Interview: Johannes Zum Winkel (XTME) über erfolgreiche E-Book-Promotion, Gratisaktionen und den richtigen Preis

Johannes Zum Winkel verbindet fünfundzwanzig Jahre Berufserfahrung mit einer Ausbildung zum Integralen Coach. Zwölf Jahre arbeitete er für den Bertelsmann Konzern und stieg dort bis zum Geschäftsführer auf. Alle Unternehmen, für die er tätig war, gingen durch einen Umbruch: In der Hauptsache war es die digitale Revolution, die vor allem in den Verlagen zum Umdenken und Wandel führte. Als Betreiber der reichweitenstarken E-Book-Empfehlungsseite xtme.de hat er reichhaltige Erfahrung in der Vermarktung von E-Books gesammelt.

Ruprecht Frieling: Hallo Johannes, seit Monaten bekomme ich täglich von Dir einen Newsletter, der mir E-Books empfiehlt, die günstig, gut oder kostenlos sind. Ich schaue da voller Interesse hinein und lasse mich gern inspirieren. Die entsprechende Homepage, über die diese Angebote kommen, heißt xtme.de. Was darf ich mir darunter vorstellen, seit wann gibt es die Seite, und wie bist Du auf die Idee gekommen?

Ein halbes Jahr Selfpublisherbibel.de – ein Fazit. Und Geschenke gibts auch.

Es war einmal ein Buchprojekt zum Thema Self Publishing, das wollte sich über die Plattform Startnext finanzieren. Es kam, zugesagte Zuwendungen mitgerechnet, etwa die Hälfte der gesuchten Summe heraus – nach den Bedingungen der Plattform galt das Projekt damit als gescheitert. “Wir kommen wieder” schrieb ich einen Tag nach Ablauf der Finanzierungsphase.

Im Februar 2013 war es dann so weit: Ich schrieb die ersten Einträge für dieses Blog, die Selfpublisherbibel.de. Was Autoren, insbesondere solche ohne Verlag, wissen müssen, was sie interessiert – daraus setzen sich die Kernthemen zusammen. Vermarktung, Technik, eReader allgemein, Tipps und auch Diskussionsbeiträge ergeben eine bunte Mischung, die von Monat zu Monat lieber gelesen wird. Hatte ich im März noch etwa 250 Abrufe pro Tag, stieg diese Zahl von Monat zu Monat auf heute fast 900.

Die wichtigsten Adressen für Werbeaktionen mit kostenlosen eBooks

Als Self Publisher steht man früher oder später vor der Entscheidung: Soll ich mein Buch in einer Werbeaktion via KDP Select verschenken? Der Autor Matthias Brömmelhaus hat hierzu gerade ein paar spannende Gedanken ins Netz geschrieben. Wenn die Entscheidung gefallen ist, soll die Aktion aber auch möglichst effizient ablaufen. Und dazu müssen potenzielle Leser erst einmal erfahren, dass es das eBook kostenlos gibt.

Dazu bieten sich seit einiger Zeit verschiedene Portale an. Die Betreiber orientieren sich meist an den Amazon-Listen der kostenlosen eBooks. In der Regel können Sie aber auch selbst Ihre Verschenkaktionen listen lassen. Dazu brauchen Sie meist die Amazon-ID (ASIN) und eine Kurzbeschreibung. Manche Portale bieten auch Zusatzleistungen wie etwa einen “Deal des Tages”.