Autoren-Tipp: Liebesromane vermarkten bei Schnulze-der-Woche.de

Schnulze

Speziell für Liebesroman-Autorinnen und -Autoren interessant sein dürfte “Schnulze der Woche”. Betreiber Tim Rohrer von der Literaturcommunity Leselupe.de erklärt im E-Mail-Kurz-Interview, wie das Angebot funktioniert.

Wie funktioniert denn Schnulze-der-Woche? Wie wählt ihr aus?

Die Schnulze der Woche zeichnet – wie der Name schon sagt – wöchentlich ca. sechs Liebesroman-Neuerscheinungen mit dem ehrenwerten Titel “Schnulze der Woche” aus. Unsere Jury wühlt sich dafür durch verschiedene Charts und Bestsellerlisten bei Amazon, prüft persönliche Bewerbungen per Mail oder Facebook und durchstöbert das Netz nach spannenden Neuerscheinungen. Wir prüfen dann neben den objektiven Kriterien wie Genre, Veröffentlichungstermin, Amazon-Buchranking, Autoren-Ranking, Preis, Rezensionen, Social-Follower etc. natürlich auch den Plot und ansatzweise den Schreibstil und ob dies alles perfekt zur Schnulze der Woche und ihren LeserInnen passt.

In manchen Wochen fällt es uns extrem schwer, überhaupt an eine Hand voll vielversprechender Neuerscheinungen im Bereich Liebesromane zu kommen, manchmal können wir uns vor wunderschönen Kandidaten aber kaum retten. Das schwankt immer sehr von Woche zu Woche und je nach “Saison”. Damit verbunden direkt mal ein Tipp von uns speziell an Nachwuchsautoren: Wählt als Veröffentlichungstermin nicht unbedingt die Vorweihnachtszeit oder die Tage vor dem Valentinstag.

Wie ist die Resonanz seitens der Leser?

Die Resonanz ist toll. Wir haben inzwischen rund 1.400 Newsletter-Abonnenten und 3.000 Facebook-Fans. Auf Facebook ist die Community sehr aktiv. Gewinnspiele erreichen dort nicht selten über 300 Kommentare und Likes, einzelne Buchvorstellungen werden von über 1.000 Fans aufgerufen und auch hier sind 20-30 Likes, Kommentare und Shares je Buchvorstellung keine Seltenheit.

Der Erfolg einer Buchvorstellung hängt letztendlich dann natürlich immer vom einzelnen Buch selbst ab, aber meist kaufen rund 10-20 Leser nach einer Schnulzen-Empfehlung das Buch direkt. Dazu kommen noch unzählige Käufe, die in den Tagen nach der Buchvorstellung auf indirektem Wege durch die Schnulze der Woche ausgelöst wurden. Bei den Lesern kommt das Konzept einer unabhängigen Leseempfehlung also schon jetzt, nach nur 5 Monaten, super gut an. Und für Autoren ist es eine tolle Möglichkeit auf ihr Buch aufmerksam zu machen. Das Genre “Liebesromane” ist ja eins der aktivsten im eBook-Markt, daher freuen wir uns hier für Autoren und Leser – mit ganz viel Spaß an der Sache – die virtuellen Trommeln zu wirbeln.

Was haben Autoren davon – bzw. wie können sie sich einbringen?

Die Auszeichnung einer “Schnulze der Woche” ist nicht käuflich erwerbbar, aber Autoren können uns natürlich auf sich und ihr Buch aufmerksam machen – das verbessert die Chancen, von uns empfohlen zu werden. Und sie können ein kostenpflichtiges Gewinnspiel oder eine Buchanzeige buchen, wenn sie garantiert und zu einem fixen Zeitpunkt eine Neuerscheinung oder Preisaktion in unserem Newsletter, auf Facebook und/oder auf Twitter präsentieren wollen. Bei Interesse daran kann man sich als Autor einfach per Mail an uns wenden.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.