Gastbeitrag: Teilnehmen, Teil werden: Wozu brauche ich den Self-Publishing-Day

Nürnberg ist eine schöne Stadt, zwischen deren Altstadt und dem Himmel eine Burg steht. Auf einem Felsen. Sie ist schwer zu erobern, sowohl für Feinde, als auch für Reisende mit Koffer. Aber es lohnt sich für einen fantastischen Ausblick und um ein bisschen über dem Alltag zu schweben.

Und wo in frühen Zeiten Lords und Ladys flanierten fand er statt, der sechste Self-Publishing-Day. Und wo die Pferde untergebracht waren, schliefen wir (nicht alle, aber einige). Die Burg ist nämlich inzwischen eine der schönsten Jugendherbergen Deutschlands.

Die Veranstaltungen, die Vorträge und Workshops waren gut organisiert, von Experten geleitet und haben die Teilnehmer sicherlich in der Umsetzung ihrer Projekte ein entscheidendes Stück weiter gebracht. Die Bandbreite war groß und sowohl für Anfänger, die noch mit einer Idee schwanger gehen, als auch für Autorinnen geeignet, die bereits mehrfach veröffentlich haben.

Aber wie fühlt sich so ein Tag an? Und kann ich das alles nicht auch nachlesen? Oder bei Youtube finden?

Nein, ich glaube, das kann man nicht. Das für mich Wichtigste bei einer solchen Veranstaltung ist der persönliche Kontakt, das Miteinander, das Teilwerden der Bücherwelt. Auch wenn mein Buch schon Teil des Buchangebotes ist, bin ich als Autor immer noch allein, bis ich in den Austausch mit anderen trete. Erst dann merke ich, dass ich kein Einzelkämpfer bin, der seine Fragen, Redebedarf und Bedürnisse hat, sondern dass ich einer von vielen bin.

Auf den Messen bin ich eine von zu vielen. Da ins Gespräch zu kommen erfordert oft monatelange Planung. Hier gab es genug Pausen, in denen Zeit und Muße war, Fragen zu stellen und zu diskutieren, sich auszutauschen und kennenzulernen. Ich habe zum ersten Mal mit einem Buchagenten gesprochen (und bleibe um so überzeugter bei meinem Weg als Selfpublisher). Es gab Gespräche am Rand mit Dienstleistern, wo wir uns über Fragen und Ideen, Aktuelles und Zurückliegendes ausgetauscht haben. Fast alle, die da waren, waren offen dafür, andere kennenzulernen. Das Schöne ist, dass ich weiss, dass ich viele wiedertreffe und wir unsere Gedanken weiterspinnen werden.

Mein Dank geht an Lutz Kreutzer, der den Tag nicht nur organisiert, sondern uns als Selfpublisher-Verband, den ich dort vertreten habe, einlädt, präsent zu sein. Damit haben Autoren die Chance, uns kennenzulernen und in den Verband einzutreten, wo sie über den Tag hinaus Teil einer Autoren-Gemeinschaft werden können.

Der 7. Self-Publishing-Day findet am 6. Juni 2020 im Tagungszentrum des City Hostel Düsseldorf Oberkassel statt.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alle, News Verschlagwortet mit

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.