Vorbild für Deutschland? Wie öffentliche Bibliotheken in den USA mit Self Publishern umgehen

Ein schönes Beispiel über einen aufmerksamen Umgang mit unabhängigen Autoren ist mir gerade in den USA begegnet. Es zeigt gleichzeitig den Unterschied zwischen Anwesenheit und Sichtbarkeit. Über Distributoren ist es schon länger möglich, die Bibliotheken zu beliefern. In den USA übernimmt das zum Beispiel Smashwords, in Deutschland liefern BoD, Bookrix, Feiyr und Tredition an die Onleihe aus. Allerdings entscheidet hüben wie drüben jede Bibliothek selbst, was sie ins Programm nimmt. Sie muss schließlicgh dafür auch an die Rechteinhaber zahlen.

Distributoren-News: BoD liefert an eBook-Verleih Skoobe

Neuveröffentlichungen des Selfpublishing-Spezialisten BoD werden zum 1. August beim eBook-Verleiher Skoobe im Regal stehen – jedenfalls wenn der Autor sich nicht dagegen entscheidet. Weitere Partner sollen in Kürze folgen, wie eine Pressemitteilung des Anbieters sagt.

Jetzt alle eBook-Anbieter unter einem Hut: Software-Update 1.3.0 für Tolino Shine

Relativ flott nach dem letzten Firmware-Update des Tolino shine kommt nun erneut eine verbesserte Version auf den eReader der Allianz aus Thalia, Weltbild, Hugendubel, Bertelsmann und Telekom. Firmware 1.3.0 setzt ein Versprechen um, das die Beteiligten auf der Buchmesse gegeben hatten: Der Nutzer kann seine bei verschiedenen eBook-Stores gekauften Titel nun in einer einzigen, gemeinsamen… Jetzt alle eBook-Anbieter unter einem Hut: Software-Update 1.3.0 für Tolino Shine weiterlesen

eBook-Flatrate: Smashwords gibt finanzielle Details zum Vertrag mit Oyster bekannt

Der eBook-Distributor Smashwords hat seinen Autoren jetzt Details zu den finanziellen Konditionen für via Oyster ausgelieferte Titel mitgeteilt. Oyster bietet in den USA eine eBook-Flatrate an: Für 9,95 Dollar pro Monat können Kunden so viel lesen, wie sie wollen, ähnlich etwa wie Spotify das für Musik anbietet. Zugriff auf die Bibliothek besteht jedoch nur, solange der Kunde zahlendes Mitglied ist.

Für Autoren zahlt sich dieses Modell durchaus aus. Sobald ein Oyster-Nutzer mehr als zehn Prozent eines eBooks gelesen hat, erhält der Autor von Smashwords 60 Prozent des Listenpreises. Ein wirklich fairer Deal – ob allerdings Oyster unter diesen Bedingungen lange durchhalten kann? Nimmt man einen mittleren eBook-Preis von 3 Dollar an, müsste Oyster bei all den Kunden drauflegen, die sechs oder mehr Bücher im Monat lesen. Verwaltungs- und Zahlungskosten sind dabei nicht mitgerechnet.