Software-Tipp: iBooks Author jetzt mit ePub-Import

Heimlich, still und leise hat Apple eine neue Version des nur unter MacOS lauffähigen eBook-Layoutprogramms iBooks Author freigegeben. Sie enthält zwei spannende Neuerungen: Die Software kann nun sowohl ePub-Dateien als auch Indesign-Layoutdateien (.idml) importieren. Ich arbeite selbst nicht mit Indesign, deshalb kann ich das nicht testen – aber der ePub-Import kommt mir sehr recht.
Die Idee dahinter ist, ein ePub-eBook für andere Kanäle vor der Verteilung über den iBooks-Store noch mit zusätzlichen Elementen aufzupeppen. Das hat den Vorteil, dass das eBook mehr Sichtbarkeit bekommt, denn iTunes hebt “made for iBooks”-Titel speziell hervor. Einen Nachteil gibt es allerdings auch: die mit iBooks Author erweiterten eBooks funktionieren nicht auf iPhones, nur auf iPads und Mac.

Software-Test: Book Creator – eBooks auf dem iPad erstellen

Das Programm Book Creator verspricht, auf einfache Art und Weise professionelle eBooks zu erstellen, die sich auch für den Verkauf auf Self-Publishing-Plattformen eignen. Was die für iPad und Android verfügbare Software leistet, habe ich anhand der iPad-Version getestet.
Das Programm ist zunächst kostenlos. Die Gratis-Version erlaubt allerdings nur das Erstellen eines einzigen eBooks – danach muss man für 4,49 Euro auf die Bezahlversion upgraden.

Tipp: Wie Sie Kindle-Wörterbücher mit der Kindle-App für iPad/iPhone benutzen

Lange Zeit waren externe Wörterbücher ausschließlich auf den eInk-Varianten der Kindles verfügbar, also auf Paperwhite, Touch, Keyboard und so weiter. Auf Kindle Fire HD, Fire HDX und den anderen Amazon-Tablets funktionieren sie noch immer nicht – aber auf dem iPad! Amazon hat die Neuerung ohne große Werbung angekündigt und so gut versteckt, dass sie mir… Tipp: Wie Sie Kindle-Wörterbücher mit der Kindle-App für iPad/iPhone benutzen weiterlesen