Neues von Google Play Books: Angebotsfunktion für reduzierte eBooks

Auch bei Google Play Books lassen sich nun temporäre Preisaktionen eintragen. Der Anbieter verspricht dazu, entsprechend preisgesenkte Titel würden in einem eigenen Regal angezeigt und womöglich in Marketing-Aktionen beworben (“kann das Buch gegebenenfalls auch im Google Play Store oder in Marketing-E-Mails vorgestellt werden”.

Die Umsetzung ist aber – typisch zumindest für Google Play – sehr kompliziert. Ich habe wirklich den Eindruck, dass da Ingenieure die Oberflächen entwerfen, die zwar toll programmieren können, aber das Wort “benutzerfreundlich” nicht kennen. Die harten Worte sind gerechtfertigt, denn so “funktioniert” das Einrichten von Preisaktionen:

Apple-iBookstore-News: Aktualisierungen für eBooks, neue Dateigrößen für Bilder

Wohl im Hinblick auf das neue MacOS X Mavericks, das erstmals die iBooks-Anwendung auch auf dem Computer-Bildschirm zur Verfügung stellte, hat Apple einige Bereiche des iBookstores überarbeitet. Diese Änderungen hat man den Nutzern heute mitgeteilt: Bilder innerhalb eines eBooks dürfen nun 3,2 Megapixel (statt bisher 2 Megapixel) groß sein Der iBookstore macht Käufer nun darauf… Apple-iBookstore-News: Aktualisierungen für eBooks, neue Dateigrößen für Bilder weiterlesen

Mehr Geld für den Autor: eBooks selbst verkaufen

Seit dem Start von KDP in Deutschland im Frühjahr 2011 ist Self Publishing für Autoren auch hierzulande eine ernstzunehmende wirtschaftliche Alternative. 70 Prozent des Netto-Verkaufspreises versus 10 (bei eBooks manchmal 20) Prozent, die Verlage bieten – das ermöglicht eine ganz andere Preisgestaltung und damit auch deutlich höhere Verkaufszahlen, als auf dem bisher üblichen Weg erreichbar.… Mehr Geld für den Autor: eBooks selbst verkaufen weiterlesen