Mit Egmont-Ehapa per Zeitmaschine in die Vergangenheit: Bei Lyx Storyboard Verlagsverträge gewinnen

Wie ein Ausflug in die späten 90-er mutet sie an, die Plattform für Autoren, die der Verlag Egmont-Ehapa im Frühjahr 2014 starten will. Lyx Storyboard (seit heute in einer Preview online) lockt damit, dass Teilnehmer “eine E-Book-Veröffentlichung bei Lyx.Digital gewinnen” können. Das passiert in geradezu atemberaubendem Tempo: Wer jetzt zu den ersten 100 gehört und sein Manuskript einreicht, gehört im Frühjahr 2014 zu den Auserwählten, die die Plattform exklusiv testen dürfen.

Erlaubt sind Texte aus belletristischen Genres, die mindestens zehn Normseiten umfassen müssen und bisher nirgendwo anders gegen Bezahlung publiziert sind (kostenlose Veröffentlichungen sind hingegen erlaubt). Unter den ersten 50 verschenkt der Verlag insgesamt drei professionelle Cover, das soll als zusätzliches “Lockmittel” dienen.

Auf der Plattform sollen später Leser über die Geschichten abstimmen und ihren Favoriten zu einem Verlagsvertrag verhelfen. Zu dessen Konditionen schweigt sich die Seite übrigens noch aus. Sieht so modernes Self Publishing aus?

Die Homepage von Lyx-Storyboard verrät derzeit noch nicht viel über Plattform und Konditionen

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

3 Kommentare

  1. ich hatte vor einigen Monaten Kontakt mit der Presseabteilung und nach dem Gespräch hatte ich den Eindruck, dass man dort wirklich etwas Neues und Innovatives starten wollte.
    Was da jetzt beschrieben wird, scheint sich nicht besonders von neobooks zu unterscheiden. Da muss noch ordentlich Butter bei die Fische, wie wir hier im Norden sagen, um (gute) Nachwuchsautoren auf die Plattform zu ziehen.

Kommentare sind geschlossen.