Anbieter-News: ePubli ab sofort mit kostenloser ISBN (Update)

Der PoD- und eBook-Anbieter ePubli streicht ab sofort die Kosten für den Erwerb einer ISBN. Die Veröffentlichung wird damit komplett kostenlos, wie die Pressemitteilung verrät. Die Aktion ist allerdings zunächst bis 15. Juni befristet.

Update: ePubli hat die Aktion nun bis 31. August verlängert.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in News Verschlagwortet mit , ,

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

2 Kommentare

  1. Nein, da geht einiges durcheinander. Richtig, ePubli ist Besitzer der ISBN. Aber das ändert nichts an der Rechtesituation. Eine ISBN ist nicht mehr und nicht weniger als eine Nummer. ePubli ist auch kein Verlag, sondern ein Selfpublishing-Dienstleister, wie viele andere auch, BoD, Createspace, KDP, Tolino Media… alle vergeben längst kostenlose ISB-Nummern. Eine ISBN selbst zu kaufen, das lohnt sich in aller Regel nicht (Kosten: ca. 80 Euro!).

  2. Hallo Herr Mattig,
    das waere das verkehrteste was ein Autor machen kann!!!
    Nicht der Autor, sondern diese Firma wird dann als Verlag behandelt.
    Der Autor vergibt damit seine Rechte, zum Beispiel kann er sein eigenes Buch nicht mehr weltweit listen lassen, da er offiziell nicht der Besitzer der ISBN und deshalb nicht mehr der Verlag ist.
    Wegen ein paar Euro seine Rechte aufzugeben …
    Und ausserdem hat das ganze dann ueberhaupt nichts mehr mit Selbstverlegen zu tun. Entweder man ist selbst der Verleger, organisiert alles selbst und verdient auch jeden Cent an dem Buch, oder man geht "Vanity".

Kommentare sind geschlossen.