Sieben Dinge, die dich auf das Leben als Self-Publisher vorbereiten

Du bist kreativ. In dir schlummern große Ideen. Jetzt bist du bereit. Du willst als Self-Publisher durchstarten. Aber du weißt nicht so wirklich, was auf dich zu kommt? Diese sieben Tipps, zusammengestellt von neobooks, geben dir eine Idee davon, was auf dich zukommt.

1. Kaffee oder Cocktail für deine Muse?

Die Muse ist ein launisches Wesen. Keine gleicht der anderen und dank ihr haben Autoren meist sehr unterschiedliche Schreibzeiten. Während der eine vor dem ersten Kaffee bereits eine ganze Szene schreibt, kann der andere die Nacht durcharbeiten.

Nimm dir Zeit, um deine Muse kennen zu lernen und herauszufinden, ob sie ein früher Vogel oder eine Nachteule ist. Denn dann findest du deinen eigenen Rhythmus, in den du deine Kreativität eintakten kannst.

2. Mit der richtigen Zielgruppe zum Erfolg.

Liest man die Interviews erfolgreicher Autoren, stolpert man immer wieder über die Frage nach dem Schreibprozess. Wie genau entsteht eine erfolgreiche Story eigentlich? Die Antworten sind ähnlich: Es beginnt mit dem göttlichen oder jedenfalls schwer nachvollziehbaren Funken, den man Inspiration nennt. Der Rest ist harte Arbeit an der Geschichte, den Figuren und dem Plot. Dabei wird selten oder nie erwähnt, dass Autoren sich auch ganz spezifisch Gedanken machen müssen, wer genau ihre Geschichten interessant finden soll. Die Antwort, dass es schlicht alle sein sollen, ist zu einfach gedacht. Tatsächlich ist es sogar wesentlich leichter für ein bestimmtes Publikum zu schreiben, als für die breite Masse. Dabei gilt: Es ist besser, den Geschmack einer kleinen Gruppe genau zu treffen, als beim Versuch, die ganze Welt zu überzeugen, zu scheitern. Hab also immer deine Zielgruppe vor Augen. Notiere dir die wichtigsten Stichpunkte (Alter, Geschlecht, Interessen) und wirf regelmäßig einen Blick darauf.

3. Bring dein Buch in die Presse.

Dein Buch ist jetzt fertig. Stecke deine Erwartungen am Anfang nicht zu hoch. Du bist als Autor noch unbekannt, deshalb muss die Initiative von dir ausgehen. Du musst die Presse auf dein Buch aufmerksam machen. Deshalb nimm dir die Zeit und studiere die Medienlandschaft genau. Folge Medien, die dich interessieren z. B. auf Twitter oder Facebook. Bleibe dabei realistisch, frage dich: Würde mein Buch wirklich hierher passen? Sehe ich Besprechungen von ähnlichen Büchern? Wenn du diese Fragen bejahen kannst, schaue dir an, wer für die Buchrezensionen zuständig ist und maile dieser Person eine kurze, prägnante Zusammenfassung des Buchinhalts sowie einen kleinen Text zu dir als Autor. Hier gilt, dass eine „Geschichte zum Buch“ dich interessanter macht. Achte aber darauf, dass der Text nicht zu sehr nach Werbung klingt. Schildere dich und dein Buch möglichst sachlich und neutral.

4. Metadaten machen dein Buch auffindbar.

Sicher hast du dich schon gefragt, wie dein Buch im Meer der Neuerscheinungen überhaupt von Lesern gefunden werden soll. Der Schlüssel zur Auffindbarkeit (Discoverability) deines Buchs sind die Metadaten. Sie enthalten genau die Informationen, nach denen ein interessierter Leser suchen könnte. Deshalb ist es so wichtig, jedes Buch sorgfältig damit auszustatten. Das sind die wichtigsten Metadaten bei Büchern: Autor, Titel, Beschreibungstext, Cover, ISBN, Preis, Erscheinungstermin, Seitenzahl, Warengruppe und Genre. Wenn diese Infos vollständig ausgefüllt sind, hast du gute Chancen, dass dein Buch von Lesern gefunden wird, die vorher noch nie etwas von deiner Geschichte gehört haben.

5. Zeig dich auf den Buchmessen.

Jedes Jahr findet im März die Leipziger Buchmesse und im Oktober die Frankfurter Buchmesse statt. Dort hast du die Möglichkeit, face-to-face mit deinen Lesern in Kontakt zu treten. Dies gelingt dir natürlich mit einem festen Anlaufpunkt auf dem Messegelände am besten. Wahrscheinlich ist dein Self-Publishing-Dienstleister mit einem schönen Stand in der Self-Publishing-Halle vertreten. Dort kannst du dich mit Lesern, anderen Autoren und weiteren wichtigen Personen rund um dein Buch verabreden. Vielleicht ergatterst du sogar eine Lesung oder ein Interview am Stand deiner Plattform. Außerdem wichtig: Mach dich als Autor erkennbar, z. B. mit einem Namensschild, das du immer trägst.

6. Investiere Zeit in Soziale Netzwerke und gewinne Käufer.

Über Facebook, Twitter & Co. kannst du dein Buch sehr wirkungsvoll vermarkten. Mit Social Media erreichst du deine Leser direkt, einfach, kostenlos und schnell. Aber bedenke: Die Pflege deiner Online-Kanäle bedarf einer Menge an Zeit. Denn wenn du nicht regelmäßig Artikel auf deinem Blog, Beiträge auf Facebook, Tweets bei Twitter oder Bilder bei Instagram postest, langweilen sich deine Follower und du gerätst in Vergessenheit. Lass sie an deinem Schreibprozess und an deinem Leben als Autor teilhaben. Das vermittelt Nähe und macht Lust, mehr über dich und dein Buch zu erfahren und es letztendlich zu kaufen.

7. Networking wirkt.

Es ist immer hilfreich, sich ein Netzwerk zu suchen. Auf Social-Media-Plattformen finden sich viele Autoren-, Blogger- und Lesergruppen; sicher sind auch passende für dich dabei. Suche dir am Anfang am besten einen Autorenkollegen oder Blogger, der gut zu dir oder deinem Buch passt. Und schaue dir dann die Seiten an, denen derjenige folgt. Mit der Zeit baust du dir so einen größeren Kreis von Leuten auf, mit denen du dich austauschen kannst und die dir Tipps rund um das Bücherschreiben geben. Gemeinsam seid ihr stärker und erfolgreicher. Nutze auch Buchplattformen: Biete Leserunden auf www.lovelybooks.de, www.vorablesen.de, www.blogdeinbuch.de oder www.wasliestdu.de an. Du kannst dich außerdem in Autorenverbänden wie z.B. dem Selfpublisher-Verband.de oder www.qindie.de organisieren. Hier sind nicht nur Autoren vernetzt, sondern auch Lektoren, Korrektoren, Covergrafiker und Illustratoren, die dich bei deinem Buch unterstützen können.

Wahrscheinlich hast du jetzt noch mehr Fragen als vorher. Einen großen Teil davon können wir dir in der neobooks Autorenwerkstatt beantworten, wo du auch zu jedem dieser 7 Punkte noch mehr Informationen findest. Außerdem hast du dort auch die Möglichkeit, uns direkt zu kontaktieren. Neobooks freut sich auf dich!

(Der Text entstand im Rahmen unserer Medienpartnerschaft mit dem Selfpublishing-Day 2016)

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

Ein Kommentar

  1. Ich habe den folgenden Text: "Sieben Dinge, die dich auf das Leben als Self-Publisher vorbereiten" In diesen Text sind eine Menge Tipps enthalten, die mir jetzt weiter helfen können. Ich habe vor kurzem ein eigenes Buch über Twenty six herausgegeben. Es ist natürlich zum Anfang ziemlich schwierig interessierte Käufer bzw. Leser für mein Buch zu finden. Ich betreibe daher einen aktiven Blog, um auf mein Buch aufmerksam zu machen. meinlebenmitbrustkrebsblogspot.com

Kommentare sind geschlossen.