Autoren-Tipp: Der richtige Preis – Angebot und Nachfrage

Supply and demand chart drawn on a blackboard.

Sind 99 Cent zu billig, wie manche Autoren meinen? Liegt die Preisgrenze für E-Books bei 9,99 Euro, wie Amazon es sieht? Zur Preisfindung bei E-Books muss der Autor erst einmal grundsätzlich bereit sein, sein Buch als Wirtschaftsgut zu sehen. Das ist es automatisch, wenn Sie damit Geld verdienen wollen – und es Ihnen nicht primär darum geht, möglichst viele Leser zu erreichen oder einen Beitrag zur Weltkultur zu leisten.

Alles billig? Warum es keine Niedrigpreis-Strategie der Self Publisher gibt

Als Niedrigpreisstrategie definiert das Gabler-Wirtschaftslexikon eine Strategie, bei der “versucht wird, sich durch niedrige Preise vom Wettbewerb abzuheben”, mit dem Ziel, “schnell hohen Absatz zu generieren und Marktanteile zu gewinnen”. Wer eine Niedrigpreisstrategie verfolgt, hat also primär nicht den optimalen Gewinn im Blick, sondern Marktanteile und Absatzmengen.

Als typische Beispiele für diese Strategie gelten der Discounter Lidl, die Luftfahrtgesellschaft Ryanair oder der Autobauer Dacia. Die Produkte dieser Unternehmen gelten den Kunden vor allem als eins: billig.

Oft fällt der Begriff aber auch, wenn es um die eBook-Preise unabhängiger Autoren geht, gern mit dem impliziten Vorwurf, diese Niedrigpreisstrategie gefährde den eBook-Markt überhaupt. Aber hält das Klischee der Überprüfung stand?

Sparen beim eBook-Kauf: Wie Sie mit eBook-Rabatte.de günstige eBooks finden

Ein Tipp für alle eBook-Leser, egal ob mit Kindle, Tolino, iPad oder anderen Lese-Geräten unterwegs: einen umfassenden Überblick über alle aktuellen eBook-Preisaktionen verschafft eBook-Rabatte.de. Ob nun Kindle-Deal, Thalia-Wochenaktion, iTunes-Promotion: Alle preisreduzierten Titel landen automatisch in unserer Datenbank. Täglich können Sie einige hundert Titel erwarten, die nach Buchgenre oder über die Suchfunktion zugänglich sind.