Zahlen, Daten, Fakten: Wie sich Verkaufs- und Umsatzanteil von Selfpublishern seit 2014 entwickelt haben

Regelmäßig werde ich gefragt, wie hoch denn der Anteil von selbst publizierten eBooks am gesamten Markt sei. Es dürfte klar sein, dass die Antworten davon abhängen, welche Händler man betrachtet. Als typisch dürften hier Amazon auf der einen und Thalia auf der anderen Seite gelten. Amazon legt seit dem Kindle-Start in Deutschland großen Wert darauf, Autoren möglichst exklusiv an sich zu binden. Thalia hat als Teil der Tolino-Gruppe bis zum vergangenen Jahr gewartet, Selfpublisher direkt an Bord zu lassen. Wie äußert sich das in den Verkaufszahlen?

VerkaufsanteileThalia

Oben sehen Sie die Anteile von Selfpublishern und Verlagen im Shop von Thalia.de nach eBook-Verkäufen, also Stückzahlen. Im Jahre 2014 lagen diese noch konstant unter zehn Prozent, obwohl man mit Distributoren wie Neobooks, Bookrix oder Xinxii auch Thalia schon beliefern konnte. Mit dem Start von Tolino Media im April 2015 hebt die Zahl ab – sie liegt heute mehr als doppelt so hoch, bei etwa 20 Prozent. Tendenziell unterschätzen meine Zahlen den Anteil der Selbstpublizierer, da ich zwar die gängigen Distributoren mit einberechnen konnte, nicht aber solche Autoren, die sich selbst einen Verlagsnamen eingetragen haben.

VerkaufsanteileAmazon

Es überrascht nicht, dass die Anteile der Indies bei Amazon noch deutlich größer sind. Interessehalber habe ich auch die Anteile der Amazon-Verlage ermittelt, die nach einem Zwischenhoch Ende 2015 heute wieder deutlich unter zehn Prozent liegen.

eBook-Umsatzanteile bei Thalia und Amazon

Allerdings ergeben die oben dargestellten Stückzahlen längst nicht das komplette Bild. Es ist bekannt, dass Titel von Selfpublishern in der Regel deutlich günstiger sind als solche von Verlagen. Das schlägt sich natürlich auch auf die Umsatzverteilung nieder, die Sie in den folgenden beiden Grafiken vergleichen können.

Umsatzanteile_Thalia

Bei Thalia (oben) erreichen Selfpublisher nach Umsatz derzeit noch keine zehn Prozent des gesamten Marktes – eine sehr komfortable Situation für die Verlage.

UmsatzanteileAmazon

Doch auch bei Amazon tragen die Verlage noch immer mehr als zwei Drittel des Gesamtumsatzes bei. Durch die niedrigen Preise von Amazon-Publishing-Titeln fallen diese unter fünf Prozent Anteil. Selfpublisher haben schon seit über einem Jahr die 20-Prozent-Marke geschafft, sind aber weit davon entfernt, den eBook-Markt bei Amazon zu dominieren.

Sowohl hier als auch bei den Amazon-Umsätzen unterschätzt die Grafik den Anteil der Selfpublisher leicht, da einige vermutlich als Verlag mit durchgerutscht sind. Die Zahlen für Thalia sind mit größerer Unsicherheit behaftet als die von Amazon, da sie nur auf den Top 10.000 beruhen, während bei Amazon die Top 100.000 ausgewertet wurden. In den Amazon-Grafiken fehlen die Monate August und September 2014, die bei einem Datenbank-Fehler verloren gingen.

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.