spotify das für Musik anbietet. Zugriff auf die Bibliothek besteht jedoch nur, solange der Kunde zahlendes Mitglied ist.

Für Autoren zahlt sich dieses Modell durchaus aus. Sobald ein Oyster-Nutzer mehr als zehn Prozent eines eBooks gelesen hat, erhält der Autor von Smashwords 60 Prozent des Listenpreises. Ein wirklich fairer Deal – ob allerdings Oyster unter diesen Bedingungen lange durchhalten kann? Nimmt man einen mittleren eBook-Preis von 3 Dollar an, müsste Oyster bei all den Kunden drauflegen, die sechs oder mehr Bücher im Monat lesen. Verwaltungs- und Zahlungskosten sind dabei nicht mitgerechnet.