Zahlen, Daten, Fakten: Wie sich Verkaufs- und Umsatzanteil von Selfpublishern seit 2014 entwickelt haben

Regelmäßig werde ich gefragt, wie hoch denn der Anteil von selbst publizierten eBooks am gesamten Markt sei. Es dürfte klar sein, dass die Antworten davon abhängen, welche Händler man betrachtet. Als typisch dürften hier Amazon auf der einen und Thalia auf der anderen Seite gelten. Amazon legt seit dem Kindle-Start in Deutschland großen Wert darauf,… Zahlen, Daten, Fakten: Wie sich Verkaufs- und Umsatzanteil von Selfpublishern seit 2014 entwickelt haben weiterlesen

Datenanalyse: Erfolg im Self Publishing – Ausnahme oder Regel?

Closeup of ginger cat lying on old book near spectacles on books background

“Es sind ja immer wieder dieselben Autoren, die die vorderen Plätze belegen”, “Erfolg ist im Self Publishing die Ausnahme” – solche Aussagen sind immer wieder zu lesen. Halten Sie auch der Überprüfung in der Realität stand?

Seit Mitte Juli 2013 verfolge die “Amazon-Top-1000” der Selfpublisherbibel die Top-Platzierungen beim größten eBook-Händler. Die Datenbasis ist groß genug, der im Titel formulierten Frage fundiert nachzugehen.

Einziges Problem dabei: Self Publisher sind nicht völlig eindeutig als solche zu identifizieren. In meinen Datenbank-Abfragen habe ich den Self Publishern zugerechnet, wer entweder keinen Verlag angegeben hat oder aber mit einem eBook-Distributor wie Neobooks, Bookrix oder BoD verzeichnet ist. Andere Unternehmen wie etwa Xinxii oder Feiyr lassen sich auf diese Weise nicht filtern. Die Zahlen, die ich angebe, sind damit auf Self-Publisher-Seite tendenziell zu klein.

Datenanalyse: Wie sich die Anteile von Verlagen, Self Publishern, Distributoren und Amazon an den eBook-Charts verschieben

Wie wirken sich Programme wie KDP Select und Amazons Verlags-Offensive auf die Anteile der verschiedenen Veröffentlichungswege an den Kindle-eBook-Charts aus? Dazu ein paar Daten live aus meiner Amazon-Top-1000-Datenbank.

Die Tendenz, denke ich, ist eindeutig: Der Anteil traditioneller Verlage schrumpft. Sie werden von zwei Seiten in die Zange genommen: Von Self Publishern und von Amazon selbst. Self-Publishing-Distributoren spielen keine große Rolle, jedenfalls unter den Top 1000. Das kann daran liegen, dass die meisten es inzwischen erlauben, Amazon aus der Distribution auszunehmen – und bei Preisen über 2,68 Euro lohnt sich das auch.