E-Book-Designsoftware Vellum bekommt einen Bruder, der Druck-PDFs erzeugt

In der Content-Ansicht kann der Nutzer letzte Formatierungen hinzufügen. Die Voransicht aktualisiert sich live (hier für Paperwhite)

Das MacOS-Programm Vellum kennen (und lieben) viele Autorinnen und Autoren als Werkzeug, ohne großen Aufwand und vor allem ohne Technik-Kenntnisse sehr schöne E-Books zu erzeugen. Das Prinzip will der Hersteller jetzt auch auf gedruckte Bücher übertragen, und zwar in einem eigenständigen Programm. Vellum for Print ist bereits bei einigen Nutzern im Beta-Test, und diese zeigen sich rundweg begeistert. “Es ist all das, was ihr euch vorgestellt habt”, sagt ein Nutzer in den Kboards, “‘Generieren’ anklicken und ihr erhaltet ein PDF in der schönsten Vellumart”.

Um sich für den Beta-Test anzumelden, ist es allerdings leider etwas zu spät, es schadet aber vermutlich auch nicht, sich auf der Liste einzutragen. Wann die Software final verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird wieder ein ähnliches Lizenzmodell gelten wie bei Vellum für E-Books, das heißt, Sie zahlen entweder pro Titel oder für eine Flatrate. Ganz billig wird das Programm dabei sicher nicht.

Hinweis: Dass die E-Books dank Vellum auch eine höhere KENPC-Zahl erhalten, trifft seit Jahresanfang nicht mehr zu. Amazon entfernt seitdem im Rahmen der Einführung neuer Kindle-Publishing-Guidelines einige CSS-Attribute automatisch aus dem Fließtext. Wer sein mit Vellum neu erstelltes E-Book jetzt hochlädt, muss also mit einer Verringerung des KENPC-Wertes rechnen.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.