Übervolle Teller als Geschäftsmodell: das Problem der eBook-Flatrates

Wer mal Urlaub in einem All-Inclusive-Hotel gemacht hat, kennt den Anblick: Gäste, die mit überfüllten Tellern an ihren Platz zurückkehren. Dass danach die Hälfte im Müll landet, liegt nicht an der Gier oder Verfressenheit der Urlauber – das Flatrate-Geschäftsmodell des Gastgebers legt ihnen einen Rechtfertigungszwang auf. Sie haben es doch bezahlt!

Nun stellen wir uns den rein hypothetischen Fall vor, ein eBook-Händler würde seinen Gästen anbieten, zu einem monatlichen Pauschalbetrag so viele Titel auszuleihen, wie auf den Teller passen. Der Rechtfertigungszwang ist derselbe: Der Kunde wird versuchen, mit möglichst wenigen Ausleihen bereits die Monatsgebühr gefühlt wieder hereinzubekommen. Deshalb sind die Leihquoten hochpreisiger eBooks deutlich höher als die von Billigtiteln.

eBook-News: Flatrate-Anbieter Scribd kann sich Liebesromane nicht mehr leisten

Der amerikanische Flatrate-Anbieter Scribd hat offenbar ein Problem: Die Leser lesen zu viel! Deshalb streicht die Firma jetzt einen großen Teil der angebotenen Liebesromane und Erotik-Titel aus dem Programm. Gerade Leserinnen, die diese Genres lieben, gehören offenbar zu den fleißigsten Konsumenten.

Das Problem für Scribd: Die Firma setzt auf ein besonders autoren- beziehungsweise verlagsfreundliches Modell und zahlt ab einer bestimmten Lese-Schwelle fast den kompletten Nettopreis eines eBooks aus (zum Vergleich: beim deutschen Anbieter Skoobe geht man von 15-20 Prozent Auszahlung aus).

Distributoren-News: XinXii liefert an eBook-Verleih Scribd

Der unabhängige Distributor XinXii liefert eBooks seiner Autorinnen und Autoren nun auch an die eBook-Leihbücherei Scribd. Der Anbieter kommt aus den USA und hat derzeit vor allem englischsprachige Titel im Portfolio. Deutsche Kunden können die Flatrate bereits ab 7,99 Euro pro Monat abonnieren; mit einem offiziellen Deutschland-Start von Scribd ist noch dieses Jahr zu rechnen.

Bereits bei XinXii hochgeladene Titel werden automatisch an Scribd ausgeliefert – es sei denn, der Autor widerspricht bis spätestens 20. März per E-Mail. Bei neuen Werken kann man den Kanal für den Vertrieb aus- und abwählen. XinXii zahlt 70 Prozent des von Scribd ausgeschütteten Nettoerlöses aus.