Social-Reading-Plattformen im Vergleich: Was Autoren davon haben

Das Goodreads-Profil der Autorin Marah Woolf

Gemeinsames Lesen (und damit sind nicht die Oben-Ohne-Buchclubs in New York gemeint, sondern entsprechende Web-Angebote) gilt manchen als die Zukunft – andere ziehen sich doch lieber allein mit ihrer Lektüre ins Bett zurück. Doch unabhängig davon, wie Sie als Leser zum Thema “Social Reading” stehen: Als unabhängiger Autor können Sie es sich kaum leisten, dieses Phänomen zu ignorieren. Denn wenn Sie nicht dabei sind, unterhalten sich die Nutzer eben ohne Sie über Ihre Bücher.

Es existieren mittlerweile allerdings schon mehrere Plattformen. Alle sind kostenlos – der Preis ist also kein limitierender Faktor. Da das Zeitbudget eines Autors jedoch nicht unendlich ist, müssen Sie sich entscheiden: Welche Social-Reading-Community ist die beste für Sie? Im folgenden deshalb ein kleiner Vergleich.

Ein Jahr KDP Select in Deutschland – was hat die Leihbibliothek gebracht?

Die Entwicklung von KOLL-Fonds und Vergütung pro Leihvorgang über die letzten Monate

Im Oktober 2012 hat Amazon in Deutschland als Teil des KDP-Select-Programms die Kindle-Leihbibliothek eingeführt. Ihr Charme für den Amazon-Kunden: Wer das Prime-Programm abonniert hat, darf pro Monat ein eBook daraus kostenlos ausleihen.

Das Kürzel “KOLL” auf den monatlichen Abrechnungen von KDP verrät Autoren, was sie von dem Programm haben. Pro Leihvorgang zahlt Amazon einen gewissen Betrag aus. Wie hoch dieser ausfällt, hängt vom monatlich vorab festgelegten, für alle KDP-Teilnehmer weltweit geltenden KDP-Select-Fonds ab und von der Gesamtanzahl der Leihvorgänge. Hoher Fonds und wenige Ausleihen bedeuten also pro Leihvorgang mehr Geld für den Autor.

Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 13. Oktober

Der letzte Buchmesse-Tag – ab 16 Uhr wird es in der Regel schon deutlich ruhiger. Trotzdem wird auch Self Publishern noch einiges geboten. Um 13 Uhr (Der Self Publisher: Künstler oder Kaufmann?) und um 15 Uhr (Self Publishing: Alles Schrott?) ist etwa Nika Lubitsch in der Next Generation: Self Publishing Area, um 15 Uhr wird… Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 13. Oktober weiterlesen

Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 12. Oktober

Am Samstag füllt sich die Frankfurter Buchmesse vor allem mit Privatbesuchern. Die Distributoren verstärken dann ihr Engagement, ePubli beschreibt zum Beispiel stündlich den Weg zum eigenen Buch. Dafür gibt es deutlich weniger Vorträge, die an Profis gerichtet sind. Außerdem treffen sich Neobooks-Autoren zu einem Community-Event, und einige Self Publisher veranstalten ein Meet & Greet. Oder… Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 12. Oktober weiterlesen

Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 11. Oktober

Der Fall Martina Gercke könnte eine Rolle spielen, wenn es auf den Buchmesse-Veranstaltungen am Freitag unter anderem um das “Risiko Buchverbote” geht – unter anderem mit Rainer Dreesen. Gegen Mittag wird dann Indien zum Thema, und später geht es um praktische Aspekte wie etwa Selbstvermarktung und Crowdfunding für Bücher.

Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 10. Oktober

Der Donnerstag ist für Autoren interessant, die über den deutschen Markt hinausdenken: Spezielle Veranstaltungen bieten Einblicke in die Märkte in Brasilien, China und Russland. Außerdem lade ich gern zur Diskussion zum Thema “Braucht man einen Verlag?” ein – mit dabei sein wird unter anderem auch Emily Bold. 12.15 Uhr in der Self-Publishing-Area. Am Abend dann… Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 10. Oktober weiterlesen

Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 9. Oktober

Mit den in der Tabelle aufgeführten Vorträgen und Diskussionen startet die Buchmesse recht spannend. Als Tagestipps scheinen mir diese drei Veranstaltungen am interessantesten: Studie: Self Publishing in Deutschland (Vortrag: Matthias Matting) Von Arroganz bis Akzeptanz – Verlage und Selfpublisher Sofortkauf mit 110 ECODE Sascha Lobo – Sobooks Vorstellung der “Closed Beta” Ergänzungen? Gern aktualisiere ich… Frankfurter Buchmesse: Veranstaltungen für Self Publisher am 9. Oktober weiterlesen

Übersicht: Veranstaltungen für Self Publisher auf der Frankfurter Buchmesse 2013

Nach der Leipziger hat nun auch die Frankfurter Buchmesse erkannt, dass sich die Buchlandschaft ändert. Das Phänomen Self Publishing wird auf der Messe in den verschiedensten Bereichen eine Rolle spielen. Vorträge, Workshops und Expertengespräche finden sich im Veranstaltungskalender. Weil der allerdings nicht so leicht zu durchsuchen ist, habe ich aus den über 2000 eingetragenen Terminen… Übersicht: Veranstaltungen für Self Publisher auf der Frankfurter Buchmesse 2013 weiterlesen

Alle Indie-Autoren auf der Nummer 1 bei Amazon – seit 2011

Gestern fragte mich Kollege Michael Meisheit, ob ich ihm eine Frage beantworten könne: Wieviele selbst publizierende Autoren denn seit dem Start des eBook-Verkaufs von Amazon die Nummer 1 der Bestseller-Liste erklimmen konnten? Meine Schätzung lag bei 15. Dabei fielen mir eine Menge Namen ein.

Bei genauerer Recherche sollte sich allerdings herausstellen, dass zumindest mein Gedächtnis trügerisch ist. Erstens – es waren nicht “nur” 15, sondern 21. Aber viele der Autoren, die ich als Nummer 1 im Verdacht hatte, konnten zwar ihre Titel sehr gut verkaufen – doch die Nummer-1-Position haben sie nie erreicht. Das kann zum Beispiel daran gelegen haben, dass gerade ein allgemeiner Bestseller (Dan Brown, Shades of Grey…) die Charts dominierte.

Self Publishing in Deutschland: Wie Self Publisher sich selbst sehen

Wie sehen sich deutschsprachige Self Publisher selbst? Betrachten sie sich als Hobbyautor oder als Schriftsteller? Vernetzen sie sich? Wie vermarkten Sie ihre Bücher? Die Fragen 25 bis 34 befassen sich mit diesen Themen. Die komplette Studie erhalten Sie hier.

Frage 25: Bitte bewerten Sie die folgenden Statements mit Noten von 1 bis 5.

Self Publisher sind ein widersprüchliches Volk. Einerseits bevorzugen sie offene eBook-Formate, lehnen die Dominanz eines Anbieters mehrheitlich ab und betrachten ihre Publikationsform als Demokratisierung des Buchmarkts. Auf der anderen Seite setzen sie auf Besitzstands-Sicherung, indem sie sich für Kopierschutz (DRM) einsetzen und Verleih- und Wiederverkaufsmöglichkeiten für eBooks ablehnen.

Ihr Verhältnis zu Verlagen ist widersprüchlich. Sie kritisieren, dass Verlage sich ihnen gegenüber überheblich verhalten, sehen aber doch, dass eine Verlagsveröffentlichung das eigene Image verbessert. Die Existenz der Verlage stellen sie mehrheitlich nicht in Frage, gestehen den Verlagen aber auch keine qualitätssichernde Funktion zu.