Autoren-Tipp: Schließen Sie einen Autoren-Vertrag ab – mit sich selbst!

Als Selfpublisher sind Sie Autor und Verleger zugleich. Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht – aber bei mir kommt es durchaus vor, dass die eine Seite mal die Oberhand gewinnt: Der Verleger hat manchmal so viel Spaß daran, Pläne zu machen und Bücher zu vermarkten, dass der Autor seine Arbeit vernachlässigt. Für solche Fälle ist eine Idee sehr praktisch, die Thomas Knip (unter anderem durch das Projekt Seite 99 bekannt) kürzlich auf Facebook offenbart hat:

Thomas, der als Autor Marc Thomas schreibt, schließt einen Vertrag mit sich selbst. Darin regelt er, welche Rechte und Pflichten der Autor hat. Erwähnt sind freie Wochenenden ebenso wie die Notwendigkeit, pro Tag eine bestimmte Zeichenzahl zu Papier zu bringen. Mit Genehmigung des Erfinders ein Beispiel – Paragraph 2:

BoD-Studie zu Self Publishing in Europa: Schweden wollen Spaß, Deutsche Geld

Der Self-Publishing-Dienstleister BoD hat im August 1748 Autoren in seinen sieben europäischen Standorten nach ihren Erfahrungen mit dem und Wünschen für das Self Publishing befragt. Die erhobenen Daten bestätigen, was schon die Umfrage zum Self Publishing in Deutschland ergeben hatte.

Einige interessante Zahlen zum Vergleich – auch der internationale Aspekt ist hier nicht uninteressant.

47 Prozent hatten zuvor nicht die Möglichkeit, ihre Bücher zu veröffentlichen
37 Prozent schreiben durch Self Publishing mehr, als sie es sonst tun würden