Wenn 24 Selfpublisher zusammenarbeiten: “24 Stunden – 24 Autoren”

Cover_24Heute darf ich hier (endlich) ein interessantes Projekt vorstellen, an dem ich selbst beteiligt war: “24 Stunden – 24 Autoren” ist ein Krimi, wie ihn so die Welt noch nicht gesehen hat. 24 der erfolgreichsten Selfpublisher haben das Buch gemeinsam geschrieben. Jede(r) hat eine Figur aus dem eigenen Universum ins Spiel gebracht. 24 Kapitel, die jeweils einer Uhrzeit eines einzigen Tages zugeordnet sind, erzählen eine spannende Geschichte um einen verschwundenen Fußballstar und einen Mann, der aus dem Fenster stürzt – während im Grandhotel gerade ein Interpol-Kongress mit zahlreichen erfahrenen Ermittlern tagt.

Aber das sind nur die offensichtlichen Dramen. Der Leser trifft auf Liebespaare mit großen und kleinen Nöten, Gesellschaften, die sich im Verborgenen treffen, eine Footballmannschaft, die das Hotel auf den Kopf stellt,  und eine Besucherin aus einer anderen Welt. Durch die Kapitel, jeweils im Schreibstil der Autoren verfasst und mit ihren Figuren bevölkert, zieht sich als roter Faden die Frage: Wer steckt hinter den seltsamen Ereignissen des Tages?

Es hat Spaß gemacht, mit so vielen Kollegen an einer Geschichte zu stricken. Im Vergleich zu einem Einzel-Projekt potenzieren sich die Probleme dabei – oder haben Sie schon einmal versucht, sich mit 23 Kollegen aus unterschiedlichen Genres auf ein Covermotiv zu einigen, das zwar zum Genre passt, aber trotzdem den speziellen Charakter des Projekts widergibt? Bevor nicht jeder sein Kapitel abgeliefert hatte, stand zudem immer die Frage im Hintergrund: Würde ein Buch aus einem Guss entstehen, das nicht nur kurios, sondern auch wirklich lesbar ist? Unsere Lektorin Dorothea Kenneweg und unsere Korrektorin Sybille Weingrill als bisher einzige Außenstehende, die das Manuskript gelesen haben, waren jedenfalls überzeugt davon. Es gäbe noch einige Geschichten zu erzählen – von Stöckelschuhen auf Hoteltreppen, Blut am Finger, Figuren, die sich selbstständig machen… aber erst einmal soll das Buch für sich selbst sprechen.

Mit dabei waren (in alphabetischer Reihenfolge): Poppy J. Anderson, Elke Bergsma, Béla Bolten, David Gray, Marcus Hünnebeck, Hannah Kaiser, Siegfried Langer, Karola Löwenstein, Nika Lubitsch, Vanessa Mansini, Matthias MattingJule Meeringa, Michael Meisheit, Hanni Münzer, Petra Röder, B.C. Schiller, Klaus Seibel, Catherine Shepherd, Hannah Siebern, Babsy Tom, Daphne Unruh, Mike Wächter, Kirsten Wendt und Ella Wünsche.

Das Buch ist vorbestellbar und wird spätestens zur Leipziger Buchmesse erscheinen, und zwar als eBook (3,99 Euro) und (später) als Taschenbuch (12,90 Euro). Die meisten Autorinnen und Autoren treffen Sie übrigens auf der Messe am Stand der Lieblingsautoren (Halle 5, B206) und bei einer Lesung an derzeit noch geheimem Ort.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.