Datenanalyse: Die Marktanteile der eBook-Distributoren BoD, Bookrix, ePubli und Neobooks

Welchen Anteil haben die einzelnen Self-Publishing-Distributoren am deutschen eBook-Markt? Die Frage ist schwer zu beantworten. Zwar müssten die Firmen stets sagen können, wieviele eBooks sie bereits ausgeliefert haben. Aber ist die Gesamtzahl aller in den Handel gebrachten Titel wirklich aussagekräftig? Vielleicht gibt es ja eine interessantere Zahl: Wieviele Titel sind jeweils von den einzelnen Distributoren bei Amazon platziert?

Diese Zahl ist interessanter, finde ich, weil es sich dabei um aktiv von ihren Autorinnen und Autoren betreute Titel handelt. Mit ein bisschen Marketing sollte es immer möglich sein, ein Buch so weit bekanntzumachen, dass es zumindest ab und zu gekauft wird und damit ein Ranking bekommt und auch behält. Dadurch taucht es dann auch in meiner Amazon-Datenbank auf.

Es gibt dabei zwei Einschränkungen. Zunächst mal könnten die Autoren ja den Verlagsnamen ändern, sodass das eBook nicht für die Firma gefunden wird. Die Annahme, dass das die User zumindest im gleichen Maß machen, dürfte aber plausibel sein. Und da wir aus der Datenbank eh keine absoluten Zahlen bekommen…

Zum zweiten erlauben Neobooks und Bookrix ihren Kunden, Amazon aus der Distribution auszuklammern. Auch hier können wir wohl ein ähnliches Vorgehen der Self Publisher annehmen, sodass lediglich ePubli bevorzugt würde. Sie werden aber anhand der Daten unten sehen, dass man von einer Bevorzugung nicht sprechen kann. Xinxii ist leider anhand des Verlagsnamens nicht zu identifizieren, fällt also aus der Datenbank-Analyse heraus. Allerdings konnte ich mich persönlich davon überzeugen, dass der Anbieter derzeit wenigstens 1650 einzelne eBook-Titel über Amazon verteilt.

Zu den Daten: Unter den reinen eBook-Distributoren liegt Neobooks eindeutig vorn. Das Unternehmen hat im Vergleich zu Bookrix mehr als doppelt so viele Titel untergebracht. Deklassiert werden alle drei Unternehmen aber von BoD (1640 Einträge). Und zwar nicht durch das neue BoD eShort (das nur 34 Bezahl-Titel ins Ranking bringt), sondern durch das Label BoD.

Beim Betrachten des Rankings fällt auf, dass ganz vorn für BoD wenig passiert. Die Titel liegen eher im Mittelfeld. Neobooks (489 Titel) und Bookrix (178 Titel) hingegen haben auch in den Top 1000 schon einiges zu bieten, aktive Autoren mit Fangemeinde bieten wohl eher dort an. Ein nicht unbeträchtlicher Anteil der BoD-Titel (die hier allerdings nicht berücksichtigt wurden) sind kostenlos und im Rahmen des “BoD eShort”-Programms in den Handel gebracht worden.

eBook-Titel von ePubli (198 Titel) gibt es in den oberen Rängen fast gar nicht, einige laufen im Mittelfeld, viele gar nicht. Für ePubli-Autoren scheint denn auch das Segment Print wichtiger zu sein (das hier nicht betrachtet wird).

Die erfassten eBooks:

[wpdatatable id=52]

[wpdatatable id=49]

[wpdatatable id=50]

[wpdatatable id=51]

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

12 Kommentare

  1. ich verstehe die Tabelle nicht ganz. Beide von mir veröffentlichten Titel bei neobooks finden sich nicht in der Tabelle, obwohl sie im Verkaufsrang besser dastehen, als andere?

      1. ich meine die Tabelle mit den neobooks-Daten. ASIN sind: B00M3NQZII und B00KJQPJEC. Die erste Spalte in der Tabelle ist doch der Verkaufsrang bei Amazon, oder?

        1. Die Tabelle ist ein Schnappschuss vom 17. August, da war der erste Titel noch nicht erfasst. Und der zweite trägt als Verlagsname nicht die Neobooks-Vorgabe (siehe Einschränkungen im Artikel).

  2. Da just aber viele Self-Publisher Amazon selbst übernehmen, lässt sich über die tatsächlichen Marktanteile der eBook-Distributoren wenig aussagen. Dafür müssten dann die anderen Shops herangezogen werden (können).
    Und mit einem zusammengerechneten Marktanteil von 45-55 % haben die Tolino-Shops plus Apple sogar eine größere Reichweite als Amazon. Wobei natürlich beide Kanäle nicht unbedingt als Unterstützer der Self-Publisher gelten.

  3. Das sind sehr interessante Zahlen! In welchem Zeitraum wurden diese denn erfasst und handelt es sich dabei um den Amazon Bestseller-Rang?

Kommentare sind geschlossen.