Kindle-AllStar-Boni für Mai 2021: Der nächste Sprung

Man kann es sich kaum noch vorstellen: Im Juli 2015, also vor sechs Jahren, konnte man mit 670.000 gelesenen Seiten noch einen AllStar-Bonus von 2500 Euro erhalten, war also unter den 50 meistgelesenen KDP-Selfpublisher*innen. Heute reichen 670.000 Seiten (das entspricht immerhin ca. 1300 komplett in KindeUnlimited gelesenen E-Books) gerade mal noch für den niedrigsten Buchbonus, natürlich nur dann, wenn sie alle im gleichen Buch gelesen wurden.

Welche Voraussetzungen waren also im Mai 2021 zu erfüllen? Starten wir wie immer bei den Buch-Boni. Hier ging es diesmal bei etwa 660.000 Seiten mit 250 Euro los (April: 630.000). Der Sprung zu den 500 Euro vollzog sich nach den vorhandenen Daten bei etwa 900.000 Seiten (April: 880.000 Seiten). Für den 750er-Bonus könnte die Grenze bei etwa 1,6 Millionen Seiten gelegen haben (April: 1,75 Mio.).

Bei den Autor*innen-Boni wurden mir als niedrigste Zahl mit Bonus diesmal knapp über 1,19 Mio. gelesene Seiten gemeldet – im  Vormonat waren es noch knapp über 1,06 Mio. gewesen. Für 1500 Euro benötigten KDP-Nutzer im Mai ca. 1.590.000 Seiten, das ist wieder etwas mehr als im April (1.540.000 Seiten) und erneut ein Rekord. Der Übergang zum 2500-Euro-Bonus erfolgte diesmal bei ca. 2,39 Millionen Seiten (April: 2,54 Millionen Seiten). 3500 Euro könnte es diesmal ab 3,4 Millionen Seiten gegeben haben (April: 3,2 Millionen). Für den 5000er-Bonus könnte die Grenze bei 4 Millionen Seiten gelegen haben (April: 3,8 Millionen). Die höchste Bonusstufe von 7500 Euro hat im April vermutlich bei 4,8 Millionen Seiten begonnen (April: 4,5 Millionen). Bei allen Stufen wären allerdings ein paar zusätzliche Meldungen gut.

Sie haben mehr gelesene Seiten als hier angegeben, aber trotzdem einen niedrigeren Bonus? Prüfen Sie zunächst diese Punkte:

  1. Haben Sie die Zahlen aus der Excel-Datei (Berichte -> Tantiemen Vormonate -> Bericht erstellen)?
  2. Handelt es sich um die Mai-Zahlen?
  3. Haben Sie nur die Zahlen für Amazon.de zusammengerechnet?
  4. Haben Sie nur die Zahlen eines einzelnen Autorennamens zusammengerechnet (Bücher mit Co-Autoren zählen separat!)?
  5. Befand sich das E-Book den ganzen Monat lang in KDP Select?

Wenn das der Fall ist, müssen Sie noch prüfen, ob Sie evtl. ein Grenzfall sind. Meine Statistik funktioniert umso besser, je mehr Nutzer ihre Zahlen melden. Diesmal waren es 38 von 150. Aber trotzdem sind die Grenzen nie exakt definiert. Wenn Sie einen Wert in einem Grenzbereich haben, können Sie mit Ihrer Meldung helfen, die Grenze genauer zu definieren.

Haben Sie mehr als 1.190.000 Seiten, die Punkte 1 bis 5 beachtet und trotzdem keine Bonus-E-Mail bekommen, wenden Sie sich (hartnäckig) an den Support, dann haben Sie gute Chancen auf eine Nachzahlung.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News Verschlagwortet mit

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

4 Kommentare

  1. Hallo Matthias!
    Ich bitte um Entschuldigung, aber die Antwort scheint mir etwas leichtfertig gegeben, wenn ich das so sagen darf. Bei einem E-Book das um 9,90€ verkauft wird und über eine Seitenanzahl von 125 verfügt macht es einen deutlichen finanziellen Unterschied, ob dieses über Kindle Unlimited gelesen oder tatsächlich von jemandem gekauft wird. Deswegen hätte mich deine Einschätzung interessiert, ob die Vorteile dennoch überwiegen; also samt Begründung wäre schön! 😀

  2. Hallo lieber Namensvetter!
    Ich hätte da kurz einmal um deinen Rat gebeten: Sollte man sein E-Book, sofern man es nur auf Amazon anbietet, deiner Meinung nach immer bei KDP Select anmelden, oder könnte es sich auch negativ auf die Einnahmen auswirken und falls ja, überwiegen auch in diesem Fall die Vorteile einer Anmeldung? Ich beziehe das jetzt nicht auf E-Books, welche durch die gelesenen Seiten einen Bonus lukrieren könnten, sondern auf Werke von Autoren wie mir, die normalerweise lediglich für ein paar Verkäufe pro Monat sorgen!

    LG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.