Verfilmen Sie doch Ihr Buch: Amazon startet AVD – Amazon Video Direct

Vor fünf Jahren kam Amazon mit Kindle Direct Publishing nach Deutschland. Nun öffnet Jeff Bezos auch das Videoprogramm für Selfpublisher: Über Amazon Video Direct darf ab sofort jeder, der eine Kamera halten kann, Videos aller Art in das Streaming-Angebot von Amazon einspeisen. Amazon macht damit zum einen YouTube Konkurrenz. Zum anderen aber verändert die Firma wieder einmal die Art und Weise, wie Inhalte zum Zuschauer gelangen. Nein, Hollywood muss sich nicht fürchten – genau wie die Verlage durch KDP nicht eingehen werden. Aber im Longtail, bei all den Millionen Interessen, die vielleicht nur ein paar Tausend potenzielle Zuschauer haben, da eröffnen sich ganz neue Chancen.

Doch zunächst zu den finanziellen Details. AVD bietet drei verschiedene Bezahl-Modi:

  • Kauf oder Leihe: 50 % Anteil für den Rechteinhaber
  • Streaming im Prime-Programm: 5 Euro-Cent pro Stunde
  • Anzeigenfinanziert: 55 % Anteil an den Anzeigen-Einnahmen

Die technischen Anforderungen sind relativ leicht zu erfüllen. Ab SD-Auflösung ist alles möglich, bevorzugt nimmt man wenigstens HD (1280 x 720). Wer im Prime-Programm vertreten sein will, muss außerdem Untertitel mitliefern.

Sollten Sie schon mal Ihr Buch verfilmen? Nun, mit “Game of Thrones” werden Sie sich kaum messen können. Selbst mit 100.000 kompletten Views nehmen Sie über Prime nur 9000 Euro ein. Aber es eröffnet sich ein großer Markt für Nischen-Themen. Sportangeln. Ornithologie. Eisenbahn-Romantik. Hier liegen auf vielen Computern ungehobene Schätze, für die echte Fans auch gern zahlen. Die Kategorien, die Amazon vorschlägt, sprechen Bände – “Movies” ist nur eine, dann gibt es aber auch Clips, Concerts (Konzertmitschnitte junger Indie-Bands), Educational (Kurse und How-to-Videos!), Interviews, Reporting and Journalism, Reviews (Hardware-Tests), Sporting Events (Spiele der Wasserball-Kreisliga…).

Hinzu wird ein großer Sekundärmarkt kommen: Experten, die anderen helfen, Videos zu filmen, zu schneiden, zu verbessern. Die Lektoren, Cover-Designer und eBook-Konvertierer  der Videowelt gewissermaßen.

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

One Comment

  • Die Idee ist spannend, aber erst wenn die enge Verknüpfung zu den Buchtiteln hergestellt wird, scheint es einen echten Mehrwert zu geben. Seit gestern Abend verlaufen meine persönlichen Versuche leider eher tragisch. Der upload vorhandener Videos scheitert dauerhaft. Die helpline müht sich, aber hat bisher noch keine kluge Antwort – wahrscheinlich heisst es noch ein bisschen abwarten.

Comments are closed.