Tipp: Ein neuer Treffpunkt für Indie-Autoren: Das Self Publisher-Forum

Hallo Thomas, du startest heute das Self Publisher-Forum. Was willst du mit der Seite erreichen?

Die Zahl der AutorInnen, die sich im deutschsprachigen Raum ans Self Publishing wagen, ist gerade letztes Jahr noch einmal deutlich angestiegen. Man merkt das ja auch an den Mitgliederzahlen der Gruppe auf Facebook.
Dabei zeigt sich, dass viele Fragen zur Technik, zur Umsetzung oder zum Vertrieb immer wieder aufkommen oder Themen auch über einen längeren Zeitraum diskutiert werden.
Ein Forum bietet hier die geeignetste Plattform, um diese Diskussionen und Informationen zu bündeln. Und neben den großen Themen auch Detailfragen ihr, ja, gleichberechtigtes Forum zu bieten, ohne dass Mitglieder befürchten müssen, dass sie im Strom aktueller Beiträge untergehen.

Wie kam es zu der Idee, wie lange hat die Umsetzung gedauert und wie hast du das technisch aufgebaut?

Die Idee dazu ist nicht einmal eine Woche alt. Wir haben in unsere NanoWriMo-Gruppe auf Facebook (die auch über den November hinaus Bestand hat) über die Möglichkeiten gesprochen, wie sich AutorInnen untereinander austauschen können.

Mir selbst gehen bereits seit einem Jahr Ideen für eine Plattform für Self Publisher durch den Kopf, und spontan war dann die gemeinschaftliche Idee für ein Forum geboren. Ich habe mich dann bereit erklärt, das Projekt zu hosten und die Kosten dafür zu tragen, sehe es aber ganz klar als Projekt der Gruppe an. Mein Name steht halt im Impressum.

Für das Forum nutzen wir Burning Board von Woltlab, das aufgrund seiner Features und seiner Skalierbarkeit viel Raum für die Zukunft bietet. Schön ist z. B., dass die Anmeldung über Twitter komfortabel und die Anmeldung über Facebook sehr komfortabel gelöst ist. Das spart den Aufwand, sich ein weiteres Kennwort zu merken.

Das Self Publisher-Forum

Gibt es Verbindungen zu anderen Self-Publishing-Gruppen / -Vereinen o.ä., etwa Qindie?

Es gibt bisher keine Kooperationen mit bereits bestehenden Gruppen. Wir stehen jedem offen, auch z. B. wenn eine Gruppe ein eigenes Unterforum bei uns ins Leben rufen möchte.

Was kann ein webbasiertes Forum besser als eine Gruppe etwa in Facebook?

Kurz gesagt: Ordnung ins Chaos bringen.

Gruppen wie auf Facebook erlauben einen schnellen Gedankenaustausch. Aber sie machen es mit ihrer Struktur sehr schwer bis unmöglich, Inhalte thematisch zu ordnen und vor allem wiederzufinden. Zudem passiert es immer wieder, dass ein Beitrag schon innerhalb weniger Stunden aus den Augen und damit aus dem Sinn ist.

Wir werden auch darauf achten, dass Thread nicht abdriften, also off topic gehen.

Ist eine komplett anonyme Nutzung möglich?

Da sich das Forum gezielt an AutorInnen wendet, würden wir es begrüßen, wenn sich die Mitglieder mit ihrem Realnamen anmelden. Wobei natürlich (bekannte) Pseudonyme auch erlaubt sind.

So gesehen sind wir schließlich alle KollegInnen. Gegenüber unseren LeserInnen sind wir ja auch nicht anonym.

Wie stehst du zum Thema Werbung (durch die Nutzer)? Gibt es sonst Inhalte, die nicht erlaubt sind?

Das Forum versteht sich ganz bewusst als Möglichkeit für AutorInnen, sich und ihre Inhalte zu bewerben, also bekannt zu machen. Ebenso stehen wir auch allen Dienstleistern gegenüber offen, die Services rund um das Schreiben, die Umsetzung und den Vertrieb von eBooks anbieten. Solange diese Werbung informativ und nicht aufdringlich ist, gibt es von unserer Seite keine Einschränkung.

Inhaltlich orientieren wir uns an dem, was auch in anderen Foren üblich ist. Politisch oder religiös extreme Inhalte werden wir genauso wenig dulden wie gewaltverherrlichende oder illegale Inhalte bzw. Links dorthin. Bei der Erotik ist es natürlich eine Gratwanderung, was noch erotisch und was schon pornografisch ist. Grundsätzlich gibt es aber keine Einschränkung.

Wie wird sich das Forum finanzieren?

Für den Augenblick ist das Forum nicht kommerziell ausgerichtet. Uns ist wichtig, eine Plattform aufzubauen, die einen Gedankenaustausch von AutorInnen ermöglicht. Ob sich für die Zukunft Kooperationen mit Werbepartnern ergeben, wird sich zeigen.

Weil die Frage garantiert von den Nutzern kommt, es sind ja alles Autoren: Müsste der korrekte Name nicht Self-Publisher-Forum lauten?

Der Duden hat den Begriff “Self Publishing”, “Selfpublishing” oder “Self-Publishing” bisher noch nicht für sich entdeckt. Ich befürchte ja, er wird sich irgendwann für “Selfpublishing” entscheiden. Bis dahin unterliegt er der künstlerischen Freiheit.

Bei der Domain ist aber entsprechend vorgesorgt. Das Forum ist sowohl über ‘self-publisher-forum.de” wie über ‘selfpublisher-forum.de’ zu erreichen.

Vielen Dank für das Interview.

Thomas Knip ist Autor, Illustrator und seit 2002 Verleger von eBooks. Seine Autorenseite findet sich unter http://www.thomas-knip.de/, sein Autorenblog unter http://thomas-knip.blogspot.de/

 

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Comments

  • Ich hab mich gleich mal angemeldet.

  • Ein Forum für Indies und sog. Hybridautoren haben die eWriters.eu schon lange in die Praxis umgesetzt.

One Pingback

Comments are closed.