Kindle-Unlimited-Quoten für August 2018: es geht nach unten und nach oben

Bonus time

Auch im August wurde viel gelesen, trotz des großartigen Wetters. Das Ergebnis: für August zahlt Amazon 0,29096 Cent  pro Seite. Rechnet man den in Deutschland gezahlten Betrag mit aktuellem Kurs in Dollar um, ergibt sich ein leichter Anstieg – von 0,336 auf 0,3383 US-Cent. Der schwächere Euro macht uns hieralso  einen Strich durch die Rechnung: Im Juli waren es in Deutschland noch 0,2939 Cent gewesen.

Der Trend nach unten ist weltweit zu beobachten – interessanterweise außer in Großbritannien, wo der Betrag konstant blieb (umgerechnet in Euro stieg er dort wegen des veränderten Wechselkurses ebenfalls leicht).

Der Fonds stieg diesmal nur wenig, von 19,9 auf 20 Millionen Euro.

Die Länder im einzelnen (bitte gern fehlende Zahlen ergänzen):

  • Deutschland: 0,29096 Cent (€)
  • Großbritannien: 0,34446 Pence = 0,38693 Cent (€)
  • Frankreich: 0,44598  Cent (€)
  • Spanien: 0,44598  Cent (€)
  • Italien: 0,44598  Cent (€)
  • Niederlande: 0,44598  Cent (€)
  • USA: 0,44914 Cent ($) = 0,38604 Cent (€)
  • Kanada: 0,44162 Cent (CAD) = 0,29138 Cent (€)
  • Indien: 0,873621 INR = 0,10414 Cent (€)
  • Brasilien: 0,0108627 BRL = 0,22371 Cent (€)
  • Mexiko: noch keine Angaben
  • Japan: 0,5566623 JPY = 0,42698 Cent (€)
  • Australien: noch keine Angaben

[table id=51 /]

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert