Einsteiger-Tipp: Die 7 besten Wege, das eigene E-Book zu vermarkten

“Herzlichen Glückwunsch! Ihr Buch wurde im Kindle-Shop veröffentlicht…” Wenn diese E-Mail von Amazon eintrifft (oder eine entsprechende Erfolgsmeldung des Distributors) ist die Aufgabe des Autors abgeschlossen. Die Arbeit des Self Publishers, des Selbst-Verlegers beginnt jetzt aber erst.

Marketing-Tipp: Wo Sie auf Preisaktionen aufmerksam machen können

Preisaktionen gehören zu den beliebtesten und auch effizientesten Marketing-Tools für eBooks. Die Idee: Schnäppchenjäger, eine ganz spezielle Zielgruppe, helfen dabei, das Buch besser im Ranking zu positionieren, sodass es danach auch von normalen Lesern gefunden wird. Doch wenn niemand von der Aktion erfährt, entfaltet sie keine Wirkung. Diesem Problem hat sich eine ganze Reihe von Anbietern verschrieben, die auf ihren Webseiten oder per Newsletter auf neue Aktionen aufmerksam machen. In der Tabelle unten finden Sie eine aktuelle Übersicht.

CreateSpace nun auch mit Buch-Deals (und was Sie beachten sollten)

“In regelmäßigen Abständen kontaktieren wir Autoren und Verlage, um gemeinsam mit Ihnen den Verkauf ausgewählter Bücher durch Rabattaktionen zu fördern. Die Wirkung von Rabatten hält nach unserer Erfahrung auch nach deren Ende an und kann zu einer erheblichen Steigerung Ihrer Verkaufszahlen führen.”

Zurück in die Steinzeit – neue Vorlaufzeiten für Preisaktionen

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat, was zunächst mal unspektakulär klingt, seine “Verkehrsordnung” (PDF) geändert. Es handelt sich nicht um Gesetze, sondern um Vereinbarungen, die die Zusammenarbeit der im Börsenverein zusammengeschlossenen Parteien (Verlage, Buchhändler, Grossisten…) regeln. Sie bestimmen zum Beispiel, wie eine Bestellung auszusehen hat oder welche Versandkosten Verlage berechnen dürfen. Wer Mitglied im Börsenverein ist, muss sich “möglichst” an die Verkehrsordnung halten.

Seit kurzem findet sich unter § 3, Ziffer 3 eine Änderung, die nachgerade anachronistisch anmutet. Der Text: “Änderungen und Aufhebungen von gebundenen Ladenpreisen, auch der Sonderpreise und der Sonderbedingungen, muss der Verlag bzw. der Importeur mit einer Vorlauffrist von 14 Tagen1 im VLB anzeigen. In gleicher Weise sind die Ladenpreise von Neuerscheinungen (§ 9) und Ladenpreisänderungen bei Neuauflagen (§ 13) anzuzeigen. Im Fall von E-Books gilt eine Vorlauffrist von 4 Tagen. E-Book-Aktionspreise müssen mit einer Vorlaufzeit von 28 Tagen angezeigt werden.” Im VLB werden kurzfristigere Preisaktionen ab Anfang 2016 abgelehnt.

Die eigenen Deals reichen nicht mehr? Amazon Publishing wirbt extern

Dass es mittlerweile eine gewisse Schwemme an Kindle-Deals gibt, habe ich bereits bei verschiedenen Gelegenheiten angemerkt. Täglich sind inzwischen rund 100 eBooks auf irgendeine Art preisgesenkt, ob nun im Deal der Woche oder des Monats oder in irgendeinem Deal aus besonderem Anlass. Die Folge: nicht jede solche Werbeaktion hat für die Teilnehmer noch die erhofften positiven Auswirkungen.

Das hat nun offenbar auch Amazon Publishing gemerkt – die Verlagsabteilung des Hauses. Oder wie sonst ist es zu erklären, dass die Firma seit heute erstmals auf der Plattform XTME für vergünstigste Amazon-Publishing-Titel wirbt (siehe Bild)?

Autoren-Tipp: Preiselastizität – oder wann sich Rabattaktionen wirklich lohnen

Die Rabattaktion hat sich für viele eBook-Autoren beim Marketing zum Mittel der Wahl entwickelt: Durch eine deutliche Preissenkung, hoffen sie, könnte sich die Sichtbarkeit eines Titels so verbessern, dass sich die Verkäufe danach deutlich verbessern. Vermutlich haben die meisten Leser dieses Artikels schon einmal eine Preisaktion geplant und durchgeführt – aber haben Sie auch schon einmal durchgerechnet, ob sich die Preissenkung für Ihre Geldbörse wirklich lohnt? Das ist nämlich deutlich seltener der Fall, als es viele vermuten.

Der Einfachheit halber führe ich diese Diskussion am Beispiel von Amazon. Sie gilt aber ähnlich (wenn auch mit anderen Faktoren) bei anderen Anbietern. Wobei Sie bei den anderen Anbietern prüfen müssen, ob höhere Verkäufe tatsächlich eine höhere Sichtbarkeit (in Rankings etc.) bringen, wie es bei Amazon der Fall ist. Anderenfalls verpufft die Aktion komplett.

Sparen beim eBook-Kauf: Wie Sie mit eBook-Rabatte.de günstige eBooks finden

Ein Tipp für alle eBook-Leser, egal ob mit Kindle, Tolino, iPad oder anderen Lese-Geräten unterwegs: einen umfassenden Überblick über alle aktuellen eBook-Preisaktionen verschafft eBook-Rabatte.de. Ob nun Kindle-Deal, Thalia-Wochenaktion, iTunes-Promotion: Alle preisreduzierten Titel landen automatisch in unserer Datenbank. Täglich können Sie einige hundert Titel erwarten, die nach Buchgenre oder über die Suchfunktion zugänglich sind.

Marketing-Tipp: eBook-Rabatte.de jetzt mit mehr Shops und Promo-Möglichkeit

Seit einiger Zeit weist eBook-Rabatte.de, auf unserer Amazon-Top-1000-Datenbank basierend, schon auf eBook-Preis-Aktionen hin. Dahinter steckt eine Automatik, die Vorher- und Nachher-Preise prüft und entsprechende Titel dann täglich auf die Website bringt.
Nutzer können auch einzelne Genres abonnieren und bekommen Hinweise auf preisgesenkte Titel Ihres Genres dann per E-Mail zugeschickt.

Seit heute gibt es (lang vorbereitet) eine spannende Neuigkeit: eBook-Rabatte.de funktioniert nun auch für die eBook-Läden von Thalia, iTunes, Google Play und eBook.de. Jeder eBook-Leser kann darüber nun also preisreduzierte Titel gezielt heraussuchen.