Kindle-Unlimited-Quoten für Dezember 2020: erwarteter Einbruch

Das Weihnachtsgeschäft war auch schon einmal stärker. Ich erinnere mich an Zeiten (auch wenn das klingt wie Opa, der aus dem Krieg erzählt), da verdoppelten sich die Umsätze kurz nach Heiligabend. Diesmal war der Anstieg zwar merklich, aber in der Summe nicht überwältigend, denn die KindleUnlimited-Quoten sind im Vergleich zum Vormonat nur um 2,8 Prozent gefallen.

Während es im November noch 0,29244 Cent pro Seite gab, fiel der Betrag im letzten Monat des vergangenen Jahres auf 0,28425 Cent. Und das bei einem leicht angestiegenen weltweiten Pool von 27,9 Millionen Euro (November: 27,3 Millionen Euro. Im Januar ist ein weiteres Absinken zu befürchten, passend zu den aktuellen Temperaturen.

Die Länder im einzelnen (bitte gern fehlende Zahlen ergänzen):

  • Deutschland: 0,28425 Cent (€)
  • Großbritannien: 0,31645 Pence = 0,35598 Cent (€)
  • Frankreich: 0,41244 Cent (€)
  • Spanien: 0,44076 Cent (€)
  • Italien: noch keine Angaben
  • Niederlande: noch keine Angaben
  • USA: 0,45139 Cent ($) = 0,37378 Cent (€)
  • Kanada: 0,39762 Cent (CAD) = 0,25852 Cent (€)
  • Indien: 0,864785 INR = 0,09787 Cent (€)
  • Brasilien: 0,0088541 BRL = 0,1385 Cent (€)
  • Mexiko: 0,0751237 MXP = 0,3139 Cent (€)
  • Japan: 0,4892404 JPY = 0,39002 Cent (€)
  • Australien: 0,35908 AUD = 0,22916 Cent (€)

[table id=51 /]

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert