Kindle-Unlimited-Quoten für Februar 2021: Leichter Anstieg

Im Januar gab es einen ziemlichen Einbruch der Kindle-Unlimited-Quoten. Der Februar hat nun drei volle Tage weniger, das wären auch bei konstantem Leseverhalten der Nutzer knapp zehn Prozent weniger gelesene Seiten, weltweit. Wie sieht es im Februar aus? Nun, im Dezember (31 Tage lang) lag der Fonds noch bei 27,9 Millionen Euro.

Kindle-AllStar-Boni für Januar 2020: Steil nach oben

Man konnte es ja schon am heftigen Schrumpfen der KindleUnlimited-Quoten erahnen: Der Januar 2021 war ein echter Lesemonat. Also sind die Anforderungen für einen AllStar-Bonus noch weitaus stärker gestiegen als bereits im Vormonat.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News Verschlagwortet mit

Acht Fragen und Antworten zu den “Kunden kauften auch” / “Kunden lesen auch”-Listen

Direkt unter der Beschreibung (beziehungsweise bei Serientiteln unter der Liste der Serientitel) jedes Kindle-E-Books befindet sich eines der wichtigsten Marketing-Hilfsmittel bei Amazon: Eine Liste von maximal 99, meist aber nur 91 auf 15 bzw. 13 Seiten verteilten anderen E-Books unter der Überschrift “Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch”, kurz und liebevoll “KKA” genannt oder in der englischsprachigen Welt “alsoboughts”.

Kindle-Unlimited-Quoten für Januar 2021: Deutlicher Einbruch

Vor einem Monat habe ich mich noch über das Weihnachtsgeschäft beklagt. Das scheint in diesem Jahr im Januar stattgefunden zu haben. Denn obwohl Amazon den weltweiten Fonds auf die Rekordsumme 29,6 Millionen Euro schraubte (Dezember: 27,9 Millionen Euro), sank die Quote pro gelesener Seite diesmal um 5,5 Prozent auf 0,2686 Cent.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News

Kindle-AllStar-Boni für Dezember 2020: Aufwärts

Der Dezember hat einen Tag mehr als der November – schon deshalb war anzunehmen, dass im Jahresendmonat mehr gelesene Seiten für einen AllStar-Bonus benötigt würden. Aber der Anstieg war dann noch ein bisschen höher als 1/30.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News Verschlagwortet mit

Was habe ich verkauft? Sieben Statistik-Tools für Selfpublisher im Vergleich

Als unabhängige Autorin den Überblick über die Einnahmen für die eigenen Werke zu behalten, ist gar nicht so einfach – selbst, wenn man exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Denn es gibt nicht nur Honorar für verkaufte E-Books, sondern auch für Taschenbücher und für gelesene Seiten. Und letzteres sogar noch mit einer Quote, die Amazon immer erst Wochen später verrät. Kommen dann noch weitere Shops hinzu, ist Excel-Talent gefragt. Oder Sie bedienen sich eines Tools, das die Einnahmen für Sie erfasst.

Kindle-Unlimited-Quoten für Dezember 2020: erwarteter Einbruch

Das Weihnachtsgeschäft war auch schon einmal stärker. Ich erinnere mich an Zeiten (auch wenn das klingt wie Opa, der aus dem Krieg erzählt), da verdoppelten sich die Umsätze kurz nach Heiligabend. Diesmal war der Anstieg zwar merklich, aber in der Summe nicht überwältigend, denn die KindleUnlimited-Quoten sind im Vergleich zum Vormonat nur um 2,8 Prozent gefallen.

Kindle-AllStar-Boni für November 2020: Leichtes Absinken

Im November wurde es ausnahmsweise mal wieder ein bisschen einfacher, sich für einen AllStar-Bonus zu qualifizieren. Zumindest, wenn meine Zahlen einigermaßen stimmen, denn diesmal haben von den insg. 150 Autor*innen, die einen Bonus erhalten, nur 34 ihre Zahlen gemeldet. Wie bei jeder Statistik gilt natürlich: Je besser die Datenlage, desto genauer die Ergebnisse.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Amazon, News Verschlagwortet mit

Vorsicht, Falle: Wenn aus einem Tausch ein Betrug wird – fünf Fakten zum Rezitausch

“Hallo …, seit gestern ist mein neues Buch online. Du würdest mir einen großen Gefallen tun, wenn du es einmal runterlädst. Im Austausch lade ich auch gerne dein Buch und schreibe dir auch eine Rezension. Wenn du auch an einem Rezensionstausch interessiert bist, dann schreib mir einfach eine PN.”Es ist nicht ungewöhnlich, über Facebook solche Anfragen zu bekommen. Wenn man etwas genauer nachfragt, wird man gern auch in entsprechende (in der Regel geheime) Gruppen eingeladen, wo sich 50 oder 250 “Autoren” gegenseitig Rezensionen schreiben.