Autoren-Tipp: Fünf Gründe, warum Sie noch nicht erfolgreich sind

Sie haben es wirklich probiert: haben ein, zwei, drei Bücher geschrieben, viel Geld für ein Lektorat ausgegeben, eine Website und eine Facebook-Seite aufgemacht, Sie sind in Lesergruppen auf Facebook unterwegs, posten Fotos bei Instagram, machen Leserunden bei Lovelybooks und twittern ab und zu. Aber trotzdem klappt es nicht mit der Autor*innen-Karriere.

Selfpublishing-Bestseller “Der 7. Tag” wird verfilmt

Henning Baum (Warnke), Stefanie Stappenbeck (Sybille Thalheim), Roland Suso Richter (Regie), Josefine Preuß (Tanja Braungart) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/Roland Suso Richter"

Am 12. August 2012 veröffentlichte die Berliner Autorin Nika Lubitsch ihren Krimi “Der 7. Tag” via KDP bei Amazon. Schon fünf Tage später landete das Buch im Bestseller-Ranking auf Platz 1, den es bis 28. Dezember nicht mehr verließ.

Autoren-Tipp: Wie geht es Ihren eBooks? Mit AutorenTools.com alle Verkaufsdaten im Blick

Wer mehr als ein oder zwei Bücher verfasst hat, kommt irgendwann an den Punkt, wo allmählich die Übersicht verloren geht. Während Sie gerade diesem Titel mit einer Preisaktion mehr Schwung verleihen wollen, rutscht jener gerade aus den Charts seiner Kategorie. Neue Bewertungen sind auch da, haben Sie das etwa noch gar nicht gemerkt? Und was hat die Preissenkung von vorletzter Woche eigentlich gebracht?

Einsteiger-Tipp: Self Publishing, Agentur, Direktbewerbung? Der richtige Weg zum Verlag

“Ich habe gerade ein Buch bei Amazon hochgeladen. Aber mein Traum ist es, einen Verlag zu finden.” “Ich fühle mich nicht als richtige Autorin, solange meine Bücher nicht von einem Verlag gedruckt wurden.” Trotz zahlreicher Erfolgsbeispiele im Self Publishing wünscht sich ein großer Teil der Autoren doch noch, das eigene Buch im Buchhandel zu sehen. Die Motivation ist dabei höchst unterschiedlich und selten finanzieller Art – am Ende geht es vielleicht bloß darum, dass die Eltern den Band bei ihrem Buchhändler liegen sehen und kaufen können.

Es ist noch gar nicht lange her, da gab es zur Erfüllung dieses Wunsches nur einen einzigen Weg – genau genommen einen Weg und einen schmalen Pfad. Beide existieren auch heute noch.

Autorentipp: Erfolgreich im Ausland? Der englischsprachige Markt im Blick

In der vergangenen Woche unterhielt ich mich mit der britischen Autorin Joanna F. Penn über ihre ersten Versuche auf dem deutschen Markt. Natürlich hat mich dabei auch ihr Heimatmarkt interessiert. Was braucht man, um mit einer Übersetzung in Großbritannien erfolgreich zu sein? Joanna hat das Wort…

“Zunächst sollte man wohl besser nicht das Land, sondern die Sprache im Blick haben in dieser neuen, bemerkenswerten Welt. Ein englischsprachiges Buch verkauft sich in Großbritannien, den USA, Kanada, Australien sowie an alle englischsprachigen Menschen weltweit. Amazon hat weltweit eBook-Läden, iBooks verfügt über 51 Szores und Kobo Writing Life zeigt schon auf der Verkaufsoberfläche, wo Ihr Buch überall gekauft wurde.