eBook-Verkaufsdaten aus den USA: 40 Prozent der Autorenumsätze bei Amazon gehen an Indies

Ein Drittel aller eBook-Verkäufe auf Amazon.com geht auf das Konto von Selfpublishern – das entspricht jedem fünften von Käufern ausgegebenen Dollar. Damit können Indie-Autoren 40 Prozent aller Autorenumsätze bei Amazon.com auf sich vereinen. Das geht aus dem neuen “Author Earnings”-Report von Hugh Howey & Co. hervor, der gestern veröffentlicht wurde.

Die Studie, die auf täglich erfassten Rankings basiert, legt damit zum fünften Mal spannende Zahlen zum US-Markt vor. Sie setzt dabei stets auf möglichst konservative Grundannahmen. Bei den Umsätzen dominieren mit 51 Prozent demnach immer noch die “Big 5” der US-Verlage. Dass der Honoraranteil der Indie-Autoren so hoch ist, liegt natürlich an den höheren Honorarsätzen von KDP. Dabei gingen die Studienautoren von einer Leihrate von 1:1 aus, die in Deutschland eher niedriger liegt.

Neuer Authorearnings-Report: Wie Kindle Unlimited die Einkünfte von US-Autoren verändert

Der Author-Earnings-Report von Hugh Howey & Co. für den Oktober betrachtet erstmals die Auswirkungen der Lese-Flatrate KindleUnlimited auf die Einkünfte der Autoren. In den USA, so zeigt sich, hat sich bei den Titeln in KindleUnlimited ein Verhältnis Leihe:Kauf von 1:1 eingependelt. Das ist Erkenntnis Nummer 1.
Doch interessanter noch wird es, wenn es um KindleUnlimited-Zahlen geht. Demnach sind ein Fünftel aller eBooks auf Bestsellerlisten bei dem Programm angemeldet. Ein Drittel aller Downloads gehen auf das Konto von KU, das ergibt rund 14 Prozent der Autoren-Einkünfte. Insgesamt sind die KU-Titel für rund 30 Prozent der Autoren-Einkünfte zuständig (Leihen und Verkäufe zusammen).

Self-Publishing-News: Neue Zahlen aus den USA

Obwohl Self Publisher wohl nur in Deutschland über 50 Prozent der Kindle-eBook-Bestsellerlisten belegen, gelten die USA noch immer als das eigentliche Indie-Land. Das liegt vermutlich daran, dass der Markt dort etwas anders aussieht: Dort besitzt nämlich nicht nur Amazon, sondern auch der zweite große Buchhändler B&N ein echtes Self-Publishing-Angebot.

Was heißt das für die Selbstverleger? Bestseller-Autor Hugh Howey lässt seit einiger Zeit regelmäßig ermitteln, wie sich Umsatz- und Verdienstanteile von Verlagen und Indies in den USA entwickeln. Gerade erschien wieder ein neuer Authorearnings-Report. Ein paar Zahlen daraus:

Self Publishing in den USA: Indie-Autoren dominieren die Charts

In den englischsprachigen Online-Medien macht gerade eine statistische Auswertung der eBook-Charts die Runde, die unter authorearnings.com abrufbar ist. Ein (unbenannter) Programmierer hat für die offenbar von Bestseller-Autor Hugh Howey verantwortete Site maschinell Daten der amerikanischen eBook-Händler ausgewertet – ähnlich wie ich das letztens mit den Daten der deutschen Amazon-Top-1000 übernommen habe (siehe eBooks in Deutschland… Self Publishing in den USA: Indie-Autoren dominieren die Charts weiterlesen