Barnes&Noble: eBook-Store Nook zieht sich aus Europa zurück

Nook Press, die Selfpublishing-Abteilung des großen amerikanischen Buchhändlers Barnes&Noble, zieht sich komplett aus Europa zurück. Am 15. März, das gab der Service gerade seinen Nutzern bekannt, wird der britische Nook-Store schließen. Kunden werden noch bis 31. Mai 2016 Zugang zu ihren gekauften Titeln haben.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in News Verschlagwortet mit ,

Barnes & Nobel startet Nookpress in Deutschland

Ab sofort ist der Self-Publishing-Dienst des US-Anbieters Barnes&Noble auch in Europa verfügbar. Unter der Adresse nookpress.com wartet auf deutsche Autoren ein deutschsprachiges Angebot. Derzeit stockt der Anmeldeprozess allerdings ein wenig – jedenfalls muss man auf die nötigen Bestätigungs-Mails ewig warten.

Was zahlt Nook Press? Das Preismodell ähnelt dem von Amazon. Bei Listenpreisen zwischen 99 Cent und 2,49 Euro gibt es 40 Prozent, darüber 65 Prozent. Überschreitet der Listenpreis 9,49 Euro, gibt es wieder nur 40 Prozent. Das ist teils mehr, teils weniger als beim großen Konkurrenten. Wie Buchreport meldet, gibt es jedoch keine Transferkosten (wie bei Amazon). Gezahlt wird laut AGB mit einer Frist von 60 Tagen nach Monatsende auf eine Bankkonto via IBAN / BIC. Anders als von Amazon gewohnt ist der Listenpreis für Euro-Preise inklusive Umsatzsteuer anzugeben – bei Dollarpreisen jedoch ohne Umsatzsteuer. Das erspart immerhin ein bisschen Rechnerei.

Test: Creatavist, das universelle Publishing-Tool für eBook, App, Web

Der Ansatz klingt spannend: Creatavist verspricht, jede Geschichte, jedes Buch auf alle erdenklichen Plattformen zu bringen. Per Mausklick entstehen eBook (ePub und Mobi), iBook (auch “enhanced”) für die iTunes-Plattform, eigene Apps für iOS und Android und schließlich auch eine Web-Version. Kein Umformatieren mehr, keine Pflege unterschiedlicher Versionen. Der feuchte Traum aller Autoren also – oder vielleicht sogar die Wirklichkeit? Ich gebe zu, die Vorstellung, mit einem Klick alle Plattformen bedienen zu können, ist sehr reizvoll. Dafür würde ich vielleicht sogar Jutoh aufgeben…

Erreichbar ist die Plattform unter www.creatavist.com. Eine kurze Einführung gibt es hier. Creatavist beruht auf einer Lösung, die Unternehmen bereits länger zur Verfügung steht und die von einer ganzen Anzahl an Risikokapitalgebern unterstützt wird. Die Registrierung ist kostenlos, gilt aber zunächst nur für ein einziges Projekt. Wer die Plattform dauerhaft nutzen will, zahlt 10 Dollar im Monat für einen Account mit 5 Gigabyte Speicherplatz.