Kaufberatung: Amazon Kindle und Kindle Paperwhite versus Kindle Fire HD

Kindle? Paperwhite? Kindle Keyboard? Fire HD? Fire HD 8.9? Auf den ersten Blick scheint Amazons Auswahl elektronischer Lesegeräte riesig. Tatsächlich müssen Sie sich jedoch nur zwischen zwei Gerätekategorien entscheiden.

Kindle Paperwhite, Kindle und Kindle Keyboard sind so genannte eReader. Das sind Geräte, die mit einem eInk-Bildschirm arbeiten. Schon daraus ergeben sich ein paar Besonderheiten, die Amazon aber noch dadurch erweitert, dass diese Kindles auch beim Umgang mit eBooks zusätzlichen Komfort bieten.

Kindle Fire, Kindle Fire HD und Kindle Fire HD 8.9 sind so genannte Tablets. Dabei handelt es sich im Grunde um kleine Computer mit hochauflösendem Farb-Bildschirm, die alles mögliche können – und unter anderem auch eBooks anzeigen.

Vor dem Kauf müssen Sie sich also darüber klar werden, was Sie wollen. Sie möchten vor allem lesen? Dann entscheiden Sie sich für einen eInk-Kindle. Diese Vorteile sprechen für Paperwhite & Co.:

  • kontrastreicher Bildschirm, der auch bei großer Helligkeit ablesbar bleibt
  • lange Akkulaufzeit (mehrere Wochen)
  • Benutzung externer Wörterbücher für Kindle, die beim Lesen fremdsprachiger Lektüre hilfreich sind
  • Zeitungs-Abos
  • Ordner / Sammlungen für eBooks anlegbar
  • Anmerkungen und Notizen in eBooks über myclippings.txt-Datei zugänglich und weiterzuverarbeiten

Nachteile der eInk-Kindles bestehen in:

  • keine Apps, Spiele nur mit Hacks wie im Kindle-Handbuch beschrieben
  • für bildlastige Bücher eher ungeeignet
  • PDF-Dateien nur mit Einschränkungen anzeigbar
  • ePub-Dateien von anderen Anbietern nur mit Jailbreak wie im Kindle-Handbuch beschrieben

Für die Kindle-Tablets Fire und Fire HD sprechen hingegen:

  • Nutzung zahlreicher Apps (Spiele etc.) möglich
  • Farbiger, hochaufgelöster Bildschirm
  • Bessere Darstellung von PDF-Dateien
  • ePub-Dateien von anderen Anbietern mit deren Apps lesbar

Als Nachteile müssen Sie rechnen mit:

  • kurzer Akkulaufzeit (ein Tag)
  • draußen bei Sonne kaum nutzbar
  • keine externen Kindle-Wörterbücher
  • keine Ordner oder Regale für eBooks
  • Anmerkungen und Notizen unzugänglich

 

Matthias Matting
  • Matthias Matting
  • Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat ĂĽber 50 BĂĽcher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. FĂĽr sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der MĂĽnchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet auĂźerdem als Kolumnist fĂĽr das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor fĂĽr SPACE, Federwelt und Telepolis. SchlieĂźlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

One Comment

  • Kindle Paperwhite
    > lange Akkulaufzeit (mehrere Wochen)

    Ich habe das mal gemessen. Die Beleuchtung hat kaum Auswirkungen, ob sie ganz runter geregelt wird, oder auf etwa 12-14 (50%) steht, so habe ich sie. WLAN allerdings macht einen Riesenunterschied.
    Ohne WLAN und Beleuchtung auf 1 war das Maximum ohne Aufladen 19 Tg., nicht mal 3 Wochen. Dann kam die Meldung, bitte Aufladen.
    Sporadisch WLAN, Beleuchtung auf 12, hat 15 Tg. ohne Aufladen gehalten.
    Sporadisch meint: WLAN kurz an, irgendwas nachsehen oder gesendetes laden, wieder aus.
    Mit WLAN an sind es 8 Tg., wenn viel geladen oder nachgesehen wird ĂĽber WLAN auch weniger. GefĂĽhlt schliesse ich den Reader mehrmals die Woche an, wenn ca. 30% Akku leer ist und es zeitlich passt.
    Ich nutze Calibre, um mir morgens 3-4 Sachen zusenden zu lassen, ist super, morgens den Reader aufschlagen, Neuigkeiten lesen (Netzpolitik, Dilbert, und anderes).

Comments are closed.