Wichtig: Amazon akzeptiert bald keine älteren Kindle-Formate mehr [Update]

Kollege Thomas Knip (eBooks pur) leitete mir gerade eine Nachricht weiter, die von Amazon über seinen Distributor kam. Demnach akzeptiert Amazon nur noch bis 30. September Inhalte, die mit den älteren Programmen Mobigen, Mobipocket Creator und KindleGen 1.x erstellt wurden. Was bereits online ist und damit erzeugt wurde, braucht allerdings nicht aktualisiert zu werden.

Die Ursache ist klar: Erst KindleGen 2.x unterstützt das kombinierte Dateiformat, bei dem sich in einer Mobi-Datei sowohl KF8 für neuere Kindle-Tablets als auch das alte Format befinden.

Praktisch hat das zwei Konsequenzen: Wer Programme wie Jutoh nutzt, die auf KindleGen aufsetzen, sollte die aktuellste KindleGen-Version herunterladen. Wer nicht updaten kann (das betrifft zum Beispiel Besitzer älterer Power-Macs), sollte in Zukunft besser ePub-Dateien hochladen.

Wichtig für Calibre-Anwender: Ob die Kindle-Umwandlung von Calibre den neuen Anforderungen genügt, ist noch nicht klar. Eventuell müssen die Calibre-Programmierer da ein Update liefern. Eine Alternative ist der Kindle Previewer, den Amazon selbst zur Verfügung stellt.

Update: Auf Nachfrage eines Kollegen, ob Calibre auch zukünftig nutzbar sein wird, antwortete Calibre-Programmierer Kovid Goyal: “No. Amazon have refused to publish books not created with their own tools. It’s part of their desperate attempt to become a monopoly. Nothing we can do about it.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

9 Comments

  • Nur der Vollständigkeit halber: Die neuen Dateien werden rund doppelt so umfangreich, so daß man als Sachbuchautor mit Grafiken in die zuzahlungspflichtige Datentransferzone gerät. Trotzdem scheint es nicht auf allen Geräten 100 Prozent gleich auszusehen (insb. CSS-Layout).

    • Zuzahlungspflichtig ist man bei Amazon immer, wenn man die 70% wählr. Hast du überprüft, ob sich die Transferkosten tatsächlich verdoppeln (was sie müssten)? Bei KF8 war es z.B. so, dass Amazon NICHT die Dateigröße zum Maßstab nimmt, sondern das, was letztlich ausgeliefert wird…

      • Bin von einer “Freimenge” von 1 MB ausgegangen. Mein Buch lag bisher knapp darunter, nun geht es ums Update, das um die 3 MB groß wird (es ist aber noch nicht online, so daß ich zur tatsächlichen Abrechnung noch nichts sagen kann).

        • Ah, nein, es gibt keine Freimenge. Die tatsächlichen Kosten berechnet Amazon nach einem schwer durchschaubaren Algorithmus. Das mussten sie einführen, seit in jedem eBook KF7 UND KF8 enthalten sind, die je nach Ziel ausgeliefert werden.

  • Das Amazon mit Calibre erzeugte E-Books nicht mag, ist aber schon länger bekannt. Wir bekamen schon häufiger den Hinweis, dass man mit Calibre erzeugte Mobi-Dateien nicht mag. Aus meiner Sicht auch zu Recht, da die Umwandlung von Calibre leider recht fehlerhaft ist.

  • Ich steck die epub, die ich mit Calibre mache, in den KindlePreviewer: Der macht dann eine mobi draus.

  • Möglicherweise, weil Jutoh eben den Job *intern* an ein lokal vorliegendes KindleGen übergibt, während Calibre ihn, soweit ich es kenne, selbst machen wollte.

  • Wichtige Information zu Calibre!
    Ich habe eine Antwort von Calibre-Programmierer Kovid Goyal auf die Frage bekommen, die sich mit dem Posting von Matthias stellte.
    Frage: "Hi from Berlin! I've read that Amazon will from September, 30th on not accept any more MOBI files created with Mobigen, Mobipocket Creator and KindleGen 1.x.
    Does the current version of Calibre comply with the latest version of KF8 an KindleGen 2.x?"
    Antwort Kovid Goyal: "No. Amazon have refused to publish books not created with their own tools. It's part of their desperate attempt to become a monopoly. Nothing we can do about it."
    Damit ist Calibre ein Auslaufmodell und wir 'Calibristen' müssen zu KindleGen oder zu Jutoh wechseln, wie es aussieht. Ich verstehe nur nicht, warum es ein Plugin für Jutoh gibt, aber nicht mehr für Calibre.

  • Gut zu wissen, danke für die Information.

One Pingback

Comments are closed.