Klappentexte, Cover, Verlagssuche, Zahlen, Preise: wichtige Tools für Selfpublisher

carpenter craftman hand tools saw hammer wood tape plane gouge

Die Selfpublisherbibel bietet nicht nur Kurse zu allen möglichen Selfpublishing-Themen an, sondern auch eine große Zahl an Tools, die Ihnen in der täglichen Arbeit helfen. Da diese in den Menüs und im Alltag schnell verloren gehen, hier eine Zusammenstellung.

Datenanalyse: eBook-Preise und Umsätze in Deutschland – wann verdienen Sie am meisten?

Vor ein paar Tagen hat der US-Distributor Smashwords Zahlen vorgelegt, die Trends aus eBook-Verkäufen zwischen April 2014 und März 2015 aggregieren. Die Ergebnisse sind nicht uninteressant, aber für den deutschen Markt kaum relevant. Das liegt unter anderem daran, dass Smashwords nur einen kleinen Teil seiner Titel bei Amazon verkauft. Bis auf iBooks spielen die anderen von Smashwords belieferten eBook-Stores für deutschsprachige Werke zudem kaum eine Rolle.

So ist es kein Zufall, dass die Studie zu Erkenntnissen kommt, wie der, dass Vorbestellungen (die sich bei Amazon nicht auf die Charts auswirken) wesentlich für den Erfolg seien oder unglaublich viele Gratis-Titel geladen wurden. Was bei Apple daran liegt, dass der iBookstore seit vergangenem Herbst auf iPhones vorinstalliert ist und deshalb von vielen Nutzern ausprobiert wurde. Apple ist hier auf ähnlichem Stand wie Amazon vor drei Jahren.

Die Ergebnisse der großen Selfpublishing-Studie 2015 (Teil 1)

Seit 2013 führen Hilke-Gesa Bußmann und Matthias Matting gemeinsam eine große Umfrage zum Stand des Selfpublishing in Deutschland durch. Der aktuelle Jahrgang der Umfrage lief bis 18. Juni – damit ist es nun an der Zeit, die Daten auszuwerten. Insgesamt haben diesmal 906 Teilnehmer die kompletten 50 Fragen beantwortet, also einen Zeitaufwand von wenigstens einer halben… Die Ergebnisse der großen Selfpublishing-Studie 2015 (Teil 1) weiterlesen

Noch mehr E-Book-Daten: E-Book-Leser greifen weiter zu Print-Titeln

Läuft das gedruckte Buch durch das E-Book Gefahr auszusterben? Eher nicht – jedenfalls wenn man einer Umfrage von guenstiger.de glaubt (PDF-Link). Demnach greift die Mehrheit (54 Prozent) der E-Book-Leser genauso oft oder sogar noch häufiger zum gedruckten Buch. Nur sechs Prozent der Befragten beschränken sich auf das digitale Lesen. Als Vorteile sehen die Nutzer von E-Readern die Platzersparnis sowie die Möglichkeit, die Formatierung zu ändern. 35 Prozent vermissen das Gefühl, ein echtes Buch in der Hand zu halten, 24 Prozent finden die Preisersparnis noch nicht hoch genug.

Datenanalyse: Die Marktanteile der eBook-Distributoren BoD, Bookrix, ePubli und Neobooks

Welchen Anteil haben die einzelnen Distributoren am deutschen eBook-Markt? Die Frage ist schwer zu beantworten. Zwar müssten die Firmen stets sagen können, wieviele eBooks sie bereits ausgeliefert haben. Aber ist die Gesamtzahl aller in den Handel gebrachten Titel wirklich aussagekräftig? Vielleicht gibt es ja eine interessantere Zahl: Wieviele Titel sind jeweils von den einzelnen Distributoren bei Amazon platziert?

Diese Zahl ist interessanter, finde ich, weil es sich dabei um aktiv von ihren Autorinnen und Autoren betreute Titel handelt. Mit ein bisschen Marketing sollte es immer möglich sein, ein Buch so weit bekanntzumachen, dass es zumindest ab und zu gekauft wird und damit ein Ranking bekommt und auch behält. Dadurch taucht es dann auch in meiner Amazon-Datenbank auf.

Statistik: Die aktuellen Mittelwerte von Preis, Rezensionszahl und Bewertung

Wie teuer sind eBooks bei Amazon wirklich? Wie werden sie im Durchschnitt bewertet, wieviele Rezensionen haben sie? Ich habe die Daten meiner Amazon-Top-1000 mal für unterschiedliche Verkaufsränge ausgewertet. Die Zahlen unten werden live berechnet und gelten jeweils für den aktuellen Tag. Aktuell: [wpdatatable id=8] [wpdatatable id=7] [wpdatatable id=6] [wpdatatable id=9] Der Trend ist eindeutig: Die… Statistik: Die aktuellen Mittelwerte von Preis, Rezensionszahl und Bewertung weiterlesen

WICHTIG: Die große Studie zum Stand des Self Publishing in Deutschland – Ausgabe 2014

Im Mai / Juni 2013 fragte die Selfpublisherbibel zum ersten Mal Deutschlands Self Publisher nach Meinungen, aber auch nach Daten. Das Echo war groß, nicht nur von Seiten der Self Publisher selbst.

Doch in diesem einen Jahr hat sich die Landschaft des verlagsunabhängigen Publizierens längst wieder gewandelt. Es ist Zeit für eine neue Befragung, um eben diese Veränderungen festzuhalten. Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit – Sie helfen damit der Community insgesamt und können wichtige Anregungen zu ihrer Weiterentwicklung liefern.

Die Umfrage finden Sie hier – am besten, Sie starten gleich:

http://selfpublishing.limequery.com/index.php/953537/lang-de