Diskussion: Verdoppelung oder Depression – wie lief das Weihnachtsgeschäft?

weihnachtsgeschaef

Inzwischen sind die Ferien vorüber – Zeit für eine kleine Bilanz des Weihnachtsgeschäfts. Bisher stehen mir dazu die Zahlen von Amazon, iTunes und Kobo zur Verfügung. Besonders erfreulich sieht es hier bei Amazon aus: Ab 24. Dezember haben sich meine Verkaufszahlen im Vergleich zum niedrigen November-Niveau mehr als verdoppelt (siehe Bild oben). Die Leihquote liegt dabei stets etwa bei einem Drittel. Ein zweites Hoch gab es dann rund um Neujahr. Inzwischen normalisieren sich die Zahlen wieder, liegen aber immer noch über November.

itunes_dezember

Bei iTunes (oben) kann ich kein derart ausgeprägtes Weihnachtsgeschäft erkennen. Hier verlaufen die Verkäufe weitgehend stabil. Einen Peak ab 3. Januar habe ich in der Grafik ausgeblendet, er lässt sich auf einen Online-Artikel zurückführen, der eines meiner eBooks erwähnt hat. Ähnlich sieht es bei Kobo aus: Hier zeigt das Dashboard am 21. Dezember und am 4. Januar die höchsten Zahlen.

Bei Tolino kamen heute die Zahlen. Da gab es am 25. und 26. Dezember ein deutliches Plus (etwa Verdoppelung), ansonsten waren die Verkäufe stabil. Schwächster Tag war der 24. Dezember.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Von Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch “Reise nach Fukushima” erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis “derneuebuchpreis.de” in der Kategorie Sachbuch. Matting war als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS und als Autor für SPACE, Federwelt und Telepolis. Schließlich gibt er auch Online-Kurse sowie Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse.

3 Kommentare

  1. Ich kommentiere nicht sehr häufig im Internet, aber hier mache ich nun doch einmal eine Ausnahme.
    Also bei mir ging es ab dem 24. Dezember bei KDP steil bergauf. Am 23. lag ich bei 22 Verkäufen und 5 Ausleihen. Am 24. dann bei 52 Verkäufen und 45!Ausleihen am 25 und 26 erfolgte noch einmal eine Steigerung auf 78 53 bzw 87 16. Danach pendelte es sich langsam wieder ein. Bemerkenswert dabei, nicht meine Neuerscheinung sondern ein bereits seit rund zwei Jahren erhältliches E-Book wurde plötzlich wieder gekauft als gäbe es kein Morgen. Mittlerweile ist alles wieder beim Alten, obwohl die Ausleihen seit Weihnachten regelmäßig höher liegen als davor.
    Liebe Grüße

    Christian Biesenbach

  2. Also ich habe im Dezember zwar einen Anstieg erlebt, aber bei weitem keine Verdoppelung. Allerdings lief es schon im November bei mir sehr gut und auch der Januar lässt mich bisher nur das Beste hoffen. Ich warte eher auf die Zahlen im Februar.

Kommentare sind geschlossen.