Ein kleines Plädoyer für die Vorbestell-Funktion bei Neuveröffentlichungen

Anderswo hier beschreibe ich ausführlich, was für und was gegen die Nutzung der Vorbestell-Möglichkeit bei Neuveröffentlichungen spricht. Wenn man den Artikel liest, findrt man zwar jede Menge Vorteile aufgelistet – doch als Gesamteindruck dürfte bleiben: besser nicht. Denn ist es nicht ein großer Fehler, auf die Bestellungen der Fans am ersten Tag und den dadurch hervorgerufenen Schub im Bestseller-Ranking zu verzichten?

Nein, ist es nicht. Ich gebe zu, ich habe genau das bisher immer geglaubt. Dabei kann ich nicht einmal behaupten, ich hätte es nicht besser wissen können. Schon 2015 schrieb zum Beispiel E-Book-Distributor Smashwords:

  • 7 unserer Top-10-Bestseller waren vorbestellbar
  • 67 Prozent unserer Top-200-Bestseller waren vorbestellbar

Eindeutige Schlussfolgerung der Firma: “Preorders are the single most powerful book launch tool today”. Ich habe diese Angaben nicht für voll genommen, weil Smashwords nur in Ausnahmefällen Amazon beliefert. In anderen Onlineshops gelten Vorbestellungen ja am ersten echten Verkaufstag für das Ranking, bei Amazon jedoch nicht.

Der Bestseller-Rang ist überbewertet

Was ich bei meinen eigenen Überlegungen nicht beachtet habe: Der Bestseller-Rang ist weitaus überbewertet. Theoretisch war mir das schon länger klar. Es gibt viele Wege, wie Käufer E-Books entdecken. Die wenigsten lassen sich dabei von den allgemeinen Charts beeinflussen. Sie wollen ja nicht irgendein Buch! Schnell landen sie stattdessen im Beliebtheitsranking, in den Kategorienrankings oder wählen nach dem sehr wichtigen “Kunden kauften auch”-Regal.

Als dann mit Prime Reading plötzlich fast alle E-Books um 100 Plätze absackten, die Verkäufe aber trotzdem überraschend stabil blieben, wurde mir klar, wie überschätzt der Bestseller-Rang wirklich ist. Klar, es ist großartig für das Autoren-Ego, ein Buch unter den Top 10 zu haben. Der Bestseller-Rang kann also als Synonym für Erfolg verstanden werden.  Als Sichtbarkeitsfaktor trägt der Rang aber vielleicht nur zu 10 oder 15 Prozent zum Erfolg eines E-Books bei.

Was Smashwords statistisch nur für iBooks, Kobo, Google Play usw. belegen konnte, müsste dann aber auch für Amazon gelten. Und tatsächlich, genau diese Erfahrung habe ich mit meinem neuesten Buch gemacht. Es war etwa sechs Wochen lang als Vorbestellung erhältlich. In dieser Zeit wurde es 2300 Mal gekauft (vorbestellt). Diese 2300 Verkäufe fehlten dem Buch also theoretisch am ersten echten Verkaufstag. Das Buch hat sich in der Zeit stets ca. in einem Bestsellerrang zwischen 400 und 500 aufgehalten. Pünktlich zum richtigen Start habe ich 1600 Leser der früheren Teile der Reihe dann noch einmal per Newsletter auf die Neuerscheinung aufmerksam gemacht. Und obwohl 2300 Leser schon vorher zugegriffen hatten, wanderte das Buch in kurzer Zeit bis hoch auf Rang 40, ganz ohne Preisaktion und ähnliches.

Dabei halfen vermutlich zwei wichtige Vorteile der Vorbestell-Option:

  • Das Buch hatte bereits eine Verkaufs-Historie, es kommt nicht von 0 (beim Ranking zählen z.T. auch die Verkäufe von gestern, vorgestern usw.).
  • Die “Kunden kauften auch”-Verknüpfungen waren schon angelegt.

Fazit: Ganz besonders, wenn Sie Reihen veröffentlichen, aber auch bei singulären Titeln ist bei Amazon (bei den anderen Plattformen sowieso) eine Vorbestell-Möglichkeit sinnvoll und wichtig. Ebenso wichtig ist ein gut gepflegter Newsletter, der dem Buch dann nach dem Erstverkaufstag nach vorn verhilft.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

5 Kommentare

  1. Nachfrage: Bietet ihr das Buch zum regulären Preis zur Vorbestellung an? Ich dachte für Vorbestellung müsste ich eine Preisaktion verbinden, denn was sonst ist der Anreiz ein Buch vorzubestellen? Spekulieren regelmäßige Buchkäufer nicht auch auf eine Promotionaktion zum Start eines Titels und würden deshalb nicht vorbestellen wollen bei einem regulären Preis?

  2. Lieber Matthias,

    deine Erfahrungen kann ich bestätigen. Ich habe mich noch nie um den Bestsellerrang gekümmert und nutze die Vorbestellerfunktion mittlerweile bei jedem Buch, und dennoch lande ich regelmäßig mit neuen Geschichten auf einem Bestsellerrang zwischen 100 und 200.

    Dabei nutze ich weder KU noch habe ich einen Newsletter.

    Viele Grüße
    Matty Grace

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.