Autoren-Tipp: eBooks direkt über den eBook-Store verschenken und verschenken lassen

Wer ist der beste Botschafter für die Qualität Ihrer Bücher? Nicht Sie selbst – sondern Ihre Fans. Eine Weiterempfehlung durch Dritte ist weitaus mehr wert als jede Ihrer eigenen Werbebotschaften. Aber wussten Sie, dass Ihre Fans Ihre eBooks nicht nur empfehlen, sondern auch verschenken können?

E-Book-Flatrate Legimi: Was Verlage und Leser erwarten können (Interview)

Während die Buchbranche noch darüber grübelt, ob E-Book-Flatrates das Geschäftsmodell der Zukunft ist oder doch nur ein Marketing- und Sichtbarkeitskanal, hat der polnische Anbieter Legimi auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse endgültig auch hierzulande sein Angebot für ein deutschsprachiges Angebot geöffnet.

Wie Aldi life eBooks funktioniert und wie Sie Ihre Bücher dort unterbringen

Es gibt darüber zwar keine offizielle Verlautbarung (Aldi verhält sich in der Regel noch geheimnisvoller als Apple oder Amazon), doch der Verdacht liegt sehr nahe, dass das Angebot von der Firma Ciando mit Titeln bestückt wird. Nur zwei der Indizien: Erstens – das Angebot kostenloser eBooks ist zahlenmäßig identisch mit dem bei Ciando.

Tolino-Händler starten offiziell mit gemeinsamer App

Die in der Tolino-Allianz vereinten deutschen Buchhändler bringen jetzt offziell eine gemeinsame App auf den Markt. Diese löst (ähnlich wie zuvor schon der Tolino-eReader) die Insel-Lösungen der einzelnen Händler ab.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alle, eReader, News

Neuer E-Reader im alten Gewand: Tolino Page im Test, das Einsteigergerät der Tolino-Familie

Amazon hat den Kindle für 70 Euro (mit Werbung, gerade erst aktualisiert), Weltbild hatte mal den Weltbild-Reader für 50 Euro – aber das günstigste E-Reader-Modell der Tolino-Initiative kostete bisher rund 100 Euro. Das ändert sich ab sofort, und zwar mit dem Tolino Page, der heute offiziell vorgestellt wird.

Amazons neuester E-Reader Kindle Oasis im Test: Eine spannende Wette

Der Kindle Oasis ist nicht einfach nur ein neuer E-Book-Reader. Der Kindle Oasis ist eine Wette, und wer Amazon auch nur ein bisschen kennt, weiß, dass es eine Wette von Jeff Bezos persönlich ist. Die Behauptung, die Amazons neues Luxusmodell aufstellt, lautet: E-Reader sind keine Billigst-Tablets. Sie werden nicht verschwinden wie die Pferdekutsche, als irgendwann Autos eine mindestens ebenso bequeme Fortbewegung ermöglicht haben. Es existiert eine wachsende Zahl von Menschen, die elektronisch lesen – und dazu ein Gerät bevorzugen, das nur diese eine Funktion bietet. Die dann auch noch bereit sind, für eine besonders komfortable Ausprägung dieser Funktion so viel Geld zu bezahlen wie andere für ein Multifunktions-Tablet.

Erster Eindruck: Amazons neuer Luxus-E-Reader – der Kindle Oasis

Nachdem selbst Amazon-Chef Jeff Bezos mit einem Tweet die Erwartungen geschürt hat, stellte sein Unternehmen heute nun das neueste Kindle-Modell vor. Es heißt „Oasis“ – und soll seinem Besitzer eine Art Lese-Oase bieten. Dazu haben die Designer den E-Reader von einem Teil seines Akkus getrennt.