Multimedia-eBooks: Authoring-Tool PubCoder mit kostenloser Windows-Beta und HTML5-Ausgabe

Der italienische ePub3-Editor PubCoder hat wieder etwas dazugelernt: Seine neueste Version kann Inhalte nun auch in HTML5 ausgeben. So lassen sich damit interaktive Inhalte und Broschüren für die Nutzung im Web erstellen. HTML5 gesellt sich zu den anderen spannenden Ausgabe-Formaten wie ePub 3, KF8, Android-App und iOS-App.

Noch wichtiger dürfte aber die zweite Ankündigung des Tages sein: Das Programm ist ab sofort in einer Betaversion für Windows erhältlich – bisher lief es nur unter MacOS.

Software-Tipp: iBooks Author unterstützt nun auch das ePub3-Format

Apple ist bei der Umsetzung von Industrie-Standards nicht immer vorn mit dabei – manchmal treibt die Firma sie selbst voran, ein anderes Mal ignoriert sie sie, so gut es geht. Beim eigenen eBook-Store ist man einen Doppelweg gegangen: Zwar können Verlage und Autoren dort eBooks im ePub-Format hochladen (wie bei allen anderen Händlern auch) – Apple setzt jedoch auf ein eigenes DRM, sodass die dort gekauften ePubs nicht auf normalen eReadern funktionieren.

Dann kam iBooks Author: ein leicht bedienbares Programm (natürlich nur für MacOS), das enhanced eBooks produzieren kann, also mit Multimedia und Interaktivität aufgepeppte Bücher. Sinn und Zweck bestand darin, die großartigen Fähigkeiten der iPads vorzuführen. So dauerte es denn auch ein Jahr, bis mit iBooks Author erstellte eBooks zumindest auch auf Mac-Rechnern lesbar waren. Vor einem Jahr erlernte iBooks Author immerhin den ePub-Import. Doch auf iPhones, ja ebenfalls von Apple, funktionieren die erweiterten eBooks noch immer nicht.

Software-Test: Playwrite – einfache ePub3-eBooks für Jedermann und alle Stores?

Einmal ordentlich formatieren – dann überall hochladen: Das verspricht Playwrite. Die Software ist für knapp 50 Euro im Mac-Appstore verfügbar, also auch nur unter MacOS lauffähig, ganz wie der Konkurrent iBooks Author. Die eBooks, die PlayWrite ausgibt, entsprechen jedoch anders als die von iBooks Author dem Industriestandard ePub 3 und sollten deshalb auf jedem Tablet, Smartphone oder eReader gut aussehen. So weit die Theorie.

Bevor wir uns die Praxis ansehen, erst einmal ein Blick auf das Programm. Lobenswert ist, wie leicht trotz englischsprachiger Oberfläche der Umgang damit fällt.

Tablet-News: Tolino-Allianz setzt beim neuen Tolino Tab 8 auf Intel-Prozessor

Während die bisherigen Tablets der Tolino-Allianz, das Tolino Tab 7 und das Tolino Tab 8.9, noch nicht zu 100 Prozent überzeugen konnten, scheint das neueste Modell eine interessante Alternative zu werden. Das Tolino Tab 8 besitzt ein Display mit 8 Zoll Diagonale und 1920 x 1200 Punkten und damit eine durchaus konkurrenzfähig hohe Pixeldichte. Leider verrät der Hersteller den Preis des ab November erhältlichen Gerätes noch nicht – der dürfte über die Marktchancen des Gerätes entscheiden.

Als Betriebssystem fungiert das neueste Android 4.4, allerdings werkelt unter der Haube ein Intel-Atom-Prozessor (Z3735). 16 GB Speicher, erweiterbar mit MicroSD-Karten, sind geboten. Gespart wird lediglich bei der Kamera, die fotografiert nur nach vorn, und zwar mit 2 Megapixeln.

Software-News: Neue Version von PubCoder kann nun auch iOS-Apps erzeugen

Das Multimedia-eBook-Tool PubCoder ist jetzt in Version 1.2 erhältlich. Zu den Verbesserungen gehören:

iOS-App-Export
Verbesserter Android-App-Export
Unterstützung von hochauflösenden Displays (iOS / Android)
Schnellerer Export
Das bisher nur für MacOS erhältliche Programm (ab 50 Euro monatlich) kann damit nicht nur multimediale eBooks im ePub-3-Format, sondern auch Apps aus ein- und derselben Datenbasis erzeugen. PubCoder war vor einem Jahr auf der Buchmesse erstmals vorgestellt worden

Software-Test: Book Creator – eBooks auf dem iPad erstellen

Das Programm Book Creator verspricht, auf einfache Art und Weise professionelle eBooks zu erstellen, die sich auch für den Verkauf auf Self-Publishing-Plattformen eignen. Was die für iPad und Android verfügbare Software leistet, habe ich anhand der iPad-Version getestet.
Das Programm ist zunächst kostenlos. Die Gratis-Version erlaubt allerdings nur das Erstellen eines einzigen eBooks – danach muss man für 4,49 Euro auf die Bezahlversion upgraden.

Test: eBooks erstellen mit Liber.io und Google Drive

Das Konzept klingt überzeugend: Aus einem im Google Drive oder in der Dropbox gespeicherten Dokument per Mausklick ein eBook im ePub-Format erzeugen und gleich noch im eBook-Store hochladen. Das verspricht der neue Anbieter Liber.io, den ich für einige Zeit in der Private Beta getestet habe. Nun ist Liber.io für alle online. Wie funktioniert der Prozess in der Praxis, und woran muss Liber.io noch arbeiten?
Dass die Firma aus Berlin kommt, merkt man der Website zunächst mal nicht an. Alles ist komplett in Englisch gehalten und lässt sich auch nicht auf Deutsch umschalten. Ein Login ist schnell erstellt. Da ein Google-Account Voraussetzung ist, kann man sich auch gleich via Google anmelden. Danach verbindet man noch einen eventuellen Dropbox-Zugang und füllt das eigene Profil aus (die Angaben daraus landen im eBook-Impressum).