Autoren-Tipp: Vom Rubbellos bis zum Bierdeckel – Geschenke für Ihre Leser

Nachdem ich in der vergangenen Woche hier praktische Geschenke für Autorinnen und Autoren vorgestellt habe, sind heute die Leser an der Reihe. Natürlich können Sie nicht jedem Leser mal eben zu Weihnachten oder zum Geburtstag einen Blumenstrauß schenken. Die Präsente müssen Sie am Ende von Ihrem Honorar zahlen – es kann also nicht um den materiellen Wert gehen, sondern um den ideellen.

Es sei denn, Sie verschenken in Form einer Verlosung. Da darf es dann ruhig ein teurerer Preis sein, aber das ist ein anderes Thema. Die Geschenke, die ich im folgenden vorschlage, taugen aber auch wunderbar als Trostpreise einer solchen Verlosung. Dann geht kein Teilnehmer leer aus, und es bleibt statt des negativen Gefühls “Wieder nicht gewonnen” ein positives “Oh, das ist aber eine nette Überraschung”.

Geeignete Leser-Geschenke

Ihr Geschenk sollte auf jeden Fall in irgendeiner Beziehung zu Ihren Büchern oder zu Ihnen stehen. Vielleicht ist es mit Motiven Ihrer Bücher bedruckt, zeigt Zitate oder Ihr Autogramm. Wenn es einen dauerhaften Zweck erfüllt, umso besser. Es gibt aber auch Randbedingungen, die nicht so offensichtlich sind.

Denken Sie an Verteilung oder Versand: Ein Geschenk sollte möglichst leicht und gut zu verpacken sein. Die beliebten Kugelschreiber etwa passen in keinen Standard-Briefumschlag.

Geschenke sollten zudem für alle Altersgruppen taugen. Zündholz-Heftchen, bedruckte Taschenmesser, allzu freizügige Darstellungen kommen eher nicht in Frage.

Bei der Herstellung sparen

Online-Druckereien bieten sehr unterschiedliche Konditionen. Oft sind die Firmen, die am intensivsten werben, nicht die günstigsten. Und nicht jeder Anbieter stellt auch jede Art von Produkt her. Eine allgemeine Übersicht über die bekanntesten Online-Druckereien finden Sie hier. Es lohnt sich wirklich, Vergleiche anzustellen: 250 Aufkleber, 5 x 5 Zentimeter groß mit Outdoor-Folie kosten zum Beispiel bei Cewe-Print rund 32 Euro, bei Flyerpilot 105 Euro, bei Flyeralarm jedoch nur knapp 18 Euro (alles brutto). Bei anderen Produkten kann sich das Verhältnis umkehren.

  • Aufkleber: Der Klassiker, haben fast alle Anbieter im Programm. Einmal aufgeklebt – hält ewig, altert allerdings. Sehr günstig, ab wenigen Cent.
  • Haftnotizen: Sind besonders lange beim Leser haltbar. Relativ teuer.
  • Klatschpappen: Für Ihre nächste Lesung? Relativ leicht, nicht so teuer.
  • Notizbücher: Teures Geschenk, aber – wenn es denn genutzt wird – mit dauerhaftem Effekt.
  • Tischkalender: Hält für ein Jahr. Optisch schön gestaltbar. In größeren Auflagen überaschend günstig (unter zwei Euro).
  • Bierdeckel: Mal nicht das übliche! Auch in anderen Formen (Herz etc.) bestellbar. Unter 1 Euro / Stück und sehr leicht.
  • Servietten: Sie schreiben über Essen und Kochen? Bedrucken Sie Servietten. Je nach Auflage unter 50 Ct. / Stück.
  • Mauspads: Für die Arbeit am PC. Aus PVC, gut haltbar, unter 2 Euro / Stück.
  • Lesezeichen: Für Leser perfekt, sehr günstig, ab wenigen Cent / Stück.
  • Rubbellose: Für Ihre Gewinnspiele. Je nach Format für wenige Cent / Stück.

Beim Versand sparen

Bei physischen Geschenken, die Sie nicht per E-Mail schicken können, sind die Versandkosten oft ein großer Teil des Budgets. Aufkleber und ähnliches passen wunderbar in einen Brief. Der darf aber maximal 5 Millimeter dick werden. Einzelne Briefe, die diese Bedingung nicht erfüllen, gehen auch schon mal durch, aber wenn Sie 50 davon einliefern, fällt das garantiert auf, und Ihre Leser müssen Nachporto zahlen.

Briefe bis 20 Gramm kosten bei der Deutschen Post derzeit 70 Cent. In vielen Regionen gibt es aber private Anbieter, bei denen Sie pro Brief bis zu 10 Cent sparen können. Die meisten dieser Anbieter haben sich in der Mail Alliance zusammengeschlossen, dort finden Sie auch die für Sie zuständige Firma.

Wenn Ihr Geschenk nicht mehr als Brief taugt, ist die “Warensendung kompakt” eine Alternative. Sie darf bis zu 15 Zentimeter dick und maximal 50 Gramm schwer sein und kostet bei der Deutschen Post dann 90 Cent. Nur für Bücher gilt die Büchersendung. Für maximal 500 Gramm zahlen Sie einen Euro. Beachten Sie hier aber die FAQ, Büchersendungen müssen z.B. so eingeliefert werden, dass die Post den Inhalt prüfen kann.

Wenn Sie Ihre Goodies auf Messen verteilen wollen, spielen Gewichts-Einschränkungen zwar keine Rolle. Doch beachten Sie: Je mehr Sie produzieren lassen, desto günstiger wird die Herstellung meist. Geschenke, die nur für einen Verteilungsweg geeignet sind, kommen Sie damit teurer.

Offenlegung: Dieser Artikel ist Ergebnis einer Kooperations-Vereinbarung mit der Firma Netzsieger.de.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.