Hardware-Test: Weniger “digitaler Sehstress” dank spezieller Brille?

Die Zeit von Stift und Papier oder Schreibmaschine ist vorbei. Autoren gehören heute üblicherweise zu den Menschen, die viel mit Computer, Smartphone nd Tablet arbeiten. Das menschliche Auge passt sich problemlos daran an, das ist es seit Urzeiten gewöhnt. Problematisch kann es dann werden, wenn wir häufig zwischen Ferne und Nähe wechseln: etwa unterwegs vom Navi auf die Straße schauen oder abends vom Handy auf den Fernseher. Mit dem Alter, die Erkenntnis ist nicht neu, strengt dieser Wechsel das Auge mehr an.

In eigener Sache: ein Sponsor für die Selfpublisherbibel

Die Selfpublisherbibel.de ist seit nunmehr über einem Jahr weit mehr als ein Hobby für mich – fast jeden Wochentag gibt’s einen neuen, nützlichen Artikel für Self Publisher. Nebenbei wachsen Projekte wie die eBook-Charts für Amazon, Thalia & Co., ebook-rabatte.de oder Bookplaces.de. Wer das zu schätzen weiß, kann die Selfpublisherbibel für 4,99 Euro als eBook kaufen.

Trotzdem bleiben am Monatsende mehr Kosten als Einnahmen. Das ändert nun für zwei Monate ein Sponsor, die Firma Zeiss. Sie will via Blog für ihre digitalen Brillengläser werben – es handelt sich dabei um Brillengläser, die speziell für “Digital-Nutzer” entworfen wurden. Ich bin ganz und gar nicht sicher, ob jemand solche Brillen braucht. Für ihre tolle Qualität und Unentbehrlichkeit zu werben, gehört aber auch nicht zu meinen Pflichten. Wie schon Lousypennies.de (die hier darüber berichten) möchte und darf ich die Kooperation sehr transparent und offen gestalten.