Autoren-Tipp: eBook-Aktionen buchen und starten bei eBook-Vermarkten.de

Es gibt mittlerweile eine große Zahl von Anbietern, die Ihr eBook für einen mehr oder weniger großen Betrag an Leser vermitteln – ob nun in Form einer Preisaktion oder einer Verschenkaktion. Einen erfolgreichen Buchstart vorzubereiten braucht da schon einiges an guter Planung, schließlich muss der Autor die einzelnen Angebote finden, vergleichen, buchen, bezahlen…

Das soll ab sofort die Website eBook-Vermarkten.de deutlich erleichtern. Hier können Sie Newsletter- und Bannerwerbung auf einer ganzen Auswahl von Seiten direkt buchen, etwa bei eBook-Rabatte.de, Best eBook Finder, Buchfans.com oder eBookNinja.de. Besonders freue ich mich, dass auch BloggDeinBuch dabei ist, über das Sie Kontakt zu ausgesuchten Buchbloggern erhalten.

Die Kosten sind dabei nicht höher als bei den einzelnen Anbietern direkt. Bezahlen können Sie bequem per Paypal oder Lastschrift, der Bezahlvorgang läuft verschlüsselt ab. Sie erhalten selbstverständlich eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Das Anbieter-Spektrum wird dabei kontinuierlich ausgebaut – mit dem Ziel, Selfpublishern und Verlagen gleichermaßen faire Buchungsmöglichkeiten bereitzustellen.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

3 Kommentare

  1. 416,50 / Tag bei Bloggdeinbuch.de HAHAHAHAHA – Warum nicht 9999,00 – Klingt gleich viel besser professioneller und ist genauso absurd und nicht zu rechtfertigen.
    Mondpreise dafür, dass ein Buch an einen Autor/Blogger vermittelt wird.
    Ich weiß noch, dass ich vor ca. 3 Jahren mal bei denen angefragt habe. Da haben die fast schon empört (Habe die Mail noch) abgelehnt, mit der Begründung, sie würden nur über Print bloggen. Wer mein Geld nicht will, der bekommt es auch nicht.
    Eine Stichwort, eine Kategorie falsch gesetzt, und das ganze Geld war für die Mülltonne.
    Prinzipiell gilt für mich: Kein Geld für Aktionen, deren Erfolg ich nicht 100% messen kann. Und wenn irgendein Blogger über den Titel schreibt, kann man den Erfolg eben nicht messen. Jede Umsatzveränderung kann dann zufällig sein.

    1. Ich habe für einen Titel mal für 750 Euro netto bei Vorablesen.de gebucht und war nicht enttäuscht – ist halt die Frage, was du erwartest. Keine einzelne Rezension wird _für sich_ auch nur ein einziges Buch mehr verkaufen. Aber ein Buch, das keine Rezensionen hat (oder – noch schlimmer – Gefälligkeitsrezensionen, denem man das i.d.R. ansieht), das verkauft sich definitiv nicht. Natürlich kann man z.B. eine Leserunde bei Lovelybooks veranstalten, aber die ist nur vordergründig umsonst, weil sie Zeit kostet.

    2. Das beste Marketing übrigens, wenn man als Publisher nicht ständig unsympathisch auffällt. Es ist ein hartes Brot und es gibt viele Dinge, über die man sich echauffieren kann. Falls man es aber nicht mit sachlicher Kritik hat, sollte man tatsächlich lieber Geld ausgeben für seine Werbung 🙂

Kommentare sind geschlossen.