Marketing-Tipp: neue Amazon-Rezensenten für eBooks finden

Eine der Empfehlungen zur Gewinnung von Rezensenten besteht in der Regel darin, sich die Rezensenten ähnlicher Bücher anzusehen. Oft geben diese als Teil ihres Namens die eigene E-Mail-Adresse preis – mit dem Hintergedanken, darüber von Autoren kontaktiert werden zu können. Rein rechtlich gesehen ist das in Deutschland zwar nicht mit der Bereitschaft gleichzusetzen, von jedermann angeschrieben zu werden – aber zumindest für US-Rezensenten ist das eine interessante Option.

Nun können Sie sich selbst durch Rezensionen anderer Bücher kämpfen. Oder einem Dritten die Aufgabe überlassen. Neben dem BookReviewBroker übernimmt das seit kurzem Bookrazor.com. Einzige Voraussetzung: Sie geben auf der Website etwas über Ihr Buch preis, und dafür sucht Ihnen der Anbieter dann die passenden Rezensenten. Das kostet Sie 50 Cent pro Adresse. Gefunden werden selten mehr als 100 Namen.

Für den Rest bleibt der Autor zuständig: Sie müssen die Rezensenten freundlich anschreiben, Ihr Buch vorstellen und können dann auf eine Besprechung hoffen. Natürlich gibt es dafür keinerlei Garantie, und unter Umständen gefällt dem Leser Ihr Buch auch überhaupt nicht. Aber genau so sollten ehrliche Rezensionen ja auch funktionieren.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.